"Hut ab und ein dickes Dankeschön!"

Bürgermeister Niels Schmidt sagt Freiwilliger Feuerwehr bei Jahreshauptversammlung weitere Unterstützung zu - 367 Alarmierungen im vergangenen Jahr

in Freiwillige Feuerwehr, Leben in Wedel

Einer der Höhepunkte des Abends: Der für 50 Jahre aktiven Dienst geehrte Gregor Karpeljuk (rechts) bekommt von seinem Gruppenführer Hans-Rudolf Lefs ein Beil als Abschiedsgeschenk, weil er jetzt in die Ehrenabteilung wechselt.
1/14
Einer der Höhepunkte des Abends: Der für 50 Jahre aktiven Dienst geehrte Gregor Karpeljuk (rechts) bekommt von seinem…
Freute sich darüber, dass die Stadt einen Feuerwehrbedarfsplan durch ein externes Büro erstellen lässt: Wehrführer Michael Rein.
2/14
Freute sich darüber, dass die Stadt einen Feuerwehrbedarfsplan durch ein externes Büro erstellen lässt: Wehrführer Michael…
Hatte wieder Heimspiel bei "seinen" Feuerwehrleuten - und das zum genau 30. Mal: Bürgermeister Niels Schmidt.
3/14
Hatte wieder Heimspiel bei "seinen" Feuerwehrleuten - und das zum genau 30. Mal: Bürgermeister Niels Schmidt., Hatte wieder…
Veteranen: Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Dirk Backhaus (von links), Gregor Karpeljuk, Dieter Behrendt und Heinz Walter Struckmeyer ausgezeichnet.
4/14
Veteranen: Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Dirk Backhaus (von links), Gregor Karpeljuk, Dieter Behrendt und Heinz Walter…
Lehrgänge geschafft, Sozialkompetenz bewiesen: Markus Junge (links) und Pablo Ehlers wurden zu Feuerwehrleuten befördert.
5/14
Lehrgänge geschafft, Sozialkompetenz bewiesen: Markus Junge (links) und Pablo Ehlers wurden zu Feuerwehrleuten befördert.,…
Endgültig in die Wehr aufgenommen: Feuerwehrmann Pascal Krebs.
6/14
Endgültig in die Wehr aufgenommen: Feuerwehrmann Pascal Krebs., Endgültig in die Wehr aufgenommen: Feuerwehrmann Pascal…
20 Jahre retten, löschen, bergen, schützen:  Sebastian "Inge" Meisel (von links), Martin Kuchenbecker und Thorsten Schneider und ...
7/14
20 Jahre retten, löschen, bergen, schützen: Sebastian "Inge" Meisel (von links), Martin Kuchenbecker und Thorsten Schneider…
... die 30-jährigen Axel Herden (links) und Lars Wichmann und ...
8/14
... die 30-jährigen Axel Herden (links) und Lars Wichmann und ..., ... die 30-jährigen Axel Herden (links) und Lars Wichmann…
die 40-jährigen: Klaus-Dieter Andresen (links) und Uwe Brandt.
9/14
die 40-jährigen: Klaus-Dieter Andresen (links) und Uwe Brandt., die 40-jährigen: Klaus-Dieter Andresen (links) und Uwe…
Jetzt Oberbrandmeister: Sven Mähl, der auch die Funktion eines stellvertretenden Wehrführers innehat.
10/14
Jetzt Oberbrandmeister: Sven Mähl, der auch die Funktion eines stellvertretenden Wehrführers innehat., Jetzt…
Jetzt Hauptfeuerwehrleute: Laura Essig, Andreas Löffler und Florian Naujok – letzter sogar mit drei Sternen.
11/14
Jetzt Hauptfeuerwehrleute: Laura Essig, Andreas Löffler und Florian Naujok – letzter sogar mit drei Sternen., Jetzt…
Meisterten das deutsche Feuerwehr-Fitness-Abzeichen: Christopher Genz, Holger Koschek, Sven Mähl und Jens Benölken
12/14
Meisterten das deutsche Feuerwehr-Fitness-Abzeichen: Christopher Genz, Holger Koschek, Sven Mähl und Jens Benölken,…
Ein deftiger Dank für das übergangsweise Teeküchen-Team Norbert Carstens, Kevin Gehrmann und Thomas Grabau
13/14
Ein deftiger Dank für das übergangsweise Teeküchen-Team Norbert Carstens, Kevin Gehrmann und Thomas Grabau, Ein deftiger Dank…
Schöne Erinnerung an 140 Jahre Feuerwehr in Wedel, überreicht von Wedels Polizeichef
14/14
Schöne Erinnerung an 140 Jahre Feuerwehr in Wedel, überreicht von Wedels Polizeichef, Schöne Erinnerung an 140 Jahre…

