"Die Wedelei" - ein ganz besonderes Unternehmen

Der Fokus: Arbeit für Menschen mit Handicaps

in Leben in Wedel, Top-News

Danja Kahlert (links) und  Andrea Zarp hoffen auf viuel Interesse an "Die Wedelei". Foto: Frenzel
Danja Kahlert (links) und Andrea Zarp hoffen auf viel Interesse an ihrem Projekt "Die Wedelei". Foto: Frenzel

Es ist eine Binsenweisheit: Arbeit ist für Menschen eine wichtige Angelegenheit. Sie sorgt nicht nur für Einkommen und Essen, sie verhilft überdies zu sozialen Kontakten, und sie gibt Selbstbewusstsein und Zufriedenheit. Arbeit kann also glücklich machen. Und für Menschen mit Handicaps gilt das in besonderem Maße. Deshalb ist ein neues Unternehmen in der Stadt ausgesprochen wertvoll: Die Wedelei heißt die gemeinnützige GmbH, deren Ziel es ist, Menschen mit Behinderungen in Arbeit zu bringen.

Diplom-Pädagogin Danja Kahlert und Tanja Richters sind die Initiatorinnen dieses Projekts. Sie haben in der Bahnhofstraße 36 "Die Wedelei" eingerichtet, die eine Kombination aus Ladengeschäft, Büroservice und künftig wohl noch vielen anderen Dienstleistungen darstellt. Menschen, die es auf dem normalen Arbeitsmarkt fast unendlich schwer haben, werden hier einen geschützten Raum finden, um ihre individuellen Fähigkeiten einbringen zu können.

Danja Kahlert ist Expertin auf diesem Gebiet. 25 Jahre kümmerte sie sich in Werkstätten um Menschen mit Behinderungen., um ihnen Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Seit 2018 ist dieser Bereich in der Weise reformiert, dass nicht nur die großen Anbieter und Werkstätten Anlaufstellen für gehandicapte Personen sind. Viele kleinere Anbieter sollen Kräfte frei setzen und so die bisherigen Institutionen und Vereine ergänzen. "Unser Ziel ist es, Begegnung zu ermöglichen, um das Leistungsvermögen behinderter Menschen deutlich zu machen“, sagte sie.

"Im Kreis Pinneberg gibt es zwar schon mehrere Anbieter von Arbeitsmöglichkeiten - aber in Wedel noch nicht. Behinderte müssen lange Wege in Kauf nehmen, wenn sie denn überhaupt arbeiten wollen", erklärte Danja Kahlert. So organisierte sie mit Unterstützung des Kreises Pinneberg "Die Wedelei", die so Finanzierungshilfen erhält.

Doch nicht nur öffentliche Gelder in Form von Eingliederungshilfe erfüllen dieses Projekt mit Leben, sondern mit Arbeit soll auch mehr und mehr selbst erwirtschaftet werden. Mit viel Engagement haben die Gründerinnen die Räume in der Bahnhofstraße 36 eingerichtet und dabei die besonderen Bedarfe behinderter Menschen berücksichtigt. Höhenverstellbare Arbeitstische, ein rollstuhlgerechtes WC und Rückzugsräume gehören dazu. Erster Schritt: das Ladengeschäft. Viele Anbieterinnen und Anbieter erhalten in den Räumen im ersten Stock die Chance, ihre Produkte zu präsentieren. Honig und Pflanzkübel, Silberschmuck und Algenprodukte und diverse andere Sachen werden jetzt schon ausgestellt, täglich kommen weitere Produkte hinzu, deren Herstellerinnen und Hersteller Regalflächen mieten. Es ist ein Gemischtwarenladen der sympathischen Art.

Der zweite Schritt ist auch schon getan: Es ist eine kleine Café-Ecke, in der Getränke und selbst gebackener Kuchen angeboten werden sollen. In einem Raum ist eine Küche eingerichtet. Dort und im Service sowie im Verkauf sind die ersten Arbeitsplätze zu finden. Andrea Zarp macht zunächst einmal ein Praktikum, um zu erkunden, ob ihr das Arbeiten hier gefallen würde. Es sieht ganz danach aus! Die freundliche junge Frau, die demnächst die Schule verlässt, ist hier als Verkäuferin aktiv.

In Zukunft sollen auch Bürodienstleistungen und Handwerkliches für Umsatz sorgen. Beispielsweise werden aus alten Büchern individuell gestaltete Notiz- und Tagebücher gemacht und verkauft werden - soziale Arbeit nachhaltig gestaltet. Perspektivisch könnten so etwa zwölf Personen Arbeit finden, zwei Fachkräfte begleiten sie dabei.

Danja Kahlert ist derzeit im Dauereinsatz. Sie kümmert sich nicht allein während der Öffnungszeiten um den Betrieb der Wedelei, sondern besucht Behörden, Firmen und andere Institutionen, um über das Projekt zu informieren und zu werben. Aber schon jetzt sind während der Öffnungszeiten montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr alle eingeladen, mal in der Wedelei vorbeizuschauen. Am Freitag, 22. Oktober, soll das Projekt bei einem Tag der offenen Tür von 9 bis 16 Uhr vorgestellt werden. Informationen gibt Danja Kahlert außerdem unter 04103/9671973. (Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH)

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von...