Hurra, endlich zur Schule!

In diesen Tagen laufen die Einschulungen der Abc-Schützen - wegen Corona selbstverständlich auf ganz eigene Art

in Kultur & Bildung

Kian Leiva ist einer von fast 300 Erstklässlern in Wedel.
1/4
Kian Leiva ist einer von fast 300 Erstklässlern in Wedel.
2/4
Klavier-Solo: Musiklehrerin Ulrike Abermeth bei einem ihrer Begrüßungskonzerte.
3/4
Die Generalprobe hat geklappt: Stilvoll begrüßte die 4c mit Theater die "Kleinen"
An der Moorwegschule gab es unter anderem einen Sketch für die Neuen.
4/4
An der Moorwegschule gab es unter anderem einen Sketch für die Neuen.

Anders, eingeschränkter aber nicht weniger herzlich werden die Schulanfängerinnen und -anfänger der drei Grundschulen dieser Tage empfangen. Corona macht vielen Aktivitäten und lieb gewonnenen Traditionen auch hier einen Strich durch die Rechnung. Große Feiern mit Eltern, Freunden, Geschwistern in Aulen oder Turnhallen - Fehlanzeige. Chorklänge der "Großen" - verboten. Selbstgebackener Kuchen und Kaffee vom Schulverein - unerlaubt. Gückwunsch-Umarmungen zum Start in einen neuen Lebensabschnitt - passé.

Aber die Lehrerinnen und Lehrer sowie alle guten Geister aus Schulkindbetreuung und Schulsozialarbeit tun ihr Bestes, um den Kindern trotzdem einen guten Einstieg zu verschaffen.

In der Moorweg-Schule beginnen 89 Kinder in vier Klassen ihre Reise in die Bildungswelt. Jede Klasse wird für sich begrüßt, nur zwei Gäste darf jedes Kind mitbringen. Selbstverständlich gab es motivierende Worte von Schulleiterin Sabine Foßhag und ganz Rahmenprogramm wurden die Kinder auch nicht gelassen: Es gab einen Sketch der großen Schüler - immer in gebotenem Abstand. Die Altstadtschule startet mit 120 Kindern in fünf ersten Klassen ins neue Schuljahr. Wechselnd wurden die Klassen in der Sporthalle und in der Mensa im Empfang genommen. Normalerweise schmettert der Schulcor immer ein Willkommens-Lied - diesmal übernahm das Chorleiterin Ulrike Abermeth mit einem Soloprogramm am Klavier. Auf Theater in kleinem Rahmen wollte man an der Albert-Schweitzer-Schule aber auch dieses Jahr nicht verzichten. Nur musste die Klasse 4c von Lehrerin Ute Heintzsch eben mehrfach auf die Bühne, um die 101 neuen Kinder zu begrüßen, die mit viel Platz in der Mensa über die kleine Raupe staunten.

Alle Schulen sind auf jeden Fall gut vorbereitet, auch wenn es hier und da noch etwas zu tun gibt. In der Albert-Schweitzer-Schule beispielsweise ist die Turnhalle nicht nutzbar, weil sie derzeit saniert wird und in der Altstadtschule fehlt noch ein Klassenraum, sodass es sich eine Klasse übergangsweise in einen umgebauten Musikraum einziehen muss. Beide Schulen suchen noch einige Lehrkräfte, aber Stunden ausfallen müssen nicht, weil die Kollegien flexibel reagieren. Überhaupt hängt doch guter Unterricht in erster Linie von den Teams der Pädagoginnen und Pädagogen ab - und in punkto Engagement für die Kinder sind die Wedeler Grundschul-Lehrerinnen und -lehrer  bekanntermaßen kaum zu toppen.  Silke Binger, Schulleiterin der Albert-Schweitzer-Schule, brachte es auf den Punkt und sprach damit bestimmt auch allen anderen aus dem Herzen: "Wir freuen uns sehr, dass es nun endlich losgeht."

Die Freude ist wohl auch ganz auf Schülerseite, zumindest bei Kian Leiva, den wedel.de vor seiner kleinen Feier in der Altstadtschule abpasste. Denn leider dürfen Medien auf Anweisung des Ministeriums ja nicht mehr direkt mit Bildernvon solchlchen Einschulungen in den Gebäuden berichten. Kian jedenfalls war stolz mit Mama, Papa, Schwester Marlen und Oma und Opa erschienen - und traditionsgemäß einer großen Tüte. Ja, lesen könne er schon ein bisschen, aber das soll noch viel besser werden, hat sich der junge Mann vorgenommen. Aber so richtig gespannt ist er auf ein anderes Fach: "Mathe!" 

Das Team von wedel.de wünscht Kian und allen anderen Kindern aus den ersten Klassen viel Spaß beim Lernen und tolle neue Freundschaften! (Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH, 13.8.2020)    

Mit freundlicher Unterstützung von...