Schule ist Thema der Zeitzeugenbörse am 13. Juli

Dieses Mal ist eine Anmeldung ist erforderlich.

in Kultur & Bildung, Top-News

Das Kollegium der Altstadtschule. Foto: Stadtarchiv Wedel
1/3
Das Kollegium der Altstadtschule 1944 mit Rektor Arnold Hufe. Foto: Stadtarchiv Wedel
Die ehemalige ABC-Schule Wedel. Foto: Stadtarchiv Wedel
2/3
Die ehemalige ABC-Schule Wedel. Foto: Stadtarchiv Wedel
Die ehemalige Schule in der Hafenstraße, die heute eine Kita beherbergt. Foto: Stadtarchiv Wedel
3/3
Die ehemalige Schule in der Hafenstraße, die heute eine Kita beherbergt. Foto: Stadtarchiv Wedel

Am Dienstag, 13. Juli, um 10 Uhr findet das nächste Zeitzeugengespräch der Zeitzeugenbörse Wedel im Ratssaal der Stadt Wedel statt.

Das Thema ist „Schule in Wedel“.

Die Einladung von Almut Goroncy, Leiterin der Zeitzeugenbörse, lautet folgendermaßen:

„Die Zeitzeugenbörse Wedel will bei ihrem nächsten Treffen am Dienstag, 13. Juli 2021, Schule in einer Zeit beleuchten, als die beiden Volksschulen Hauptpfeiler des schulischen Angebots in Wedel waren: die noch heute als Grundschule bestehende Altstadtschule und die Schulauer Schule in der Hafenstraße und ABC-Straße, in deren Nachkriegsneubau jetzt Volkshochschule und Musikschule residieren.

Damit knüpft die Zeitzeugenbörse an die Veranstaltung „Erinnerungen an die Schulzeit“ vom Januar 2020 an und vertieft den Blick auf Wedel.

In einem kleinen Impuls-Vortrag unter dem Titel „Vom Flaggenstreit zur Hooverspeisung“ berichtet Andreas Müller, Neu-Wedeler Hobby-Historiker, von einigen Entdeckungen, die er beim Durcharbeiten der handschriftlichen Schulchroniken der Wedeler Volksschulen von 1924 bis in die fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts sowie weiterer Dokumente aus dem Stadtarchiv gemacht hat.

Die wechselnden politischen Veränderungen der damaligen Zeit beeinflussten immer wieder das Schulleben. Auch der Bombenangriff auf Wedel 1943, bei dem Schulen zerstört wurden, stellte die Stadt und Schulleitungen, aber auch die Schülerinnen und Schüler vor große Herausforderungen.

Mit dem Vortrag soll der Erinnerungs-Austausch der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, ob Wedeler oder Zugereiste, angeregt werden: Wie verlief in unserer Schulzeit der Unterricht? Welche Erinnerungen haben wir an Lehrstoff, Schulalltag und unsere Lehrerinnen und Lehrer?“

 

Hygienehinweise und Anmeldung:

Einlass nur für angemeldete Zuhörer um 9.45 Uhr, mit einem Nachweis der Genesung, vollständiger Impfung oder eines aktuellen Corona-Negativ-Tests.

Auf dem Weg zum Sitzplatz gilt Maskenpflicht. Die Veranstaltung findet unter den derzeit notwendigen Abstands- und Hygienevorkehrungen statt.

Hinweis: Der Zugang über die Tiefgarage ist geschlossen.

 

Kontakt zur Zeitzeugenbörse:

Projektleitung: Almut Goroncy

Anmeldung unter Telefon 04103/5217 oder E-Mail

Mehr Informationen auf der Homepage der Zeitzeugenbörse. (Zeitzeugenbörse/Stadt Wedel, 29.6.2021)

Mit freundlicher Unterstützung von...