Theaterplatz: Wedeler Bürger stellten ihre Ideen für Filetstück vor

Workshop war gut besucht. Konzepte werden sind in diesem Artikel verlinkt.

in Top-News, Rathaus & Politik

1/5
Beim Workshop zur Zukunft des Theaterplatzes konnten interessierte Wedelerinnen und Wedeler ihre Ideen für die…
2/5
Ortstermin: Nach der Begrüßung konnten die Teilnehmenden in kleinen Gruppen auf dem Theaterplatz die neuralgischen Punkte für…
3/5
Mit großem Engagement trugen die Sprecherinnen und Sprecher der Planungsgruppen ihre Ergebnisse vor. Foto: Stadt Wedel/Kamin
4/5
Stadtplaner Peter Kranzhoff wird mit seinem Team aus den Ideen des Workshops städtebauliche Varianten ableiten, die der…
5/5
Fachbereichsleiterin „Bauen und Umwelt“ Gisela Sinz von der Stadt Wedel freute sich bei der Begrüßung über das rege Interesse…

Die Idee der Stadt Wedel, die Bürgerinnen und Bürger direkt und von Anfang an durch einen öffentlichen Workshop an der Planung des Theaterplatzes zu beteiligen, wirkt: Zahlreiche Interessierte, darunter viele Anwohnerinnen und Anwohner,  Eigentümerinnen und Eigentümer, Vertreterinnen und Vertreter von Politik sowie der Bahn, nutzten die Gelegenheit, sich zusammen mit Expertinnen und Experten der Stadtverwaltung und der Planungsbüros über die Rahmenbedingungen der Planung zu informieren und eigene Ideen und Visionen für das Areal einzubringen.

Die Ideen und Ergebnisse des Workshops finden Sie hier.

Der Workshop war organisiert worden vom Hamburger Planungsbüros „Cappel + Kranzhoff“ und dem Büro „TOLLERORT“. Anette Quast von TOLLERORT übernahm auch die Moderation des Workshops. Mit dabei war auch Stadtplaner Peter Kranzhoff, der mit seinem Team aus den Ideen der Veranstaltung eine vorläufige Planung als Gesprächsgrundlage für die nächsten Planungsrunden entwickeln soll.

Nach einer kurzen Begrüßung in der Mensa der Gebrüder-Humboldt-Schule (GHS) durch Gisela Sinz, Fachbereichsleiterin „Bauen und Umwelt“ bei der Stadt Wedel, wurden die Teilnehmenden in Kleingruppen aufgeteilt, die zunächst auf eigene Faust das Gelände begehen konnten. So sollten sie markante Punkte identifizieren und Lösungen und Ideen für verschiedene Bereiche finden.

Anschließend kamen die Gruppen wieder in der Mensa zusammen, wo sie sich folgenden Fragen widmeten und daraus ihre eigene Konzeptidee entwickelten:

-      Wie soll der Theaterplatz im Jahr 2030 aussehen?
-      Wie kann das Theater besser in Szene gesetzt werden?
-      Wie kann der Theaterplatz für Fußgänger und Radfahrer sicher und komfortabel gestaltet werden?
-      Wie sollen Autos nach der Neugestaltung zu den Parkgelegenheiten gelangen?

Den Planungsideen der Gruppen waren nur wenige Grenzen gesetzt: das Theater  und die Trafostation müssen erhalten bleiben und es müssen mindestens 75 Parkplätze in den Entwurf nachgewiesen werden. In großer gemeinsamer Runde, wurden schließlich auch Konzepte präsentiert, die eine Vielzahl von Ideen in die Diskussion einbrachten.

Die Ergebnisse werden derzeit zusammengefasst und in Kürze auch auf Wedel.de präsentiert. Im nächsten Schritt werden städtebauliche Varianten aus den Ergebnissen abgeleitet und  der Lenkungsgruppe aus Politik und Verwaltung vorgelegt, die daraus eine Vorzugsvariante für die politischen Gremien erarbeitet. Diese müssen dann weiter entscheiden.

Schon am Donnerstag, 31. Januar, besteht auch für ein geplantes Bauprojekt an der Doppeleiche die Chance, an einer Bürgerbeteiligung teilzunehmen. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und ist auf zwei Stunden angesetzt. Auch hier sind alle Interessierten herzlich willkommen, ihre Ideen und Anregungen mit einzubringen. Details hierzu finden Sie hier. (31. Januar 2019, Stadt Wedel/Kamin)

Die Ideen und Ergebnisse des Workshops finden Sie hier.

Mit freundlicher Unterstützung von...