Nicht standsicher: Rotbuche muss gefällt werden

Durchgang Tondernstraße wird für Arbeiten am 7. Juni einen Tag lang gesperrt.

in Leben in Wedel, Top-News

Mit einem Zugversuch war die Standsicherheit der Buche getestet worden. Foto: Stadt Wedel
1/3
Mit einem Zugversuch war die Standsicherheit der Buche getestet worden. Foto: Stadt Wedel
Die umfangreichen Tests hatten ergeben, dass die Buche nicht mehr standsicher ist. Foto: Stadt Wedel
2/3
Die umfangreichen Tests hatten ergeben, dass die Buche nicht mehr standsicher ist. Foto: Stadt Wedel
Zum Schutz von Anwohnenden und Passanten muss die vermutlich am Wurzelwerk geschädigte aber äußerlich noch intakte Buche gefällt werden. Termin dafür ist der 7. Juni 2022. Foto: Stadt Wedel
3/3
Zum Schutz von Anwohnenden und Passanten muss die vermutlich am Wurzelwerk geschädigte aber äußerlich noch intakte Buche gefällt werden. Termin dafür ist der 7. Juni 2022. Foto: Stadt Wedel

Die Stadt Wedel sorgt für Sicherheit auf den Fußwegen der Rolandstadt. Deshalb muss der Fachdienst Öffentliche Flächen der Stadt Wedel am Dienstag, 7. Juni 2022, eine nicht mehr standsichere Rotbuche auf dem Fußweg zwischen Kronskamp und Tondernstraße fällen lassen. Während der Arbeiten muss der Fußweg zwischen Kronskamp und Tondernstraße am 7. Juni ganztägig komplett für den Fußgängerverkehr gesperrt werden. Die Nutzung des Weges ist während der Arbeiten zu gefährlich.

Nachdem im letzten November an gleicher Stelle eine Buche abgestorben war und ein anderer Baum in diesem Bereich durch den Sturm im Februar umstürzte, wurde die verbleibende Buche durch einen Sachverständigen für Bäume eingehend untersucht und ein so genannter Zugversuch durchgeführt. Dabei wird durch eine Seilwinde eine Windlast simuliert und gleichzeitig die Bewegungen des Baumes gemessen. So kann die verbleibende Standsicherheit des Baumes berechnet werden. Das Ergebnis ist, dass der Baum aktuell so geschädigt ist, dass eine Fällung – auch in der aktuellen Brut und Setzzeit – unausweichlich ist, um Anwohnende und Passanten nicht zu gefährden.

Der Baum sieht zwar äußerlich grün und gesund aus, allerdings lässt die Untersuchung vermuten, dass die Wurzeln bereits stark geschädigt sind. Der Grund für die Schäden ist vermutlich ein Pilzbefall, der aufgrund von Trockenheit und eines verdichteten und beengten Baumumfeldes begünstigt wurde. Eine Ersatzpflanzung am gleichen Standort wird aktuell geprüft.

Neben der Buche wurde die gesamte Baumreihe durch den Sachverständigen begutachtet. An den verbleibenden Bäumen wurden keine Schäden festgestellt.

Vor der Baumfällung wird eine Artenschutz Prüfung durchgeführt. Dies ist Auflage der Unteren Naturschutzbehörde, da Baumfällungen grundsätzlich nur zwischen dem 1. Oktober und 28. Februar jeden Jahres durchgeführt werden sollen. Die Prüfung soll sicherstellen, dass durch die Fällung keine geschützten Arten gestört, gefährdet oder gar getötet werden.

Der Fachdienst öffentliche Flächen der Stadt Wedel bittet betroffene Verkehrsteilnehmende um Verständnis für eventuelle Umwege.

Letzte Änderung: 31.05.2022

Mit freundlicher Unterstützung von...