Das Reepschlägerhaus und seine Eigentümer

Das Gebäude ist heute ein Kleinod. Es wurde erbaut 1758 durch das Altonaer Findelkind Hinrich Christoph Kellermann. War der Erbauer erfolgreich, brachte das Anwesen für spätere Eigentümer meist Last und Bürde.

In der Region westlich von Hamburg genießt das Wedeler Reepschlägerhaus einen relativ hohen Bekanntheitsgrad. Einerseits wegen der Gastronomie in einem schönen Ambiente und einem liebevoll gestalteten Garten, andererseits ist es gerade den älteren Mitbürgern noch lebhaft in Erinnerung wegen des langwierigen öffentlichen Kampfes, um die Erhaltung des denkmalgeschützten Hauses. Über die verschiedenen Bewohner und Eigentümer des Gebäudes hingegen sind kaum Nachrichten vorhanden. Der erste Eigentümer und Erbauer weist einen sehr erfolgreichen Lebensweg auf, trotz eines außerordentlich schwierigen Starts ins Leben. Hinrich Christoph Kellermann, als den „Kaspar Hauser“ von Altona zu bezeichnen, wäre etwas gewagt, aber dieser Mann verfügte über eine bemerkenswerte Biographie. Leider konnte er seinen Erfolg und seine Tüchtigkeit den diversen Nachfolger nicht weiterreichen. Allen Nachfolgern auf dem Grundstück fehlte es durchgängig am wirtschaftlichen Erfolg. Für die Nachwelt ist es deshalb geradezu ein Glückfall, dass die materiellen Voraussetzungen der Nachbesitzer es ihnen unmöglich machten, das Gebäude zu modernisieren und es dem jeweiligen Zeitgeschmack anzupassen. Dadurch ist es uns im „Originalzustand“ erhalten geblieben.

(Text: Stadtarchiv Wedel)

Downloads zum Thema:

Geschichte des Reepschlägerhauses (PDF-Datei, 787 KB) 

Mit freundlicher Unterstützung von...