Neue Filmreihe in der Wedeler Kino-Initiative

Die Kino-Initiative Wedel, kurz KiWi, startet am 21, April die neue Filnreihe "Blaues Band und Grüner Daumen - Frühling und Garten als filmisches Motiv". Diesmal geht es um die Verbindung von Natur in Parks und Gärten und den Film-Charakteren: Tragischen Momente in herbstgebeutelte Parks, Freigeister und Lebenskünstler in bunt blühenden, halb verwilderte Ziergärten und Undurchsichtiges im finster-rauschenden Londoner Hyde Park.

in Leben in Wedel, Kultur & Bildung, Top-News

Liebe KiWIs, Filmfreunde, Cineasten,

nach kleiner österlicher Verzögerung wartet der nächste KiWI-Treff auf Euch, und zwar am Donnerstag, 21. April um 19 Uhr, wie immer in den Räumen der Volkshochschule Wedel, ABC-Straße 3. Die VHS hat die 3G-Regel aufgehoben, es gelten aber weiterhin die dortigen Hygienebestimmungen, genaueres ist aufinfo(at)vhs.wedel.de zu finden. Wir bleiben erstmal bei unserem Anmeldeverfahren, das ist bis zum 19. April direkt bei KiWI, vorstand@kino-in-wedel.de, möglich.

In unser nächstes Thema "Blaues Band und Grüner Daumen - Frühling und Garten als filmisches Motiv" steigen wir ein mit dem Film Die Gärtnerin von Versailles, Großbritanien 2014, von Alan Rickman. Die jahreszeitlich sich spreizende oder welkende Natur in Parks und Gärten ist quer durch die Filmgeschichte ein stil- oder stimmungsbildendes Element: Besonders in emotional aufgeheizten Streifen sind die friedvoll-schönen Momente gerne in blühende Blumenfelder in Doktor Schiwago, USA 1966, die tragischen Momente in herbstgebeutelte Parks eingebettet . Freigeister und Lebenskünstler werden gerne in bunt blühende, halb verwilderte Ziergärten gestellt, wie beispielsweise im Film  Chapeau Claque, Deutschland 1974, und Das Traumhaus, Deutschland 1980). Damit werden  Charakterzüge noch einen Tick deutlicher.

In den Filmen Renoir, Frankreich 2012, und Vincent van Gogh, USA 1956 soll die fast ungebändigte Natur im Garten oder Umfeld eines Künstlers  ihren Einfluss auf sein Schaffen fast körperlich spürbar machen.

Geometrie und sterile Ordnung finden sich andererseits in Film-Gärten wie in dem Film-Klassiker Mon Oncle, Frankreich 1958, von und mit Jacques Tati. Hier wird auf High-Tech-fixierte Besitzer hingeweisen, bei denen die technikverliebte Automatisierung des Lebens nicht auf den Haushalt beschränkt bleibt.

Kleinliches Familiengezänk wird in dem Streifen Datsche, Deutschland 2015, mit Vorliebe in den klassischen Schrebergarten verlegt - ähnlich Geartetes auch gern mal ins großbürgerliche Umfeld wie im Film Champagner und Macarons, Frankreich 2018. Psychologische Tiefgründigkeit und seelische Reinigung finden aber andernorts statt -  in schwelgerischen Villengärten oder naturnahen Grünanlagen, das wird in Ein Sonntag auf dem Land, Frankreich 1984, deutlich

Zum Standard unseres filmischen Motivs gehört natürlich das Aufbrezeln oder das Wiedererblühen eines vernachlässigten Obst- oder Blumengartens, das dann mit dem Aufpoppen einer neuen romantischen Beziehung recht organisch verbunden wird - wie in den Filmen Birnenkuchen mit Lavendel, Frankreich 2016, und Der Rosengarten der Madame Vernet, Frankreich 2020, gut zu sehen ist.

Der Kultfilm Blow Up, Groß Britanien /Italien 1966, lief ja bereits bei uns im KiWI. Er spielt auf seiner rätselhaften Ebene mit dem finster-rauschenden Londoner  Hyde Park und signalisiert Undurchsichtiges. So platt gesteigert findet sich dies Element zig-mal im Horror-Kino, wenn zum Beispiel in Das Omen, USA 1976, der Bedrohte einsam durch dunkel sturmgebeugten Baumbestand ins Verderben hetzt.

Eines der schönsten Beispiele, das den Garten mit seinem Pfleger symbiotisch verbindet, und dessen Geist sich darum nur noch in den Dimensionen der Jahreszeiten bewegt, hat KiWi ebenfalls bereits gezeigt: Willkommen Mister Chance (USA 1979).

Genug der Beispiele, deren Reihe sich schier endlos fortsetzen ließe.

Am 21.April geht´s mit dem Film Die Gärtnerin von Versailles los und wir wollen mal sehen, welche Bindungen Grünpflege und Charaktere hier eingehen.

Dann bis zum KiWI-Treff, viele Grüße von Peter Jochimsen und Film ab!

 

Letzte Änderung: 15.04.2022

Mit freundlicher Unterstützung von...