Neue Chorleiterin bringt die Sänger auf "Trapp"

Der Spitzerdorf-Schulauer Männergesangverein geht mit Schwung in das 134. Jahr seines Bestehens. Mit Camelia Trapp hat der Chor zum ersten Mal eine Frau als Dirigentin engagiert. Sie bringt Ideen und neues Liedgut mit. Gemeinsam wollen Sänger und Chorleiterin wieder stärker werden. Dieses Ziel setzten Vorsitzender Bernd Schumacher und auch andere Redner während der Jahreshauptversammlung im Foyer des Theaters am Rosengarten.

in Kultur & Bildung

Sechs Männer mit je einer Flasche Wein lächeln in die Kamera
1/2
Fleißig: Herbert Frederich (v. l.), Günter Ackermann, Bernd Schumacher, Heinrich Röhling, Hans Hoff und Norbert Wolff.
Frau am Klavier mit Brille und ein halbes Dutzend Männer mit Notenbüchern vor ihr.
2/2
Der erste gemeinsame Auftritt mit Camelia Trapp zum Abschluss des Weihnachtskonzertes. Fotos: Michael Rahn/Kommunikateam

Ein aufregendes Jahr liegt hinter den Aktiven des traditionsreichsten Wedeler Vereins. Dabei wollten die Männer nach dem Abschied aus ihrem Vereinslokal im ehemaligen Sport-Restaurant an der Rudolf-Breitscheid-Straße ein Jahr zuvor so gern im ruhigen Fahrwasser vorankommen. Doch aus familiären Gründen hatte Chorleiter Walter Zielke im Spätsommer angekündigt, seine Aufgabe für die Spitzerdorf-Schulauer am liebsten sofort niederzulegen. Gemeinsam einigte man sich, diesen Wechsel erst nach dem traditionellen Weihnachtskonzert zu vollziehen. So konnte neben dem normal weiter laufenden Übungsabenden doch noch in Ruhe eine Nachfolgerin gesucht werden.

Ausführlich berichtete Vorsitzender Bernd Schumacher während der Hauptversammlung über Ende und Neuanfang am Dirigentenpult. Mitte Oktober stellte der Vorstand Camelia Trapp, die Leiterin des internationalen Chores an der Volkshochschule, als mögliche Nachfolgerin vor. Einstimmig unterstützten die Aktiven den Vorschlag des Vorstands. Beim Weihnachtskonzert im Ernst-Barlach-Saal übergab der scheidende Chorleiter der neuen Frau am Klavier symbolisch den Dirigentenstab. Seitdem führt Camelia Trapp die Regie. "Der Vorstand hat einen guten Job gemacht", lobte Kassenprüfer Dieter Napiwotzki die Arbeit der ehrenamtlichen Lenker des Vereins in der Zeit des großen Umbruchs.

Camelia Trapp kann auf eine kernige Truppe setzen, die verlässlich übt und auftritt. Heinrich Röhling, gerade 90 Jahre alt geworden, führt über die Beteiligung seit sage und schreibe 45 Jahren Buch. Als fleißigsten Sänger hat er Vorstandsmitglied Herbert Frederich notiert, der von 47 Übungsabenden nur zwei verpasste. Dieses Engagement wünschen sich Vorstand und Chorleiterin auch für die kommenden Monate, um in Ruhe zusammenzuwachsen und dann gemeinsam neue Mitstreiter zu gewinnen. (Michael Rahn, kommunikateam, 8.2.2020)

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von...