Wedeler Billard-Asse schnitten gut ab

Kai Vogel verteidigt seinen Titel im Dreiband in der Rolandstadt - Andreas Meißner Vize, Martin Smrcka Dritter

in Top-News, Sportnews

Glänzende Leistung: Andreas Meißner (von links) Kai Vogel und Martin Smrcka.
Glänzende Leistung: Andreas Meißner (von links) Kai Vogel und Martin Smrcka.

Acht qualifizierte Teilnehmer waren beim Billardclub Wedel zur Endrunde der Norddeutschen Meisterschaft Dreiband gestartet. In zwei Vierergruppen wurden die Halbfinalisten ermittelt.

In der Gruppe 1 musste der favorisierte Titelverteidiger Kai Vogel (BG Hamburg) gegen seinen Wedeler Kontrahenten eine Niederlage hinnehmen, so dass er hier nur den 2. Platz erreichte, welcher aber natürlich für den Einzug ins Halbfinale genügte. Bemerkenswert ist seine beste Partie mit 2,35 GD. Rolf Fußbahn (BC Wedel) belegte durch ein Unentschieden gegen seinen Clubkameraden den 3. Platz. Clemens Philippen (BC Bergerdorf) konnte an diesem Tag überhaupt nicht in sein Spiel finden und musste sich mit Platz 4 begnügen.

Die Gruppe 2 begann gleich mit einer Überraschung, als Andreas Meißner (BC Wedel) sich einen Sieg gegen den gesetzten Schnittbesten Lars Trogisch (BG Hamburg) sichern konnte. Dies war der entscheidende Faktor, damit er das Halbfinale erreichen konnte. Für Trogisch bedeutete dies, dass er die nächsten zwei Gruppenspiele zum Weiterkommen hätte gewinnen müssen, was ihm aber gegen Martin Smrcka (BC Wedel) nicht gelang. Dieser wiederum hatte ebenfalls sein Auftaktspiel gegen Dieter Cerny (BV Kiel) verloren, konnte aber mit zwei gewonnen Matches den Gruppensieg erringen.

Im Platzierungsspiel 5/6 konnte sich Lars Trogisch dann wenigstens die Tageshöchstserie von 13 Dreibändern in Folge gegen Rolf Fußbahn sichern. Auch das Match um Platz 7/8 war nochmals ein besseres von Cerny und Philippen, wobei der Kieler dann am Ende knapp vorne lag.

Andreas Meißner konnte im ersten Halbfinale gegen seinen Vereinskollegen in einem eher schwächeren Spiel gewinnen, wobei ihm seine persönliche Tageshöchstserie von 10 Punkten den Finaleinzug bescherte.

Das andere Halbfinale hätte auch gut das Match um Gold sein können. War es aber nicht. Trotzdem wurde von Martin Smrcka und Kai Vogel eine richtig gute Leistung gezeigt. Der Hamburger Vogel konnte sich in der Mittelphase des Spiels zwar absetzen, doch Smrcka holte immer wieder auf. Aber er schaffte es nicht den Gegner zu überholen, musste schlussendlich Kai Vogel in der Endphase ziehen lassen und sich mit der Bronzemedaille zufriedengeben.

Das Finale zwischen Andreas Meißner und Kai Vogel gestaltete sich erst einmal eher einseitig, da der Hamburger sich von Beginn an doch deutlich absetzen konnte, während Meißner mit vielen knappen Bällen unglücklich den Anschluss verlor. Er konnte sich zwar in der zweiten Spielhälfte noch mal steigern, doch der Vorsprung von Kai Vogel war zu hoch. Trotzdem ist die Silbermedaille für den Wedeler Sportler ein großer Erfolg.

Die Goldmedaille ging also wie zuletzt verdient an Kai Vogel, der mit einem Turnierdurchschnitt von 1,576 dominierte. (Norddeutscher Billardverband, 16.5.2022)

 

Letzte Änderung: 15.05.2022

Mit freundlicher Unterstützung von...