BADEBUCHT in Corona-Zeiten: das Schwimm-Vergnügen geht weiter

Gäste halten sich an Hygiene-Konzept - Vereinsschwimmen läuft - Schulschwimmen wird vorbereitet

in Tourismus & Freizeit, Top-News

Abstand in den Becken - ein wesentlicher Teil des Hygienekonzepts.
1/4
Abstand in den Becken - ein wesentlicher Teil des Hygienekonzepts.
Frühschwimmerin Elfriede Wagener: "Ich schwimme weiterhin drei Mal die Woche."
2/4
Frühschwimmerin Elfriede Wagener: "Ich schwimme weiterhin drei Mal die Woche."
3/4
Frühschwimmer Reiner Wildfang: "Mit den Regeln kann man leben, das Personal ist sehr freundlich."
Tüftelt derzeit an den Plänen für den Schwimmunterricht: BADEBUCHT-Leiter Kartsen Niß.
4/4
Tüftelt derzeit an den Plänen für den Schwimmunterricht: BADEBUCHT-Leiter Kartsen Niß.

Karsten Niß, Leiter der BADEBUCHT, ist voller Lob für seine Gäste: "Fast alle machen immer prima mit und halten sich an die Regeln des Hygienekonzeptes. Das ist schon toll und erleichtert uns die Arbeit sehr. Dankeschön!" Natürlich gibt es immer mal wieder den einen oder die andere dazwischen, der/die beim Besuch des Freibades eine Erinnerung braucht, Abstände einzuhalten, Masken aufzusetzen oder ssonstige Vorgaben zu befolgen, die das Corona-Virus hindert, "aber  spätestens, wenn wir diese Gäste noch mal ansprechen klappt es", so Niß.

Am 23. Juni öffnete die BADEBUCHT nach mehr als  drei Monaten Schließung wieder. Zunächst durften 135 Personen gleichzeiig Wasserspaß genießen, 42 Personen in den Saunabereich - jetzt wurde die erlaubte Schwimmerzahl auf 292 Personen gleichzeitig erhöht. "Aber wegen des relaitiv kühlen Wetters verzeichnen wir keine Warteschlangen", sagte der Badleiter. In die Sauna-Anlage dürfen weiterhin nur 42 Gäste, nur eine Person zur Zeit in eine Sauna, es sei denn sieben Personen, die aus einem Haushalt stammen. Und weil in Ruhebereichen beim Warten plötzlich auf mysteriöse Weise "Verwandtschaften" entstanden, wird jetzt schon an der Rezeption geschaut, wer zusammen erscheint. Familien bekommen gleiche Nummern.

Doch zurück zum Schwimmbad. Die Innenanlage ist geschlossen, die Außenbecken sind in Bahnen unterteilt - Abstand ist angesagt. Kernige Frühschwimmer wie Reiner Wildfang, Elfriede Wagener und viele andere juckt das nicht. Sie erscheinen pünktlich zu um acht Uhr morgens, um sich fit zu halten. "Auch bei Corona - schwimmen macht einfach Spaß!" sagte Reiner Wildfang.

Dieser Spaß wird auch wieder den Vereinen geboten. Von 20 bis 22 Uhr dürfen sie trainieren, nach Abgabe der Personalien und Einweisung der Trainer in die Hygienevorgaben. Die Zeiten sind zwar ein bisschen unglücklich für die ganz kleinen Schwimm-Stars von Wedeler TSV und DLRG, jedoch lässt sich daran erst einmal nichts ändern.

Jedoch das Schulschwimmen soll schnellstmöglich wieder laufen. Karsten Niß und sein Team brüten derzeit über Listen und Belegungsplänen, koppeln sich mit Lehrern rück, um dieses so wichtige Schulangebot wieder aufleben zu lassen. Das Schulschwimmen wird strikt vom öffentlichen Betrieb getrennt. Selbstverständlich werden nicht alle Wünsche erfüllt werden können und Kompromisse müssen gemacht werden, "doch ich erkenne guten Willen bei allen Beteiligten, sodass wir das schon hinbekommen werden", ist Niß optimistisch. In den nächsten Tagen wird er Kontakt zu den Schulen aufnehmen, um Details zu besprechen.

Ebenso werden die Schwimm-Lernkurse sowie die Sportkurse auch möglichst bald wieder aufgenommen - hier steht bereits fest, dass die Gruppengrößen schrumpfen werden. Welche Angebote wann aufgenommen werden, wird die BADEBUCHT auf ihrer Internetseite verraten. (Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH, 30.6.2020)