Jahreshauptversammlung der jungen Wedeler Brandschützer

Kurz, knackig, zackig: So lässt sich die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Wedel auf den Punkt bringen.

in Jugendfeuerwehr, Leben in Wedel, Top-News

1/7
Eröffnete die Veranstaltung: der scheidende Jugendgruppenleiter Richard Angermeyer
2/7
In öffentlicher Abstimmung wurden ...
3/7
... nach dem Probejahr neue Mitglieder in die Jugendfeuerwehr übernommen ...
4/7
... und andere in das Probejahr aufgenommen
5/7
Ausgezeichnet mit der Jugendflamme I
6/7
Die vier Träger der Jugendflamme III wechseln in die Einsatzabteilung
7/7
Der komplett neu zusammengesetzte Jugendausschuss

Die Versammlung wurde wie immer von den Jugendfeuerwehrleuten in Eigenregie organisiert und durchgeführt. Die zahlreich erschienenen Eltern sowie die Gäste aus der Stadtverwaltung, von der Kreisjugendfeuerwehr und der aktiven Abteilung der Feuerwehr Wedel (darunter auch die Jugendfeuerwehrausbilder) konnten sich an diesem Abend zurücklehnen und stolz auf die Jugendlichen sein, die ihre Aufgaben mit Bravour lösten.

Unverändert großes Engagement der Jugendlichen

30 Dienstabende haben die sieben weiblichen und 27 männlichen Mitglieder der Jugendfeuerwehr mit ihren Ausbildern im vergangenen Jahr abgeleistet, berichtete der scheidende Jugendgruppenleiter Richard Angermeyer. Dabei lag die Dienstbeteiligung mit 77 Prozent auf unverändert hohem Niveau. Neben den wehrinternen Klassikern Osterfeuer und Laternenumzug war die Jugendfeuerwehr Wedel auch im Landkreis unterwegs, unter anderem beim Pfingstzeltlager in Brande-Hörnerkirchen.

Angermeyer setzte mit seiner aufs Wesentliche reduzierten Begrüßungsrede den Maßstab für die Veranstaltung. Dem konnte sich auch Wedels Bürgermeister Niels Schmidt nicht entziehen. Sein Dank galt allen, die den Jugendlichen vermitteln, dass die Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr gleichermaßen von Spiel und Spaß sowie von Disziplin und Pflicht geprägt ist. Wenn beides stimmt, dann ist die Jugendfeuerwehr auch zukünftig eine gute Personalquelle für die aktive Einsatzabteilung. Der Tradition folgend, stellte Schmidt zur Freude der jungen Brandschützer die finanzielle Unterstützung für einen Teamtag in Aussicht.

Neuaufnahmen, Auszeichnungen und ein komplett neuer Jugendausschuss

Während über die Aufnahme in die Jugendfeuerwehr nach dem Probejahr und die Aufnahme in eben dieses Probejahr öffentlich per Handzeichen abgestimmt wurde, musste die Wahl der Mitglieder des neuen Jugendausschusses satzungsgemäß geheim erfolgen. "Das ist Chefsache!", konstatierte Wedels Jugendfeuerwehrwart Lucas Sandweg und übertrug die Organisation der Wahlen an Wehrführer Michael Rein. Da die Mitglieder des scheidenden Jugendausschusses entweder in die aktive Wehr übertreten oder aus anderen Gründen nicht mehr zur Wahl standen, war dieses wichtige Gremium der Jugendfeuerwehr am Ende komplett neu besetzt. Rein bedankte sich beim scheidenden Jugendausschuss und beglückwünschte den neuen. "Versucht immer, eure Aufgaben fachlich und menschlich gut zu machen – und erhaltet euch eure zackige Art", gab er den frisch Gewählten mit auf den Weg.

Der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Jan Sudeck freute sich, vier Jugendlichen die Jugendflamme III überreichen zu dürfen – für diese die letzte Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr, denn in diesem Jahr werden sie in die aktive Abteilung übertreten. Von ihren Kameradinnen und Kameraden wurden sie mit einem Geschenk verabschiedet. Die Geehrten revanchierten sich mit einem Präsent für ihre Ausbilder. Sie dankten diesen für ihr Engagement, die investierte Zeit und die geleistete Arbeit.

Ausblicke auf das Jahr 2018

Sudecks Kollegin Gerlinde Langeloh gab einen Ausblick auf das Jahr 2018 und stellte das Zeltlager in Otterndorf in den Mittelpunkt. Dort, so Langeloh, gehe es nur zu 50 Prozent um das Thema Feuerwehr. Die restliche Zeit sei Freizeit, in der die Jugendlichen ein breites Angebot erwarte.

Jugendfeuerwehrwart Lucas Sandweg nahm den Faden auf und wies in seinem Ausblick auf die vielen anderen Veranstaltungen hin, die seine Jugendlichen in diesem Jahr erwartet. So möchte er alle drei Jugendflammen abnehmen lassen und strebt zudem die Leistungsspange an – die höchste Auszeichnung für ein Mitglied der Deutschen Jugendfeuerwehr. Der beliebte 24-Stunden-Dienst findet 2018 bei der Freiwilligen Feuerwehr Holm statt. Außerdem werden die Jugendlichen einen Beitrag zum Tag der offenen Tür leisten, den die Feuerwehr Wedel anlässlich ihren 140-jährigen Bestehens am 1. September ausrichten wird.

In seinem Schlusswort wies Wehrführer Michael Rein noch einmal darauf hin, dass das, was in der Jugendfeuerwehr geleistet wird, alles andere als selbstverständlich ist. Für die Ausbilder bedeute zeitgemäße Jugendarbeit, Grenzen zu setzen, aber zugleich Spielraum für die persönliche Entfaltung der Jugendlichen zu lassen. Den jungen Brandschützern gab er den Rat, sich bei persönlichen Problemen nicht abzuschotten, sondern das Gespräch mit dem Ausbilder ihres Vertrauens zu suchen. "Wir sind auch da, um euch zu helfen", betonte Rein. Eigentlich logisch – schließlich ist auch die Feuerwehr "dein Freund und Helfer". (Holger Koschek/Feuerwehr Wedel/22.1.18)

Aufnahme nach dem Probejahr in die Jugendfeuerwehr

Sebastian Abel, Tom Kuhlmann, Paul Mommsen, Lara Müller, Sophia Vazquez, Pascal Voß

Neuaufnahme in das Probejahr

Momme Breitkreuz, Lina-Michelle Hartmann, Jannik Herbers, Yanek Malyska, Jonte Rabe, Alexander Runge, Franziska Zonak

Ausgezeichnet mit der Jugendflamme I

Sebastian Abel, Jannik Herbers, Paul Mommsen, Sophia Vazquez, Pascal Voß

Ausgezeichnet mit der Jugendflamme III

Richard Angermeyer, Lucas Hinz, Marie Kühn, Fabian Sanftleben

Der neue Jugendausschuss

Marvin Paulsen – Jugendgruppenleiter
Vincent Schütte – Gruppenführer Gruppe 3 und stellvertretender Jugendgruppenleiter
Paul Nütz – Gruppenführer Gruppe 2
Lara Müller – Gruppenführerin Gruppe 1
Nico Ehrlich – Schriftwart

Mit freundlicher Unterstützung von...