Historischer Moment: Verlegung von drei Stolpersteinen

Eine Projektgruppe des 9./10. Jahrgangs der Gebrüder-Humboldt-Schule unternahm Nachforschungen zum Thema Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus in Wedel.

in Rathaus & Politik, Leben in Wedel

Der Künstler Günmter Demnig verlegt den ersten Stein.
1/2
Der Künstler Günmter Demnig verlegt den ersten Stein., Der Künstler Günmter Demnig verlegt den ersten Stein.
Schulleiter Andreas Herweg erläuterte das Projekt "Stolpersteine"
2/2
Schulleiter Andreas Herweg erläuterte das Projekt "Stolpersteine", Schulleiter Andreas Herweg erläuterte das Projekt…

Unter der Leitung von Lehrerin Sonja Strecker forschten die Schüler nach Belegen, Hinweisen, Dokumenten und Zeitzeugen-Aussagen über die Lebensgeschichte der Betroffenen. Nach intensiver Recherche hatte man für drei Wedeler Bürger genügend Informationen zusammen um dieses Projekt durchführen zu können. Der Künstler Gunter Demnig, der schon in ganz Deutschland diese von ihm anfertigten Steine verlegt hat, verlegte unter dem Beisein von Bürgermeister Niels Schmidt und Andreas Herwig, Schulleiter der GHS Wedel den ersten Wedeler Stolperstein in der Bahnhofsstraße 35 für „Karl Timm (1920-1942)“ vertreten durch die Angehörigen Gerhard Timm (Bruder) mit Frau und Sohn.

Nach einer kurzen Einführung durch Sonja Strecker Projektleiterin an der GHS, ergriffen Bürgermeister Niels Schmidt und Schulleiter Andreas Herwig das Wort und  zeigten eine positive Reaktion zu diesem Projekt. Ein Lebenslauf von Karl Timm wurde von Lynn Häwecker, Emma Herpel, Merle Korte und Hanna Mortensen (GHS Projektgruppe) sowie René Seneko (Willi-Bredel-Gesellschaft / Geschichtswerkstatt Hamburg) verlesen. Nach der Blumenniederlegung und einer Gedenkminute war dieser Festakt beendet.

Ein weiterer Stolperstein wurde in der Gärtnerstraße 17 für „Betty Elkeles (1885-1940)“, hier wurde der Lebenslauf von den Schülern Joana Junge, Neele Mallach und Lea Wiesemann verlesen. Der dritte Stolperstein wurde im Schlosskamp 31 für „Helene Johannsen (1879-1941/42)“ durch Herrn und Frau Ladiges aus Hamburg waren als Verwandte vertreten, verlegt. Hier wurde der Lebenslauf von Vivienne Rudolph und Lisa-Shahin Samadi aus der GHS Projektgruppe verlesen. An beiden Orten wurde mit Blumenniederlegung und einer Gedenkminute den Opfern gedacht. Musikalisch begleitet wurden die einzelnen Niederlegungen durch Uwe Levien einem Musiker der Ostermarschbewegung. Die Stolpersteine erinnern an Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus deportiert, ermordet oder in den Suizid getrieben wurden.

Mittlerweile finden sich rund 55.000 Steine in über 500 Orten Deutschlands und in 17 weiteren Ländern.  An den Stolperstein Verlegungen fanden sich bis zu 60 Passanten ein, um diesem Ereignis in Wedel beizuwohnen und waren sehr beeindruckt von dem Mut der Schüler so eine Aktion in Wedel durchzuführen. Dank vieler Spender konnte diese Aktion ermöglicht und die Kosten von 120 Euro pro Stein aufgebracht werden, auch der Bauhof Wedel half tatkräftig mit, damit bau- und verkehrstechnisch alles seine Richtigkeit hatte. (Jürgen Nitt, 5.12.2015)

www.ghswedel.de           www.gunterdemnig.de

www.stolpersteine.eu                                www.facebook.com/Stolpersteinewedel

Mit freundlicher Unterstützung von...