"Abicetamol" am Johann-Rist-Gymnasium

90 Abiturientinnen und Abiturienten erhielten ihre Zeugnisse

in Kultur & Bildung

1/4
Sie haben sich den roten Teppich redlich verdient: die Abiturientinnen und Abiturienten des JRG.
Chor auf einer Bühne
2/4
Die Chöre des Gymnasiums sorgten für eine wunderbare Stimmung im Saal.
"Wir haben uns danach gesehnt" - ein sichtlich gelöster Schulleiter Bertram Rohde freute sich sehr, dass die Feier wieder im persönlichen Rahmen stattfinden konnte - da gab's den ersten Applaus für ihn.
3/4
"Wir haben uns danach gesehnt" - ein sichtlich gelöster Schulleiter Bertram Rohde freute sich sehr, dass die Feier wieder im persönlichen Rahmen stattfinden konnte - da gab's den ersten Applaus für ihn.
Bürgermeister Gernot Kaser wünschte den Absolventinnen und Absolventen "Alles Glück der Erde".
4/4
Bürgermeister Gernot Kaser wünschte den Absolventinnen und Absolventen "Alles Glück der Erde".

"Abicetamol" - es war wohl weniger manch' jugendlicher Hang zu Drogen, sondern vielleicht mehr die zweijährige Pandemie-Dauerberieselung mit guten Ratschlägen zu dem einen oder anderen Medikament, das die Schülerinnen und Schüler des Johann-Rist-Gymnasiums zur Wahl dieses an ein Beruhigungsmittel erinnernde Motto getrieben hatte. Sei es wie es sei - Schulleiter Dr. Bertram Rohde ließ es in seiner Gratulationsrede an die 90 strahlenden Abiturienten und Abiturientinnen immer wieder aufblitzen. Dank "Abicetamol" haben viele Schmerzen ein Ende, für die jungen Leute ebenso wie für deren Eltern.

"Abicetamol" - das Abitur - sei zwar fiebersenkend, aber kein Opiat. Schmerzen im übertragenen Sinne hat der eine oder die andere sicherlich auf dem Weg zum Abi gehabt und in Kauf genommen. Es gab Anstrengungen und Verzicht, um sich letztlich mit dem Abitur zu belohnen. Doch eben diese Dinge werden den jungen Leuten helfen, ihren weiteren Lebensweg erfolgreich zu gestalten.

Ganz persönliche Einblicke gab Bürgermeister Gernot Kaser in seiner Glückwunsch-Ansprache. Er ließ die Abiturientinnen und Abiturienten daran teilhaben, welch' schönes Gefühl er nach dem Erreichen der "Matura" erlebte - und wünschte den jungen Leuten ebensolche Momente, kurz: "Alles Glück der Erde." Und er forderte sie auf, die Welt zu erobern und Neuem gegenüber immer aufgeschlossen zu bleiben: "Das Leben ist eine Reise - kein Ziel". Hervorragend vorbereitet seien sie ja alle dafür und überdies helfen stets Hermann Hesses wunderbare Worte: "Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne..."

Mit einer mindestens ebenso zauberhaften 1 vor dem Komma des Abiturzeugnisses können 32 der 90 Ex-Schülerinnen und -Schüler ihre Lebensreise beginnen - Frederik Büßer, Larissa Pretsch und Larissa Holz sogar über eine glatte 1, der Schnitt liegt bei 2,2. Aber Schule ist nicht nur Lernen, sondern auch soziales und kulturelles Engagement. Jannik Schramm, Jonathan Schröder, Larissa Holz, Leonard Brüggen, Nele Skubella, Julia Westholt, Hanna Murray, Sela Schulze, Thies Frerks und Paul Jaensch erhielten für ihr Engagement für die Schulgemeinschaft ein ganz besonderes Lob.

Und natürlich gab es auch wieder reichlich Applaus für das Rahmenprogramm der Veranstaltung. Der Oberstufen- und der Unterstufenchor schufen ein feierlich-unterhaltsames Flair.

Auch an der Gebrüder-Humboldt-Schule wurden Abiturienten verabschiedet. Zum Bericht geht es hier. (Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH, 18.6.2022)

 

Letzte Änderung: 18.06.2022

Mit freundlicher Unterstützung von...