Anzeige

„Hier kann ich in meinem Traumberuf richtig durchstarten“

Cristina Saioc (47) ist bereits die dritte Schülerin, die während der generalisierten Ausbildung zur Pflegefachfrau in die Kursana Residenz Wedel gewechselt hat.

in Leben in Wedel, Top-News

Im Übungsraum der Kursana Residenz Wedel kann die angehende Pflegefachfrau Cristina Saioc (47) alles in der Praxis trainieren, was sie in der Ausbildung lernt.
1/2
Im Übungsraum der Kursana Residenz Wedel kann die angehende Pflegefachfrau Cristina Saioc (47) alles in der Praxis trainieren, was sie in der Ausbildung lernt.
Mit ihrer Praxisanleiterin Manuela Zimmermann (r.) kann die Auszubildende Cristina Saioc im Übungsraum der Kursana Residenz Wedel das Erlernte praktisch umsetzen, bis jeder Handgriff sitzt.
2/2
Mit ihrer Praxisanleiterin Manuela Zimmermann (r.) kann die Auszubildende Cristina Saioc im Übungsraum der Kursana Residenz Wedel das Erlernte praktisch umsetzen, bis jeder Handgriff sitzt.

Praxisanleiterin Manuela Zimmermann (45) hält das Bein der Übungspuppe, während die Auszubildende Cristina Saioc (47) einen Kompressionsverband zur Thromboseprophylaxe anlegt. Konzentriert erläutert die angehende Pflegefachfrau im dritten Ausbildungsjahr dabei ihrer Lehrerin die Ursachen und Symptome der Gefäßerkrankung. Für ihre fachkundige Ausführung erntet die Auszubildende aus dem ambulanten Dienst der Senioreneinrichtung ein Riesenlob. „Die Wertschätzung, die ich hier bekomme, spornt mich an“, sagt Cristina Saioc, die in diesem Sommer in ihrem zweiten Ausbildungsjahr von einem anderen Träger in die Kursana Residenz Wedel gewechselt hat. „Hier sind die Dienstpläne so gestaltet, dass mir endlich Zeit zum Lernen und zum Erholen bleibt. Ich werde gefördert, bin viel entspannter und komme morgens gern zur Arbeit. Hier kann ich in meinem Traumberuf richtig durchstarten.“

2008 ist Cristina Saioc mit ihrem Mann und dem damals zehnjährigen Sohn aus Rumänien nach Deutschland gekommen, um ihrem Kind eine bessere Zukunftsperspektive bieten zu können. Wegen mangelnder Sprachkenntnisse musste die Abiturientin, die in ihrer Heimat als Steuerberaterin tätig war, komplett neu anfangen: Sie besuchte Deutschkurse, arbeitete als Reinigungskraft, Verkäuferin und Lageristin und bemühte sich vergeblich um eine Weiterbildung in ihrem erlernten Beruf. Bei einem Job als Küchenhelferin in einer Pflegeeinrichtung fiel sie durch Engagement und Empathie auf, so dass Vorgesetzte ihr nahelegten, die Ausbildung zur Pflegefachkraft zu machen. Nach dem Umzug nach Schleswig-Holstein startete sie als Pflegehelferin bei einem ambulanten Pflegedienst. Dabei wurde Cristina Saioc schnell klar, dass sie medizinisches Wissen braucht, um den eigenen Ansprüchen an die Arbeit gerecht werden zu können.

„Für dieses Ziel habe ich all meine Angst vor Blut und Spritzen überwunden“, sagt sie schmunzelnd. „Und als ich einen Ausbildungsplatz hatte, habe ich mich sogar getraut, den Führerschein zu machen.“ Cristina Saioc gehört zu den ersten Absolventinnen der generalisierten Ausbildung zur Pflegefachfrau/-mann, für die 2020 die Ausbildungen zur Altenpflegerin, Kranken- und Kinderkrankenpflegerin zusammengelegt worden sind. Bisher hat sie neben dem Schulunterricht Erfahrungen bei einem ambulanten Pflegedienst, in der stationären Pflege, in der Akutpflege im Krankenhaus, in einer Kinder-Reha und in der Psychiatrie gesammelt. „Ich bin immer glücklich, wenn ich lernen darf und Menschen helfen kann“, sagt sie. „Doch bei meinem vorherigen Arbeitgeber fühlte ich mich allein gelassen. Zum Glück habe ich von einer Mitschülerin den Tipp bekommen, mich in der Kursana Residenz Wedel zu bewerben.“

Praxisanleiterin Manuela Zimmermann hat mit Cristina Saioc bereits zum dritten Mal jemanden in ihr Team aufgenommen, der sich während der Ausbildung einen neuen Arbeitgeber gesucht hat. Derzeit betreut sie sechs Auszubildende der Residenz und drei Altenpflege-Praktikanten aus Kliniken. Für die generalistische Ausbildung hat der Gesetzgeber wöchentlich vier Stunden Praxisanleitung vorgesehen, bei der die praktische Umsetzung des Lernstoffs im Mittelpunkt steht und Fragen geklärt werden können. „Bei uns wird das wirklich gelebt“, sagt Manuela Zimmermann, die für ihre Arbeit zwei Räume mit allem nötigen Lehrmaterial zur Verfügung hat. Außerdem kooperieren die fünf Kursana-Häuser im Hamburger Raum und laden die Auszubildenden gegenseitig zu Fachtagen ein. „Bei meiner Fachkraftausbildung war noch alles ein Learning by Doing. Durch die Generalistik hat sich nicht nur das Azubi-Gehalt verdoppelt. Die Schüler dürfen auch mehr Schüler sein und werden freigestellt, um Lerninhalte eigenständig zu erarbeiten. Damit bleibt auch Zeit, die persönliche Entwicklung gemeinsam zu reflektieren.“

Cristina Saioc und ihre Praxisanleiterin verbindet, dass beide in der Lebensmitte einen Neustart in der Altenpflege gewagt haben. Die Auszubildende hat in der erfahrenen Kollegin, die unter anderem die Weiterbildung zur Pflegedienstleiterin erfolgreich abgeschlossen hat, ihr Vorbild gefunden. „Hier bin ich angekommen. Ich weiß schon, dass ich nach dem Examen in der Residenz bleiben und mich wie Manuela immer weiterentwickeln möchte“, sagt Cristina Saioc, die das erste Etappenziel schon fest im Blick hat. „Ich finde die Arbeit einer Wundexpertin sehr faszinierend.“ (Martina Petersen/Kursana Residenz, 26.11.2022)

Letzte Änderung: 19.11.2022

Mit freundlicher Unterstützung von...