Informationsabende: Pflegeeltern gesucht!

Der Fachdienst Jugend/Soziale Dienste des Kreises Pinneberg sucht dauerhaft engagierte Menschen, die Pflegekinder bei sich aufnehmen wollen und in ihrer Entwicklung liebevoll begleiten und fördern können.

in Rathaus & Politik

Für Kinder, die Probleme mit ihren leiblichen Eltern haben, ist es manchmal die beste Lösung, dass sie zeitweise oder dauerhaft in einer Pflegefamilie aufwachsen. Damit das Zusammenleben mit einem zunächst fremden Kind gelingen kann, benötigen Pflegeeltern vor allem viel Geduld und Einfühlungsvermögen und müssen in der Lage sein, auf das Kind eingehen zu können. Sie sollten Freude daran haben, dem Kind ein Zuhause zu bieten und es in ihre Familie aufzunehmen. Durch ein Gefühl der Geborgenheit und gleichzeitig Freiraum können sie dem Kind Chancen für eine gute Zukunft bereiten.

Pflegekinder haben zwei Familien – die Pflegefamilie und die Familie der leiblichen Eltern. Sie haben fast alle bisher unter schwierigen Umständen gelebt, sind in ihrer Entwicklung verzögert, vielleicht sogar vernachlässigt oder geschlagen worden und müssen erst lernen, mit der neuen Situation zurecht zu kommen. Einerseits sollen sie Vertrauen zu den Pflegeeltern aufbauen und sich in der neuen Umgebung einleben. Andererseits behalten sie in der Regel Kontakt zu ihren bisherigen Bezugspersonen und müssen mit den damit verbundenen Gefühlen umgehen. Das ist für alle Beteiligten – Pflegekinder, Pflegefamilien und leibliche Eltern – nicht immer einfach.

Vor der Aufnahme eines Pflegekindes und während der gesamten Pflegezeit werden Pflegeeltern vom Team Pflegestellen des Fachdienstes Jugend/Soziale Dienste begleitet. Die Mitarbeiter klären nicht nur über rechtliche und finanzielle Fragen auf, sie unterstützen die Familien auch bei allen anderen Fragen, Problemen und Sorgen. Bei der Vermittlung wird bereits darauf geachtet, die „passende Familie“ für die Bedürfnisse und Entwicklungsmöglichkeiten des Kindes zu finden.

Einige der Pflegekinder kehren wieder zu ihren Eltern zurück, wenn sich deren Situation stabilisiert hat. Die meisten bleiben bis zur Selbständigkeit in den Pflegefamilien. Das Alter bei der Vermittlung liegt schwerpunktmäßig zwischen drei und zehn Jahren, es werden aber auch Pflegefamilien für ganz kleine Kinder oder Jugendliche gesucht. Häufig benötigen auch Geschwisterkinder ein gemeinsames neues Zuhause.

 Im September 2014  veranstaltet der Fachdienst Jugend/Soziale Dienste Informationsabende, zu denen alle interessierten Eltern herzlich eingeladen sind. Weitere Informationen und Antworten auf viele Fragen sind auch auf der Internetseite des Kreises (www.kreis-pinneberg.de) unter dem Stichpunkt „Pflegestellen“ zu finden.

Diejenigen, die sich dafür interessieren, Pflegeeltern zu werden oder sich erst einmal informieren möchten, wenden sich an den Leiter des Teams Pflegestellen und Adoptionen, Jasper Jensen (Telefon 04121-4502-3423, E-Mail j.jensen(at)kreis-pinneberg.de). (Marc Trampe /Kreis Pinneberg, 25.48.2014)

Mit freundlicher Unterstützung von...