Kindertagesstätten

Kita-Geld ab dem 1. Januar 2017 für Krippenkinder (0-3 Jahre)

Die Stadt Wedel ist als berechnende Dienststelle des Kreises Pinneberg für das Verfahren zum Kita-Geld nicht zuständig. Bei Anfragen wenden Sie sich bitte direkt an nachstehende Kontakte:

Landesamt für Soziale Dienste
Steinmetzstraße 1-11
24534 Neumünster
post.nms.@lasd.landsh.de
Telefon: 04321 913-5
Fax: 04321 13338

Als direkter Ansprechpartner auf der Landesseite ist Frau Sabine Ramm (E-Mail: sabine.ramm@lasd.landsh.de) benannt. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/K/kitageld.html

Informationen über Wedeler Kitas und Spielstuben sowie über Elternbeiträge und Beitragsermäßigungen

Wenn Sie einen Platz für Ihr Kind suchen, wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Kindertagesstätte (Kita). Der Fachdienst Bildung, Kultur und Sport ist Ihnen gerne mit allgemeinen Informationen behilflich. Die Kitas führen Wartelisten. Es ist daher zweckmäßig, sich rechtzeitig in die Wartelisten der ausgewählten Kita aufnehmen zu lassen. Die Aufnahme der Kinder in die Kitas erfolgt nach den Wartelisten unter Berücksichtigung etwaiger besonderer Gründe bzw. sozialer Härten.

Die Stadt Wedel unterstützt mit erheblichem finanziellen Aufwand die Wedeler Kitas; die städtischen Zuschüsse werden direkt an die Kita-Träger gezahlt.

Zur Finanzierung der Betriebskosten der Kitas werden aber auch Elternbeiträge erhoben, deren Höhe der "Beitragsordnung für die Kindertagesstätten der Stadt Wedel" zu entnehmen ist. Die Beitragsordnung enthält auch Bestimmungen für eine Ermäßigung des Elternbeitrages. Die Berechnung der Ermäßigung erfolgt zentral im Fachdienst Bildung, Kultur und Sport.

Für den Antrag auf eine Ermäßigung ist das vorgegebene Formular zu verwenden, das Sie auch im Rathaus an der Information und im Zimmer 17 oder direkt bei den Kitas erhalten können.

Allgemeines zur Antragstellung

Der/Die Antragsteller/in  muss/müssen den Antrag eigenhändig unterzeichnen. Der Antrag ist bis zu zwei Wochen nach Aufnahme des Kindes, außerdem jährlich rechtzeitig vor Beginn des neuen Kindergartenjahres zu stellen. Beitragsmitteilungen sind gültig vom 01. August (bzw. von Aufnahme des Kindes) bis zum folgenden 31. Juli. Wird kein Antrag gestellt, so ist der Regelbeitrag zu zahlen.

Für den Antrag benötigen Sie Nachweise, ersatzweise das vom Steuerberater ausgefüllte und signierte Antragsformular.

Nachweise sind

  • bei nichtselbständiger Tätigkeit die Verdienstabrechnungen der letzten 12 Monate –brutto und netto - bzw. bei geringfügiger Beschäftigung, die bisher angefallenen Verdienstabrechnungen oder vgl. Verdienstbescheinigung Ihres Arbeitsgebers.
  • Bei selbständiger Tätigkeit Nachweis des Steuerberaters, Gewinn- und Verlustrechnung etc.
  • Unterhaltsnachweis (Kontoauszug, Urkunde des Jugendamtes, schriftliche Bestätigung des Unterhaltzahlenden)
  • Wohngeldbescheid (dient auch als Mietnachweis)
  • Rentenmitteilung
  • Arbeitsamtbescheid (letzter aktueller)
  • Sonstiges: Nachweis über Krankengeld, Einkünfte aus Kapitalvermögen, Vermietung, Verpachtung, etc. Hier reicht der letzte Steuerbescheid. Liegt dieser nicht vor, wird ein Nachweis von Steuerberater oder Bank benötigt.

