Auf eigenen Beinen: Ausstellung „We work“ zeigt Flüchtlinge im Beruf

Schau läuft noch bis 28. Februar. Fotograf Mohamad Alzabadi teilt das Fluchtschicksal der Porträtierten.

in Kultur & Bildung, Top-News

1/2
Mohamad Alzabadi und Sandra Lüpping hatten die Fotoaufnahmen zum Teil schon um fünf Uhr morgens in den Betrieben gemacht.…
2/2
Die Foto-Ausstellung „We work“ des jungen Fotografen Mohamad Alzabadi (2. V.l.) aus Syrien und Sandra Lüpping (rechts…

Integration lohnt sich – für alle Beteiligten! Das zeigt die Aktuelle Fotoausstellung „We work“ im ersten Stock der Volkshochschule Wedel. Zur Eröffnung waren nicht weniger als 50 Besucherinnen und Besucher in der VHS erschienen. Die Schau der Bilder des jungen Fotografen Mohamad Alzabadi aus Syrien, der selbst als Zugewanderter nach Wedel kam, zeigt Geflüchtete, die dank guter Integrationsangebote und eigenen Engagements eine Arbeit gefunden haben und von ihren Arbeitgebern hoch geschätzt werden. Zusammen mit Sandra Lüpping, Mitarbeiterin im Diakonieverein Migration, hatte Alzabadi geplant und umgesetzt. Die Bilder sind vom 11. bis 28. Februar im ersten Stock der VHS zu den Öffnungszeiten in der Volkshochschule zu sehen.

In ihrer Eröffnungsrede unterstrich VHS-Leiterin Cornelia Mayer-Schwab das positive Signal, das von solchen Positivbeispielen für gelungene Integration ausgeht: „Die Ausstellung zeigt, dass Teilhabe am Arbeits- und Erwerbsleben als wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration der hier lebenden Flüchtlinge funktionieren kann. Leider neigt unsere Gesellschaft eher dazu, all das aufzuzeigen, was nicht funktioniert. Mit dieser Ausstellung wollen wir dem etwas entgegensetzen!“

Sandra Lüpping, die Ideengeberin für diese Ausstellung, schilderte, wie es zu der Ausstellung gekommen war — dass sie und der Fotograf, Mohammad Alzabadi oft schon morgens um 5 Uhr in den Betrieben waren, um die Fotos machen zu können. Als hauptamtliche Flüchtlingsbetreuerin bei der Diakonie hatte sie den Kontakt zu den Flüchtlingen und mit Mohamad Alzabadi, den Fotografen gefunden, der aus eigener Erfahrung die Situation der Flüchtlinge kennt und die fotografische Leistung erbringen konnte.

Alzabadi selbst sagte, dass es ihn sehr stolz mache, die Ausstellung und das Interesse für das Thema zu sehen. Zur Ausstellungseröffnung kamen auch einige Flüchtlinge, die auf den Fotos porträtiert sind. Die Gäste nutzten die Gelegenheit, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. (13. Februar, Stadt Wedel/Kamin)

Mit freundlicher Unterstützung von...