"The Show will go on"

An der Ernst-Barlach Gemeinschaftsschule feierten 48 Neuntklässler ihren ersten Schulabschluss (kurz ESA) mit allen Lehrern, Eltern und Gästen in der Aula.

in Kultur & Bildung

1/6
Endlich geschafft und die Prüfungszeit ist vorbei. Der erste reine Gemeinschaftschuljahrgang der EBG hat seinen Ersten…
2/6
Narges Aksfar (v. links) und Massimo Furnari bekamen einen Buchpreis für ihre besonderen Leistungen.
3/6
Es ist nicht ZZ-Top, sondern Stephan Krumme in einer filmischen Playback-Inszenierung des Queen Song "The show must go on",…
4/6
Bürgermeister Niels Schmidt gratulierte persönlich den Schülerinnen und Schülern zu ihrem Erfolg.
5/6
Die Lehrerband: Pamela Göring (v.links), Christopher Burger und Frank Hachmann sorgten für Stimmung.
6/6
Die 9 B inszenierte lustige Alltagsszenen aus dem Unterricht ihrer Pauker.

Es war eine bewegende und abwechslungsreiche Veranstaltung. Mit Flügeln seiner Tochter trat zunächst Direktor Stephan Krumme vor das Auditorium in der Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule. Er beschrieb und verglich in seinen Ausführungen den Werdegang der Pennäler mit der Entwicklung eines Schmetterlings, wie in dem 90er Jahre Hit "The show must go on" von Queen.

"Alles war neu, beängstigend. Ihr wart die Lütten und musstet euch an der Schule erst einmal zurecht finden. Ihr seid immer weiter gegangen, egal was kam...aus den Raupen wurden dann Schmetterlinge", erinnerte der Schulleiter dabei auch an den berühmten Song.

Der erste komplette Gemeinschaftsschuljahrgang bestand aus fünf ganz unterschiedlichen Klassen. Es gab eine DaZ-Klasse, (steht für Deutsch als Zweitsprache) und eine Flex-Klasse in der lernschwache Kinder ein Jahr mehr Zeit bekommen, den Abschluss zu erreichen. Aber bunte Vielfalt wird an der EBG angenommen und gelebt. Mit großem Engagement haben die Teams aus Lehrern und Sozialarbeitern alle 48 Schülerinnen und Schüler zu einem Abschluss geführt, zwölf von ihnen erreichten sogar die Zugangsberechtigung in die zehnte Klasse zu gehen, um dort ihren Mittleren Schulabschluss zu schaffen und Massimo Furnari und Narges Aksfar wurden für besondere Leistungen geehrt.

So nutzte Gastredner Wedels Bürgermeister in seinen  Grußworten einen Vergleich mit dem aktuellen Bild von der Fußballweltmeisterschaft. "Das Beste kommt zum Schluss. Das seid ihr. Ihr seid nicht vorher ausgeschieden, sondern habt das Finale heil überstanden. Nutzt eure Chancen, die sich daraus ergeben. Wir brauchen euch", erklärte Niels Schmidt.

Nachdem die Schüler- und die Lehrerband in einem musikalischen Intermezzo ihr Können demonstriert hatten, nutzten die Neuntklässler die Gelegenheit sich bei ihren Paukern mit Blumen, kleinen Geschenken, szenischen Inszenierungen des Schulalltags und berührenden Worten zu bedanken. Denn bei aller Ernsthaftigkeit im "Rotstiftmillieu" und dem schulischen Druck wurde nicht nur gelehrt und gelernt, sondern es bildete sich eine vertrauensvolle Atmosphäre zwischen Schülern und Lehrern.

Höhepunkt für die Abschlussklassen war natürlich die Zeugnisübergabe, bei der sie endlich den verdienten Lohn nach der harten Prüfungszeit feierlich überreicht bekamen. Dann durften sie sich noch - als Neuerung der Ernst-Barlach Gemeinschaftsschule - auf einem Holz in Form eines Mensch-Ärger-Dich-Nicht Spielsteins mit ihrer Unterschrift verewigen, der dann in der Schule ausgestellt wird.

Zum Schluss gab es dann noch eine Überraschung für die Teenager. Als besonderen Dank und Botschaft für diesen Jahrgang wurde noch die filmische Playback-Inszenierung von Freddy Mercurys Rockballade "The Show must go on" in der Schule durch Schulleiter Stephan Krumme und dem ganzen Team aus Lehrern und nichtpädagogischem Personal gezeigt, was von den Neuntklässlern mit Gejohle und Standing-Ovation honoriert wurde.  (Wolf-Robert Danehl, kommunikateam, 29.06.18)

Mit freundlicher Unterstützung von...