Der Armut auf der Spur

Schüler der Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule mit einer besonderen Projektarbeit

in Leben in Wedel, Top-News

Fantastische Vier: Emre, Lennox, Morten und Nick brachten stattliche Summen für Bedürftige zusammen.
Fantastische Vier: Emre, Lennox, Morten und Nick brachten stattliche Summen für Bedürftige zusammen., Fantastische Vier:…

Emre, Lennox, Morten und Nick, Schüler der 9d, die sich auch sonst gut verstanden, brüteten im Rahmen einer Projektarbeit gemeinsam über ein zeitgemäßes Thema: "Was sind die Ursachen für Armut in Wedel und Hamburg und wie kann man als Einzelperson helfen?"

Als Schwerpunkte setzten sie Obdachlosigkeit, Altersarmut, Kinderarmut und Lebensmittelkonsum.  

Hierzu hörten sie sich um, googelten, berichteten aus eigenen Erfahrungen und nahmen Kontakt zu entsprechenden Institutionen auf.

Sie beließen es dabei nicht mit "Schularbeiten", sondern sammelten Sachspenden und verkauften sie auf der "Flohschanze", einem Flohmarkt im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Zur Sammlung wurde ein entsprechender Aufruf, gestartet, der sich als großer Erfolg herausstellte. Bei strömenden Regen ging es morgens um 5 Uhr los und abends um 18 Uhr hatten sie Gesammeltes für rund 800 Euro veräußert.

Ein großer Teil blieb zwar noch übrig, doch den Betrag konnten sie direkt an Rene Grassaus "Hanseatic Help" weiterspenden, sodass alles für den guten Zweck umgesetzt werden konnte.

Für den Transport der gespendeten Gegenstände wurde ihnen vom Autohaus Biesterfeld und Schmidt kostenlos ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt. Der Verkaufserlös wurde durch Geldspenden erhöht und konnte so jeweils in Höhe von  200 Euro an die Einrichtungen "Leben im Abseits" (Obdachlosigkeit), "Alimaus" (Altersarmut), in Hamburg und für "WeKi" (Wedel für Kinder) und die "Wedeler Tafel" (Lebensmittelkonsum) aufgeteilt werden.

Den Kontakt zu den Hamburger Einrichtungen stellte die Journalistin Susanne Groth, Mitbegründerin des Vereins "Leben im Abseits" (www.leben-im-abseits.de ) her. Über ihre Projekttätigkeit bekamen die Jungs viele persönliche Kontakte mit Betroffenen, aber auch Helfenden, die sie animierten, sich intensiver mit der Materie zu befassen und waren erstaunt, wie gut dabei die Vernetzung untereinander funktioniert.

Hierbei lernten sie auch den Obdachlosen "Jürgen" kennen, der zur Zeit im St. Pauli Stadion Arbeit hat und guter Dinge ist, bald eine richtige Wohnung zu bekommen. (Projektteam der EBS, 12.11.2019)

Mit freundlicher Unterstützung von...