Rotary als Buchschenker zum Ferienstart

Grundschülerinnen und -schüler bekamen spannende Schmöker

in Kultur & Bildung, Top-News

Wie hier an der Albert-Schweitzer-Schule bekommen alle Weedeler Grundschulen und die Heinrich-Eschenburg-Schule in Holm Bücher geschenkt.
Wie hier an der Albert-Schweitzer-Schule bekommen alle Wedeler Grundschulen und die Heinrich-Eschenburg-Schule in Holm Bücher geschenkt.

Unter dem Motto LLLL – Lesen lernen Leben lernen, beteiligt sich der Rotary Club Wedel seit vielen Jahren am überregional erprobten Rotary Projekt.

Das Projekt 4L wurde zusammen mit dem Germanistischen Institut der RWTH Aachen entwickelt, um das Leseverständnis von Grundschulkindern zu fördern.

Normalerweise werden die Bücher direkt zum neuen Schulhalbjahr verteilt. Dieses Jahr waren die Schulen geschlossen und um so wichtiger ist es nun, den Ausfall zu kompensieren und die Kinder auch in den Ferien zum Lesen zu animieren.

Hierzu stellen die Rotarier des Rotary Club Wedel für alle drei Grundschulen in Wedel und der Heinrich Eschenburg Schule in Holm für jedem Schüler der 2. Klasse ein speziell konzipiertes Buch zur Verfügung. Dazu gibt es noch ein Lesezeichen von der Stadtbücherei Wedel.

Ein Schwerpunkt rotarischer Arbeit ist die Förderung von Bildung. Nur durch Bildung können Menschen Teil eines funktionierenden Gemeinwesens sein und sozialen Aufstieg erreichen. Das Projekt 4L steht für „Lesen Lernen – Leben Lernen“ und geht über das reine Lesen weit hinaus.

„ Es ist nicht unser Ziel, den Kindern nur Bücher zu schenken, sondern zur Auseinandersetzung mit dem Gelesenen anzuregen. Wir wollen damit einen Beitrag zur Verbesserung der Lesekompetenz der Schüler leisten.“, betont Rotary Präsident Jens von Schöning.

Die dazu gehörigen Arbeitsmaterialien bieten den Lehrkräften ein Angebot für die eigene Unterrichtsgestaltung, um das Thema didaktisch und methodisch vorzubereiten. Das kann dann hoffentlich nach den Ferien eingesetzt werden. Aber auch Eigeninitiative der der Kinder wird gefordert und das bringt den Schülerinnen und Schülern neben einer Leistungsverbesserung auch emotionalen und sozialen Gewinn.

In diesem Jahr wurde vom Institut das Buch „Faustdicke Freunde“ von Marianne Loibl ausgewählt: Vier Jungs, vier Freunde: Leo, Andi, Florian und Ramon. Seit sie in die 2. Klasse gehen, gehören sie zu den Großen. Eigentlich. Denn es gibt immer noch Größere in der Grundschule. Überall müssen die Freunde ihren Platz erobern: in der Klassengemeinschaft und auf dem Pausenhof sowieso. Als ob das nicht anstrengend genug wäre, gibt es auf einmal Streit mit den älteren Jungs um den Stammplatz auf dem Pausenhof. Da werden die vier Jungs schon mal zu "faustdicken" Freunden. Eines Tages geht dabei Leos Brille kaputt. Richtig schlimm wird es aber, als der starke Özgür "den anderen" hilft.
 
Das Lehrerbuch greift Freundschaft, Mut, Hilfsbereitschaft, Streit und Vorurteile auf und zeigt, wie eigene Erfahrungen mit Lösungsmöglichkeiten aufgearbeitet werden können. (Andrea Koehn /Rotary Club, 6.4.2021).

Mit freundlicher Unterstützung von...