Mitreißendes Kreativprojekt

Margret Grimm (79) und ihre Mitbewohner in der Kursana Residenz Wedel gestalten ihren „Raum der Begegnung“ neu

in Leben in Wedel, Top-News

Margret Grimm (79) hat über die kreative Arbeit an ihrer Fisch-Collage ihre Mitbewohner in der Kursana Residenz Wedel besser kennengelernt.
Margret Grimm (79) hat über die kreative Arbeit an ihrer Fisch-Collage ihre Mitbewohner in der Kursana Residenz Wedel besser kennengelernt.

Anfangs war Margret Grimm fest davon überzeugt, dass ihr die Begabung für künstlerisches Gestalten fehlt. Doch als die 79-jährige Bewohnerin der Kursana Residenz Wedel feststellte, dass sich auch andere Senioren in ihrem neuen Zuhause beim Start des Kreativprojekts schwertaten, gab sie sich einen Ruck. „Ich habe mir eine der ausgelegten Kunstzeitschriften genommen und Bilder ausgesucht, die ich leiden mag. Es war allerdings nicht leicht, sie für die Collage zu zerreißen“, erinnert sie sich lächelnd. „Am schönsten fand ich es, dass wir alle an einem langen Tisch zusammensaßen und uns gegenseitig unterstützt haben. Das hat mir großen Spaß gemacht.“ Heute präsentiert Margret Grimm stolz ihre farbenprächtige Fisch-Collage und hat viele Ideen, wie diese zusammen mit den Bildern ihrer Mitbewohner den frisch gestrichenen „Raum der Begegnung“ verschönern kann.

„Es braucht Mut, wenn man erst einmal etwas kaputt machen muss, damit etwas schönes Neues entstehen kann“, sagt Kunsttherapeutin Nicola Baumgarth aus der sozialen Betreuung, die seit einigen Jahren die Kreativgruppe im Haus leitet. „Die meisten Senioren müssen sich erst einmal mit dem Gedanken anfreunden, dass sie beim künstlerischen Gestalten nichts falsch machen können. Mit der Zeit entdecken sie die Freude daran, sich auszuprobieren und ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Und da die Bilder so verschieden wie die unterschiedlichen Persönlichkeiten sind, kommt man darüber auch leicht miteinander ins Gespräch.“ Im Spätsommer stellte Nicola Baumgarth erstmals im Garten lange Tische auf, an denen Interessierte nach Herzenslust reißen und kleben konnten. Im Winter setzte der „harte Kern“ der Kreativgruppe aus sechs Personen das Projekt unter den geltenden Corona-Hygieneregeln in den Innenräumen fort.

„Für mich war die Aktion eine schöne Gelegenheit, meine Mitbewohner besser kennenzulernen“, sagt Margret Grimm, die seit einem Jahr in der Residenz wohnt. Davor hat die Hamburgerin zehn Jahre allein in ihrer Wedeler Wohnung gelebt. Wenn sie derzeit die Collagen zu einem farbstarken Fischschwarm zusammenstellt, freut sie sich darüber, jetzt in einer lebendigen, bunten Gemeinschaft zu leben. (Martina Petersen/kommunikateram GmbH,

Letzte Änderung: 16.02.2022

Mit freundlicher Unterstützung von...