Es gibt Termine, bei denen man Bürgermeister Niels Schmidt besondere Freude anmerkt – die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wedel ist einer von ihnen. Dann ist er aus gleich mehreren Gründen glücklich: Zum einen, weil die Stadt auch im vorigen Jahr vor großen Katastrophen verschont wurde, wozu die Feuerwehr ihr Teil beigetragen hat, zum anderen, weil in der Wehr noch wichtige Werte gelebt werden, die andernorts manchmal schon verloren gegangen sind: Bürgersinn, Einsatzbereitschaft, Kameradschaft.  "Ich bin auch nach 30 Jahren mit Besuchen bei der Feuerwehr immer noch fasziniert, mit welch hoher Professionalität und Effektivität Sie hier arbeiten. Dafür Hut ab und ein dickes Dankeschön", sagte der Verwaltungschef – und weiter: "Alle Entscheidungsträger der Stadt wissen darum und werden das bei Ihrer Ausstattung berücksichtigen. Und das erste Fass Bier bei Ihrem Grillabend im Sommer geht auf meine Rechnung."

Klar, dass solche Anerkennung gut ankam. Denn viel mehr als lobende Worte erhalten die Männer und Frauen, die im schlimmsten Fall ihr Leben riskieren, nicht als Lohn - obwohl sie Stunden um Stunden ihrer Freizeit für Ausbildung und Einsätze aufwenden.

Vor den Ausführungen des Bürgermeisters hatte Wehrführer Michael Rein die Lage der 116 Einsatzkräfte starken Truppe umrissen, übrigens sieben mehr als im Jahr zuvor. Die Gesamtzahl der Alarmierungen betrug 367, im Vergleich zu 441 im vorvergangenen Jahr, denn zum Glück waren in 2018 weniger extreme Wetterereignisse zu verzeichnen. Nach den Worten von Rein falle es trotzdem schwer, von Normalität zu sprechen, wenn eine Wehr zu 57 Alarmen durch Brandmeldeanlagen und 32 Einsätze durch Hausrauchwarnmelder gerufen werde. "Allein diese Grundbelastung führt im Laufe eines Jahres zu spürbarem Kräfte- und Motivationsverschleiß. Mann muss kein Hellseher sein, um bereits zu Jahresbeginn vorherzusagen, dass die Zahl der Alarmierungen mit dem Stichwort 'Notfall - Tür verschlossen' stetig steigen werden. Allerdings sind 70 Einsätze dieser Art - eine Steigerung von 15 Einsätzen gegenüber dem Vorjahr - schon sehr markant. Wir sind aufgefordert, darüber nachzudenken, wie wir technisch und personell auf diese Entwicklung reagieren können", sagte Wehrführer Michael Rein.

Bei "Tür verschlossen" stellt sich Otto Normalverbraucher die Frage, warum nicht Nachbarn einen Zweitschlüssel haben - so war es früher selbstverständlich, man versuchte sich erst einmal selbst zu helfen. Doch Bürgerinnen und Bürger erwarten offenbar Rundum-Service. "Die Unachtsamkeit und Sorglosigkeit vieler Bürger, beispielsweise durch vergessenes Essen auf dem eingeschalteten Herd, bescherte uns 43 Einsätze", so Rein. Ähnlich habe es sich mit technischen Hilfeleistungen kleinerer Art verhalten. "Leider scheint unser Appell an die Mitbürger, selbständiger und umsichter zu sein, ungehört zu verhallen."

So etwas nervt die Männer und Frauen der Wehr ebenso wie die wachsende Bürokratie. "Seit vielen Jahren weisen die Feuerwehren der Mittelstädte darauf hin, dass die Verwaltungsarbeit ehrenamtlich nicht mehr zu bewältigen ist. Im September konnte Sven Mähl, bis dahin Zugführer unseres ersten Zuges, als weiterer stellvertretender Wehrführer vereidigt werden. Er ergänzt und unterstützt Uwe Brandt und mich bereits eindrucksvoll und wirksam", berichtete Wehrführer Rein. Als nächster Schritt wird bei der Stadt die neue Stelle eines hauptamtlichen Feuerwehrsachbearbeiters besetzt.

Holms Wehrführer Lukas Krack bestätigte die von Wehrführer Michael Rein mehrfach erwähnte freundschaftliche Beziehung zwischen den Nachbarwehren. Sein besonderer Dank galt dem Wedeler Feuerwehrmann Helge Sabow und seinem Holmer Kameraden Rolf Wienandt. Beide kümmern sich gemeinsam um die Ausbildung der Feuerwehr-Neulinge – „und liefern dem Kreisfeuerwehrverband perfekt ausgebildetes Personal für den Truppmannlehrgang Teil 2“, wie Krack betonte.

Wedels Polizeichef Hartwig Ridder durfte an diesem Abend der Beförderung seines Mitarbeiters Alexander Witt zum Oberfeuerwehrmann beiwohnen. Auch Ridder bedankte sich herzlich für die Kameradschaft, die Feuerwehr und Polizei bei Einsätzen und darüber hinaus verbindet. Dann klärte er die Versammlung darüber auf, was im Jahr 1878, dem Gründungsjahr der Feuerwehr Wedel,  noch so alles passiert ist – vom ersten Mutterschutzgesetz über einen Tiefenbohrrekord in Klein Nordende bis hin zum ersten Fußballspiel unter Flutlicht. Als Erinnerung an 140 Jahre Feuerwehr in Wedel überreichte der Polizeichef dem obersten Wedeler Feuerwehrmann eine Tafel mit Polizeiutensilien – inklusive Handschellen.