Monatliche Belastungen

Unterkunftskosten incl. Nebenkosten sowie Heizkosten, jedoch ohne Strom:
Mietvertrag, Wohngeldbescheid, Heizkostenabrechnung

Nutzen Sie eigenes Wohneigentum, werden Nachweise über die Höhe

  • der monatlichen Zinsen (ohne Tilgung)
  • der Grundsteuer
  • der Wohngebäudeversicherung
  • der Müllabfuhrgebühren
  • der Abwasser-/Wasserkosten
  • der Schornsteinfegergebühren
  • des Baukindergeldes

benötigt.

Für weitere monatliche Belastungen werden ggf. folgende Unterlagen benötigt:

  • Abo-Nachweis (Kontoauszug oder Fahrkarte mit Fahrpreisangabe)
  • Einfach gefahrene Kilometer mit PKW
  • Hausrat-, Privathaftpflichtversicherung, sonstige Versicherungen 
  • Arbeitsmittel
  • Freiwillige Krankenversicherungsbeträge werden nur benötigt, wenn keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vorliegt
  • Beiträge zu Berufsverbänden
  • Sonstiges: z.B. Unterhaltszahlungen (Nachweise s. Einkommen)
  • staatl. geförderte Altersvorsorge (z.B. Riesterrente), bei Selbstständigen Lebensversicherungen

Aktuelle Änderungen in den wirtschaftlichen und persönlichen Antragsvoraussetzungen sind anzeigepflichtig und können sein

  • Aufnahme einer Arbeit, Änderung der wöchentlichen Arbeitszeit oder Aufnahme einer Nebentätigkeit bei vorheriger Arbeitslosigkeit oder Sozialhilfebezug
  • Arbeitgeberwechsel
  • Einkommensveränderungen
  • Bezug von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Wohngeld
  • Hochzeit
  • Scheidung/Trennung
  • Geburt eines Kindes
  • Umzug
  • sonstige Änderungen der mtl. Belastungen oder Einkünfte
  • Weitere Informationen finden Sie in den "Hinweisen zum Antrag auf Ermäßigung für eine Kindertageseinrichtung".

Hier sind Sie weiterhin richtig, wenn Sie:

einen Antrag auf Kostenausgleich stellen wollen, weil Ihr Kind einen auswärtigen Kindergarten besuchen möchte.

Kostenausgleich ist möglich, wenn kein bedarfsgerechter oder kein Platz aus besonderen Gründen in einer Kindertagesstätte in Wedel zur Verfügung steht.
Kostenausgleich wird nur gewährt, wenn die Inanspruchnahme im Fachdienst Bildung, Kultur und Sport schriftlich mitgeteilt und dem Antrag entsprochen worden ist.

Notwendige Unterlagen

Notwendige Angaben für Ihren Antrag auf Kostenausgleich:

  1. Name und Geburtsdatum des Kindes 
  2. Anschrift der auswärtigen Kindertagesstätte ( mögl. mit Telefon)
  3. Betreuungszeit und Beginn der auswärtigen Betreuung
  4. Angabe des Grundes für den Besuch der auswärtigen KiTa
  5. Bei Umzug nach Wedel wird das konkrete Ummeldedatum benötigt
  6. Nachweis über den zeitlichen Umfang der beruflichen Tätigkeit, sofern die tägliche Betreuungszeit mehr als 4 Stunden beträgt

Rechtliche Grundlagen

Sozialgesetzbuch VIII und Kindertagesstättengesetz

Entgelte

Die Elternbeiträge richten sich nach der "Beitragsordnung für Kindertagesstätten der Stadt Wedel". Die Elternbeiträge sind im gesamten Kreisgebiet gleich. Es ist aber möglich, dass Einrichtungen aufgrund spezieller Angebote einen zusätzlichen Sonderbeitrag erheben. Dieser ist nicht ermäßigungsfähig.

Informationen und Formulare zum Download

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Tanja Lütt
Carola Kock

Beate Milbrecht

Mit freundlicher Unterstützung von...