Willkommenskultur im Wedeler Krankenhaus

Gesundheitsnetz Region Wedel und DRK kümmern sich fürsorglich um Geflüchtete aus der Ukraine

in Leben in Wedel, Top-News

Irina und ihr kleiner Alex - sie sind dem Grauen entronnen und fanden nun Schutz in Wedel. Fotos: Frenzel
1/5
Irina und ihr kleiner Alex - sie sind dem Grauen entronnen und fanden nun Schutz in Wedel. Fotos: Frenzel
Hilfreiches Duo: Dr. Ute von Hahn vom Gesundheitsnetzwerk Region Wedel (links) mit DRK-Sanitäterin Sabine Schiemann stehen für Medizin-Checks parat.
2/5
Hilfreiches Duo: Dr. Ute von Hahn vom Gesundheitsnetzwerk Region Wedel (links) mit DRK-Sanitäterin Sabine Schiemann stehen für Medizin-Checks parat.
Wie Dutzende andere auch opfern Peer Hagelstein unf Caroline Wichmann ihre Zeit, um nach Kräften zu helfen.
3/5
Wie Dutzende andere auch opfern Peer Hagelstein und Caroline Wichmann ihre Zeit, um nach Kräften zu helfen.
Natalja hat halb ukrainische, halb russische Eltern. Sie kam vor neun Jahren nach Deutschland - und es ist für sie eine Ehrensache, jetzt als Dolmetscherin zu helfen.
4/5
Natalja hat halb ukrainische, halb russische Eltern. Sie kam vor neun Jahren nach Deutschland - und es ist für sie eine Ehrensache, jetzt als Dolmetscherin zu helfen.
Alles im Griff: Stephan Isachsen und Annika Haber gehören zur Betriebsleitung der Unterkunft.
5/5
Alles im Griff: Stephan Isachsen und Annika Haber gehören zur Betriebsleitung der Unterkunft.

Die Ärztinnen und Ärzte des Gesundheitsnetz Region Wedel (GRW) schieben derzeit Überstunden, und das gratis und vor allem gern. Einsatzort ist das ehemalige Wedeler Krankenhaus, das der Kreis Pinneberg als Erstaufnahmeeinrichtung für jene Menschen betreibt, die vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchtet sind. Und mindestens ebenso großen Einsatz zeigen die Helferinnen und Helfer, die der DRK-Kreisverband Pinneberg aus vielen Orten des Kreises zusammengezogen hat, um Frauen, Kindern, Senioren und ausgemusterten Männern nach schrecklichen Erlebnissen zur Seite zu stehen.

Montags, mittwochs und freitags haben GRW-Vorsitzender Dr. André Plümer und seine Kolleginnen und Kollegen ihren Behandlungsraum geöffnet. Zwischen fünf und zehn Personen kommen jeweils in die Sprechstunde. Durchfall, Verstopfung und Blutdruckprobleme sind die häufigsten Krankheiten - und oft Zahnschmerzen. Unter den rund 160 Geflüchteten, die im Moment an der Holmer Straße wohnen, gibt es auch einige Corona-positiv Getestete - sie wohnen in Quarantäne. Selbstverständlich werden auch Medikamente ausgegeben, wenn nötig. Sie werden dann von DRK-Helferin Sabine Schiemann aus Tornesch organisiert.

Doch das Besorgen von Medikamenten ist nur ein ganz kleiner Teil der Dinge, die Stephan Isachsen vom DRK-Katastrophenschutz und die vielen anderen freiwilligen Helferinnen und Helfer erledigen. Sie haben den ehemaligen Gebäudekomplex der Regiokliniken, der von einem Investor bereitwillig parat gestellt wurde, mit Feldbetten & Co. so wohnlich wie möglich ausgestattet. Sie kümmern sich ums leibliche Wohl mit drei Mahlzeiten am Tag - die warme sogar in vegetarischer und in halal-Variante. Sie stehen für Rat und Wünsche parat, besorgen alles Nötige fürs tägliche Leben. Das DRK-Wedel hat eine Außenstelle seiner Kleiderkammer eingerichtet und bereitet eine Kinderbetreuung vor.

Stephan Isachsen freut sich über die gute Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung und der Stadt Wedel und besonders über das Engagement "seiner" Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Sie haben sich entweder vom Arbeitgeber frei stellen lassen, nutzen studienfreie Zeit oder haben sogar Urlaubstage genommen.

Alle Beteiligten geben sich große Mühe - und die Dankbarkeit dafür ist groß. Beispielsweise von Irina. Sie hat mit ihren Kindern Alex (6) und Kirill (15) elf Tage lang in einem Keller in Charkiw vor den russischen Bomben Schutz gesucht. Dann flüchtete sie - ihre Mutter ließ sie zurück, sie wollte nicht mit. Irina sagt: "Wir fühlen uns hier wohl. Aber wir möchten trotzdem so schnell wie möglich nach Hause." (Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH, 21.3.2022)

 

Letzte Änderung: 23.03.2022

Mit freundlicher Unterstützung von...