Rein nutzte seine abschließende kurze Rede, um darauf hinzuweisen, dass seine Amtszeit im Jahr 2020 endet. „Ausgebrannt“ – das sei zu Beginn des vergangenen Jahres sein vorherrschendes Gefühl gewesen, wenn er an sein Amt dachte. Aber dann sei einiges passiert, vieles habe sich zum Besseren verändert. Das habe ihn letztendlich dazu bewogen, Anfang des kommenden Jahres noch einmal für dieses Amt zu kandidieren.

Reins langjähriger Stellvertreter Uwe Brandt griff das Stichwort „Veränderung“ in seinem Schlusswort auf. Alte Technik sei wieder einmal durch neue ersetzt worden, ein zweiter stellvertretender Wehrführer bewirke, dass die Arbeit nun besser verteilt ist. Der gesellschaftliche Wandel habe auch Auswirkungen auf die Feuerwehr, so Brandt. Hohe Mieten und Grundstückspreise machten mitunter einen Wohnortwechsel für die Ehrenamtler unvermeidbar. Hinzu komme eine spürbare Fluktuation in der Einsatzabteilung, ausgelöst durch die hohe Erwartungshaltung an neue Kameradinnen und Kameraden, dich nicht jede(r) erfüllen könne. Dynamik ist gefragt. So könnte die Bildung von Fachgruppe dazu führen, dass die Verantwortung und die vielfältige Arbeit in der Feuerwehr auf noch mehr Schultern verteilt wird. Natürlich müsse die Jugendfeuerwehr immer einen besonderen Stellenwert haben – schließlich ist sie eine wichtige Nachwuchsschmiede für die Feuerwehr. Damit schloss Brandt eine Veranstaltung, die geprägt war von Zuversicht, langjähriger Verbundenheit und Kameradschaft weit über die Stadtgrenzen hinaus, aber auch von nachdenklichen und mahnenden Worten, die alle Anwesenden daran erinnerten, dass die mit diesem Ehrenamt übernommene Verantwortung von jedem Einzelnen nicht nur durch Worte, sondern vielmehr durch Taten gelebt und vorgelebt werden muss. (Holger Koschek/Freiwillige Feuerwehr, Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH, 18.2.2018)

Übernahme in die Einsatzabteilung und Beförderungen zum Feuerwehrmann

  • JFM Christopher Genz
  • JFM Tim Grawert
  • JFM Julius Kipp
  • JFM Kim-Luca Krüger

Beförderung zum Feuerwehrmann

  • ANW Pablo Ehlers
  • ANW Markus Junge

Aufnahme in die Feuerwehr Wedel

  • FM Thomas Mölderink
  • FM Pascal Krebs

Beförderungen zum Oberfeuerwehrmann

  • FM Christian Goldau
  • FM André Klitsch
  • FM Jens Latza
  • FM Dennis Möller
  • FM Volkmar Scholz
  • FM Alexander Witt

Beförderung zur Hauptfeuerwehrfrau / zum Hauptfeuerwehrmann

  • OFF Laura Essig
  • OFM Andreas Löffler

Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann***

  • HFM Florian Naujok

Beförderung zum Löschmeister

  • HFM Peter Möller-Nolting

Beförderung zum Hauptlöschmeister

  • OLM Sebastian Meisel

Beförderung zum Oberbrandmeister

  • BM Sven Mähl

10 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr

  • OFM Matthias Behrmann
  • OLM Philip Brandt
  • LM Lutz Lotter
  • OFM Damian Quast
  • LM Lucas Sandweg

20 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr

  • HLM Sebastian Meisel
  • LM Martin Kuchenbecker
  • LM Thorsten Schneider

25 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr    

  • OLM Arne Augustin
  • LM Jens Buhr
  • LM Stefan Czerwinski
  • LM Jan Kowalleck
  • LM Peter Möller-Nolting
  • LM Matthias Schäfer

30 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr                  

  • HLM Axel Herden
  • LM Lars Wichmann

40 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr

  • HBM*** Uwe Brandt
  • BM Klaus Dieter Andresen 

50 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr

  • LM Dirk Backhaus
  • LM Dieter Behrendt
  • OLM Gregor Karpeljuk
  • OLM Heinz Walter Struckmeyer

60 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr

  • OLM Hermann Röttger

70 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr

  • FM Herbert Wulf

Verleihung des Deutschen Feuerwehr-Fitness-Abzeichens (dFFA)

  • Christopher Genz (Bronze)
  • Jens Benölken (Gold)
  • Holger Koschek (Gold)
  • Sven Mähl (Gold)
  • Julian Malz (Gold)

Verleihung des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens in Silber

  • Jens Benölken
  • Christopher Genz
  • Holger Koschek
  • Andreas Löffler
  • Julian Malz

Mit freundlicher Unterstützung von...