Stellungnahme

Betrifft: Vertragsverhandlungen und Fortführung des Betriebes der Tagesstätte „AWO“-Treff“ sowie den Erhalt aller Bürgertreffs und Einrichtung eines weiteren in der Moorwegsiedlung  

An die Fraktionsvorsitzenden aller im Wedeler Rat vertretenden Parteien und an den Bürgermeister der Stadt Wedel Herrn Schmidt

Dem Seniorenbeirat liegt ein Schreiben des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt an den Bürgermeister der Stadt Wedel vom 16.10.2014 vor. Danach soll die Stadt den Vertrag über den Betrieb des „AWO-Treffs“ gekündigt haben. Diese Vorgehensweise halten wir für nicht akzeptabel!

Auch wenn die Kündigung das Ziel hatte, weitere Vertragsverhandlungen mit der AWO zu erzwingen, so wurden durch die Kündigung die vielen ehrenamtlich tätigen Menschen im Bürgertreff zutiefst verunsichert.

Nach Aussagen des Vorstandes der AWO und uns vorliegenden Unterlagen erscheint der Weiterbestand der Tagesstätte bei den angebotenen Konditionen nicht mehr gegeben.

Es muss besonders darauf hingewiesen werden, dass im AWO-Treff (ebenso wie im DRK-Treff) die gesamten Angebote im Wesentlichen von ehrenamtlich tätigen Bürgern der Stadt Wedel erbracht werden. Ehrenamtlich tätig wird man aber nur dann sein, wenn das Engagement gewürdigt und nicht, wenn die Qualität der Arbeit durch zu hohe Sparmaßnahmen entwertet wird!

Wir bitten daher die parlamentarischen Gremien umgehend politische Beschlüsse herbei zu führen, die die weitere Existenz des Bürgertreffs sichern und die Verwaltung anweist, konstruktive Verhandlungen mit der AWO zu führen, um das vorhandene Angebot für alle Mitbürger zu bewahren.

Bereits in unserem Schreiben vom 7.3.2013 haben wir ausführlich auf die Notwendigkeit der Bürgertreffs hingewiesen (siehe Anlage).

Die drei Bürgertreffs sind Anlaufstelle für alle Bürger (Kinder, Erwachsene, ältere Menschen). Von großer Wichtigkeit sind sie jedoch für die älteren Bürger:

  • Möglichkeit von Aufbau und Pflege sozialer Beziehungen
  • Verhinderung von Einsamkeit und Isolierung Kontakte mit den jüngeren Generationen Verwirklichung der Bedürfnisse nach Kommunikation, Informationen und Bildung
  • Kreativität und Freizeitgestaltung insbesondere für Menschen, die über wenig Geld verfügen.
  • Beratungen, Informationen, Weiterbildung  

Unserer Meinung nach sind die drei Bürgertreffs (AWO-Treff, DRK-Altstadttreff und Stadtteilzentrum-Mittendrin am-Elbhochufer) unentbehrlich! Diese drei Bürgertreffs sind räumlich gut über das Stadtgebiet verteilt, unterversorgt bleibt dabei die Moorwegsiedlung! Auch für diesen Stadtteil ist die Einrichtung eines Bürgertreffs erforderlich, da hier besonders viele ältere Menschen allein leben.

Da in Zukunft der Seniorenanteil in Wedel (wie überall in Deutschland) stark zunehmen und die Zahl der Pflegekräfte sich nicht wesentlich vergrößern wird, sind insbesondere diese Bürgertreffs (wie oben beschrieben) von großer Bedeutung. Umzüge in Wohnungen des „Betreuten Wohnens“ oder sogar in „Pflegeheime“ können sogar oft heraus gezögert oder gar verhindert werden.

Aller Voraussicht nach wird sich die Altersarmut (auch in Wedel) eher verschärfen, sodass die bestehenden Angebote immer wichtiger werden, um damit Menschen mit geringen Einkommen soziale Kontakte und Freizeitangebote zu ermöglichen.

Der Seniorenbeirat fordert daher die Politiker auf, nicht nur dafür zu sorgen, dass die Bürgertreffs so finanziell ausgestattet bleiben, dass die jetzige Qualität erhalten bleibt, sondern dass in dem Stadtteil Moorwegsiedlung ebenfalls ein Bürgertreff eingerichtet wird!    

Seniorenbeirat der Stadt Wedel    
Dr. Sigrun Klug                                                          Wedel, 29.10.2014
(Vorsitzende)

Mit freundlicher Unterstützung von...