switch-orientation

Wissenswertes

Auf dieser Seite haben wir für unsere Schülerinnen und Schüler und auch für die Eltern ein paar Tipps zusammengestellt, die das Musizieren und das Üben erleichtern mögen:

Wie lange dauert es, bis mein Kind das Instrument beherrscht?

Grundsätzlich gibt es keine messbaren Werteskalen, aus denen ersichtlich ist, wann man ein Instrument beherrscht. Hierbei hängt es nicht unerheblich davon ab, wie viel Zeit ein Schüler pro Woche für sein Instrument investieren kann und möchte. In sehr jungen Jahren wird der Unterricht eher den spielerischen Umgang mit dem Instrument hervorheben, um dann später in eine intensivere Auseinandersetzung mit den technischen Anforderungen des Instrumentes zu münden. Wichtig ist, dass das Üben als schöpferisches Tun verstanden wird, als Beschäftigung mit sich und dem geliebten Instrument. Es ist immer wieder schön zu sehen, welche Fortschritte die Schüler machen, wenn Sie sich mit dem Instrument auf verschiedenartige Weise nähern. Auch die Eltern sind hierbei aufgefordert, ihr Kind dabei zu unterstützen.

Wie viel sollte mein Kind pro Tag üben?

Soviel es möchte. Wir empfehlen jedoch eine möglichst regelmäßige tägliche Übezeit (Dauer mind. 15 min.) – Muss mein Kind an Schülerkonzerten teilnehmen? Ein Muss gibt es bei uns nicht! Wir wissen aber aus langer Erfahrung, dass die Teilnahme an einem Schülerkonzert zwar aufregend aber auch ungemein bestätigend und motivierend für die Zukunft sein kann. Die Lehrkräfte bereiten Ihre Schüler immer sehr gewissenhaft auf diese Vorspiele vor und helfen ihnen dabei über so manche Schwierigkeit hinweg. Die Schüler lernen dabei nicht nur das Repertoire sehr intensiv sondern lernen auch, mit Lampenfieber umzugehen und stärken ihr Selbstbewusstsein.

Gibt es Eignungstests, Zensuren o.ä. ?

Zensuren werden an der Musikschule nicht vergeben. Der pädagogische Ansatz ist das Vermitteln von musikalischen Ausdrucksfähigkeiten und der Bewältigung der technischen Anforderungen im Gesang oder im Instrumentalspiel. Die Lehrkräfte begleiten die Schüler auf dem langen und spannenden Weg in die Welt der Musik. Die Erkenntnis, dass Musizieren mehr ist als das bloße Aneinanderreihen von Tönen ist eines der Ziele der Musikschule für Ihre Schüler. Die Eignung zum Musizieren ist jedem bei seiner Geburt mitgegeben. Was wir mit den Schülern gemeinsam herauszufinden versuchen, ist auf welche Art und mit welchem Instrument diese Eignung am besten zum Ausdruck kommen kann.

Wo erhalte ich ein Instrument und wie pflege ich es am besten?

Die Musikschule stellt im begrenzten Umfang Instrumente zur Miete bereit. In erster Linie sind diese für die kleinen Schülerinnen und Schüler gedacht und haben deshalb die entsprechenden Größen, die mit den Lehrkräften gemeinsam sorgfältig „angepasst“ werden. Diese Instrumente können gegen eine geringe Mietgebühr maximal ein Jahr genutzt werden. Wenn man sich für den Kauf eines Instrumentes entscheidet, empfehlen wir unbedingt eine Beratung durch unsere Lehrkräfte. Dies vermeidet unnötige Fehlanschaffungen. Die Musikschule steht darüber hinaus mit vielen Firmen und Instrumentenmachern in Kontakt, die seriös und mit einem guten Service unsere Schüler mit den richtigen Instrumenten ausstatten können. Ein gutes Instrument braucht eine pflegliche Behandlung. Dies beginnt mit dem richtigen Stellplatz im Zimmer, damit es nicht umgestoßen werden kann und die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit (alles möglichst gemäßigt) sind ebenfalls nötig für eine lange Lebensdauer. Auf diese Dinge werden unsere Lehrkräfte jedoch auch immer mal wieder hinweisen.

Intrument des Jahres 2016: die Harfe.

Mehr Informationen finden Sie dazu hier: http://www.instrument-des-jahres.de/

Öffnungszeiten & Kontakt
Montag 9.00 -13.00 Uhr
14.00-18.00 Uhr
Dienstag 9.00 -13.00 Uhr
14.00-18.00 Uhr
Mittwoch 9.00 -13.00 Uhr
14.00-18.00 Uhr
Donnerstag 9.00 -13.00 Uhr
14.00-18.00 Uhr
Freitag  9.00-13.00 Uhr



Ihre Ansprechpartnerinnen
(Sekretariat):

ABC-Straße 3, 22880 Wedel
Heike Liefländer/Karen Müller-Wiegand
Tel. 04103 915454
E-Mail

Verband deutscher Musikschulen
Nach oben