Stipendium plus Job-Garantie - Handy-Kameras aus aller Welt werden mit Hochtechnologie aus Wedel geprüft

Unternehmen finanzieren jungen Leuten ein Studium an der Berufsfachschule PTL - und bieten gleichzeitig eine Chance auf einen festen Arbeitsplatz. Jetzt bewerben!

Die hochkomplexen Messegeräte von Trioptics sind teilweise raumfüllend - und liefern präzise Ergebn
Die hochkomplexen Messegeräte von Trioptics sind teilweise raumfüllend - und liefern präzise Ergebnisse, Die hochkomplexen…

Qualitätssicherung ist die Aufgabe, der sich das Unternehmen TRIOPTICS in der Wedeler Hafenstraße verschrieben hat. Der Betrieb stellt optische Messinstrumente her, die weltweit im Einsatz sind, um die Produkte anderer Hersteller zu überprüfen und in ihrer Genauigkeit zu kontrollieren. So werden beispielsweise die Objektive der Handy-Kameras der großen Smartphone-Anbieter mit dem technologischen Know-How von TRIOPTICS durchgecheckt, erklärt Stefanie Käufer. „Wir haben ein Gerät entwickelt, das bis zu 36 Objektive pro Durchlauf überprüfen kann. Die Länge dieser Messung beträgt wenige Sekunden, früher dauerte das fünf Minuten.“ Andere Messinstrumente prüfen Nachtsichtgeräte, Winkel- und Prismen.

Logo Trioptics
Logo Trioptics

TRIOPTICS wurde vor 20 Jahren von Eugen Dumitrescu gegründet, der immer noch geschäftsführender Gesellschafter des stark wachsenden Unternehmens ist. Heute beschäftigt der Betrieb 75 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von mehr als 20 Millionen Euro (2011). "Allein im Jahr 2011sind 17 neue Kollegen hinzugekommen", freut sich Stefanie Käufer. Dieses Jahr sollen noch zehn weitere Arbeitsplätze geschaffen werden. Dabei würden vor allem Ingenieure für den Vertrieb, die Entwicklung, Fertigung, Projektleitung und die Betreuung von Kundenprojekten gesucht. „Wir wollen auch den Einkauf verstärken. Wir brauchen qualifizierte Mitarbeiter, weil wir in der Hochtechnologie arbeiten.“

Im nächsten Jahr sollen auch erstmals Lehrstellen angeboten werden, kündigt die Personalchefin an. „Wir suchen Auszubildende für die Produktion und für die Verwaltung. Sie werden zu Feinmechanikern oder Mechatronikern, zu Groß- und Außenhandels- oder Bürokaufleuten geschult.“

Trioptics-Personalleiterin Stefanie Käufer - Studiengebühren, Arbeitsmaterial und Bücher werden gestellt.
Trioptics-Personalleiterin Stefanie Käufer - Studiengebühren, Arbeitsmaterial und Bücher werden gestellt.,…

Für die PTL-Ausbildung sucht das Unternehmen junge Leute, die physikalische Technik in Theorie und Praxis lernen möchten. „Wir brauchen gute Nachwuchskräfte in diesem Bereich“, erklärt Stefanie Käufer. „Dabei sind Optik-Kenntnisse und technisches Hintergrundwissen dieser Physik-Assistenten-Absolventen besonders wichtig.“ Pro Jahr würde sie gern ein bis zwei PTL-Schüler einstellen, sagt die Personalleiterin. Ein besonderes Interesse für Technik, geschickte Hände und ein gewisses elektronisches Verständnis werden vorausgesetzt, ebenso wie ein Realschulabschluss mit guten Schulnoten in Mathematik und Physik. Um zu erfahren, ob Bewerber und Unternehmen gut zusammenpassen, wäre ein Praktikum von zwei bis drei Tagen im Vorfeld hilfreich, findet Stefanie Käufer. „Wir fordern Eigeninitiative von unseren Mitarbeitern.“ 

Für gute Arbeitsbedingungen wurde das Unternehmen mehrfach ausgezeichnet
mehrfach ausgezeichnet für gute Arbeitsbedingungen, Für gute Arbeitsbedingungen wurde das Unternehmen mehrfach ausgezeichnet

Während der PTL-Ausbildung zahlt TRIOPTICS den Stipendiaten ein monatliches Salär von 150 Euro zusätzlich zu den Studiengebühren in Höhe von 180 Euro. Arbeitsmaterial und Schulbücher werden gestellt. Dafür sollten diese Schüler während des Semesters einmal wöchentlich im Unternehmen arbeiten sowie täglich in der vorlesungsfreien Zeit. Nach der Ausbildung wäre es gut, wenn sie sich noch sechs bis zwölf Monate an das Unternehmen binden würden, sagt die Personalchefin.

Bei TRIOPTICS seien sie in den besten Händen. „Sie lernen in der Konstruktion ein Gerät von A bis Z aufzubauen. Das ist keine Fließbandarbeit bei uns.“ Auch ein enger Kontakt zum Kunden sei dabei sehr wichtig. TRIOPTICS unterhält Vertriebsfirmen in Berlin, Frankreich, China, USA und hat Vertretungen in Israel, Indien und Korea. „Wir arbeiten in einem Nischenmarkt, in dem wir uns sehr gut entwickelt haben.“ Das Wachstum habe sich bislang alle fünf Jahre verdoppelt.
(bf, 29.07.2011)

TRIOPTICS GmbH – Hafenstraße 35 – 22880 Wedel – Personalleiterin Stefanie Käufer - Tel.: 04103/18006-12 – E-Mail: s.kaeufer(at)trioptics.com

Websites:
http://www.trioptics.de/
www.ptl.de  

Mit freundlicher Unterstützung von..