SC Rist: Zweiter Heimsieg

Die Herren des SC Rist setzten sich gegen die Itzehoe Eagles (96:92) durch und sicherten sich den zweiten Heimsieg der laufenden Saison.

in Top-News, Sportnews

Einer der Besten: Linus Hoffmann. Foto: Manningeaux.
Einer der Besten: Linus Hoffmann. Foto: Manningeaux.

„Durch die Reboundgeschenke und die Ballverluste haben wir es Itzehoe weniger schwer gemacht, als es eigentlich möglich gewesen wäre“, meinte SC Rist-Trainer Stephan Blode im Anschluss an eine stimmungsvolle Partie in der Steinberghalle. „Es war ein sehr lebhaftes Ereignis und eine tolle Atmosphäre. Danke an alle Zuschauer, die uns unterstützt haben!“, sagte er.

Von Anfang an war seine Mannschaft im Angriff treffsicher. Dem 11:3-Vorsprung des SC Rist setzten die Gäste zunächst insbesondere Dreier von Jack Fritsche entgegen. Später übernahmen andere wie Emil Marshall, der den Seinen rund zwei Minuten vor dem Ende des Auftaktviertels die erste Führung einbrachte. Und das gefiel Blode nicht. Denn anders als der Korbabschluss sagte ihm die Verteidigung seiner Mannschaft streckenweise gar nicht zu. „Da hatten wir im ersten Viertel nicht das Niveau, das wir offensiv hatten“, erläuterte er. Im Laufe der Partie steigerte man sich diesbezüglich zwar, „aber es hat sich durch das Spiel gezogen“, sagte Blode und brachte die Ballverluste seiner Mannschaft (insgesamt 19) als Kritikpunkt an. „Wir haben den Ball ja wirklich hergeschenkt. Und Itzehoe hat das jedes Mal bestraft“, so der Rist-Trainer. Hinzutrat, dass die Gäste auch Würfe aus mitunter fast unmöglicher Lage trafen. „Das muss man erst mal schlucken. Das hat das Team super gemacht, das haben wir gut weggesteckt“, meinte er.

In der Mitte des zweiten Abschnitts herrschte mehr als drei Minute Angriffsdürre, kurz darauf gewannen die Rister mit einem kleinen 6:0-Lauf die Oberhand, der zur 43:39-Halbzeitführung beitrug. Itzehoes besten Korbschützen Trey McBride hatte man bis dahin weitgehend im Griff und bearbeitete ihn derart, dass ihm in den ersten 20 Spielminuten sechs Ballverluste unterliefen.

Wedel knapp vorn, Itzehoe immer auf Tuchfühlung: Daran änderte sich im Anschluss an die Halbzeit zunächst nichts. McBride hatte inzwischen seine Treffsicherheit zurückerlangt, konnte aber nicht verhindern, das Gelb und Grün erhöhte und zeitweise bis zu 14 Zähler zwischen sich und die Steinburger brachte. Linus Hoffmann, der nach Blodes Dafürhalten eine überragende Leistung brachte und das Publikum ein ums andere Mal mitriss, war wie Harrison Cleary, Michal Kozak und Leif Möller einer von vier Ristern mit zweistelliger Punktausbeute. Marc Nagora und Christian Okolie kratzten mit neun Zählern ebenfalls daran. Dass Kozak angeschlagen in die Begegnung gegangen war, merkte man dem Tschechen nicht an. Da Okolie einen Schlag abbekam und verletzt ausschied, musste Kozak sogar noch mehr spielen als vorgesehen.

Drei Minute vor dem Ende der Partie war der zeitweilige 14-Punkte-Vorsprung auf die Hälfte geschrumpft. Aber wegschnappen ließen sich die Rister den Sieg nicht mehr, auch wenn Marshall für Itzehoe mit zwei Dreiern kurz vor knapp noch einmal kräftig nachlegte.

Die kommenden beiden Spiele bestreiten die Rister auswärts: Am Sonnabend (26. November, 19 Uhr) in Rhöndorf und am 7. Dezember (19.30 Uhr) in Bernau. (Moritz Korff / SC Rist, 21.11.2022)

SC Rist (Punkte): Cleary (24), Kozak (20), Hoffmann (16), Möller (11), Nagora, Okolie (je 9), Sredojevic (4), Paukste (3), Alegbe, Meißner, Waller.

Letzte Änderung: 22.11.2022

Mit freundlicher Unterstützung von...