Gänsehaut-Momente im Rist-Forum

Wedeler Musiktage: Rotary Club vergibt Musikpreis an Preisträger des Podiums Junge Musik

in Kultur & Bildung

Berührten die Herzen mit Lindenberg_Haakon Bendix und Emily Alnajjar-min
1/6
Berührten die Herzen mit Lindenberg_Haakon Bendix und Emily Alnajjar. Fotos: Ulrich Bohling
Kiyan Postler (links) und Haakon Bendix spiele Dvoraks Slawische Tänze in perfekter Harmonie
2/6
Kiyan Postler (links) und Haakon Bendix spiele Dvoraks Slawische Tänze in perfekter Harmonie
Die Macher des Abends: Matthias Dworzack (von links), Jens von Schöning und Bernward Mezger.
3/6
Die Macher des Abends: Matthias Dworzack (von links), Jens von Schöning und Bernward Mezger.
Bezauberte mit Beethoven und Chopin_Preisträgerin Maja Nusseck.
4/6
Bezauberte mit Beethoven und Chopin-Preisträgerin Maja Nusseck.
Perfektes Spiel_Preisträger Jona David Schulz-Oster
5/6
Perfektes Spiel_Preisträger Jona David Schulz-Oster
6/6

„Was für ein Abend.“ So fasste völlig begeistert Rotarier Bernward Mezger am Ende des Konzerts die dritte Veranstaltung der diesjährigen Musiktage zusammen. Doch der Reihe nach: Eingeladen hatte der Rotary Club, um erstmals im Rahmen der Wedeler Musiktage Talente in der Interpretation klassischer Musik zu präsentieren und zu fördern.

Stücke von Bach, Brahms, Chopin, Dvorak, Liszt, allen voran aber von Beethoven wurden gespielt und trugen in ihrer Darbietung zur Vollendung eines außergewöhnlich harmonischen, aber auch berührenden Konzertabends bei. Gleich zu Beginn überzeugte die junge Maja Nusseck aus Halstenbek mit ihrem von Leichtigkeit und Spielfreude getragenen, mutigen Auftritt das Publikum und wurde dafür mit dem Sonderpreis der Gruppe der Zehn bis Zwölfjährigen und 500 Euro geehrt.

Den mit 200 Euro ausgestatteten Sonderpreis des Präsidenten für ihre gesangliche Leistung erhielt die 11-jährige Emily Alnajjar. Sie erreichte mit Brahms Sandmännchen-Lied die Herzen der Anwesenden ebenfalls ohne Umwege. Begleitet wurde sie am Klavier von Simone Anders. Dass der Preis des Rotary Clubs kein reiner Jugendmusikpreis sei, betonte Mezger in seiner Laudatio für die jungen Talente noch einmal ausdrücklich. Vielmehr sei er dafür gedacht, die Geehrten in ihrer Arbeit anzuregen, weiter an ihrer künstlerischen Entwicklung zu arbeiten.

Mucksmäuschenstill wurde es, als Jona David Schulz-Oster die Bühne des Rist-Forums betrat. Mit seinem überzeugend-souveränen Spiel und seinem Vortrag von Liszts „Liebestraum“ sorgte der 17-Jährige bei vielen im Saal für Gänsehaut-Momente. Eine wirklich brillante Leistung ohne Fehl und Tadel, die umso bemerkenswerter schien, da es erst sein zweiter Auftritt vor einem großen Publikum war. Auch er wurde mit 500 Euro von den Rotariern gefördert.

Bereits im November letzten Jahres hatte eine mehrköpfige Jury die Bewerber in Augen- und Ohrenschein genommen und über deren Prämierung entschieden. Ursprünglich waren 3 000 Euro ausgelobt worden. Die besondere Gesangsleistung der damals zehnjährigen Emily veranlasste den damaligen Rotary-Vorsitzenden Joachim Rehder jedoch dazu, noch einmal 200 Euro als Sonderpreis oben drauf zu legen.

Die beiden ersten Preisträger erhielten jeweils 1 000 Euro als Preisgeld. Dies bekam einerseits Fides Wallis, die wegen einer Erkrankung an diesem Abend jedoch leider fehlen musste. Sie wurde dankenswerterweise durch den Einsatz der beiden Preisträger des Jahres 2018, David Grelck und Kiyan Postler und deren Klaviervorträgen hervorragend ersetzt. Die zweiten 1 000 Euro erhielt Haakon Bendix, der an den Tasten nicht nur mit Bach und Dvorak glänzte. Gemeinsam mit Emily Alnajjar trugen beide Udo Lindenbergs „Wozu sind Kriege da?“ vor und begaben sich damit direkt in die Herzen der Zuhörer. Gänsehaut-Moment Nummer zwei.

„Die jungen Leute haben uns heute hier zum Zuhören gebracht“, fasste Mezger den Abend abschließend zusammen. „Und wer zuhört, der streitet nicht. Insofern sind Musik und Kultur verbindende Elemente für ein friedliches und respektvolles Miteinander. Das brauchen wir heute, gerade in diesen schwierigen Zeiten, umso dringender“, so Mezger. Bleibt zu hoffen, dass es auch weiter Förderer wie die Rotarier gibt, dieses Anliegen zu unterstützen.

Am 26. September werden die Musiktage weitergehen mit Grigory Gruzman und Alina Bercu. "Vielfalt und Abwechslung: ein Klavierabend" ist der Titel. Gespielt werden Werke von Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin und Sergej Rachmaninow. Die Veranstaltungsreihe klingt traditionell mit einem Jazz-Frühschoppen aus. "Elbsound Five" heißt die Gruppe die dem müsikalischen Frühstück im Ristforum die Überschrift  "As time goes by" verpasst haben.

Mit freundlicher Unterstützung von...