Wedeler DLRG im Katastropheneinsatz

Der Wasserrettungszug der Katastropheneinsatzkräfte des Kreises Pinneberg erlebt in diesen Tagen seine "Feuertaufe". Die Einheit, die sich aus Rettungsschwimmerinnen und -schwimmern aus verschiedenen DLRG-Ortsverbänden zusammensetzt, ist in Lauenburg aktiv, um den Menschen bei der Bewältigung des Elbe-Hochwassers zur Seite zu stehen. Die DLRG Wedel spielt in diesem Zug eine maßgebliche Rolle. Ein Großteil des Materials ist - sinnvoller Weise - in Wedel in Elbnähe deponiert, um im Falle einer Sturmflut rasch zu den gefährdesten Punkten gebracht werden zu können. Die Mission in Lauenburg wird von Jochen Möller, Vorsitzender der DLRG Wedel, geleitet. Er wird wohl am Donnerstag von Oliver Kusber abgelöst - ebenfalls aus Wedel.

Insgesamt 44 gut ausgebildete Männer und Frauen aus Elmshorn, Quickborn, Pinneberg, Schenefeld, Barmstedt, Halstenbek, Rellingen und Wedel sind mit Lkw und vier Booten Richtung Osten aufgebrochen. Am Donnerstag wird dort der Pegel-Höchststand erwartet. Eine Tauchergruppe, Sanitäter samt Rettungstransportwagen und Logistiker unterstützen die Bootsgruppen.

Wedels Bürgermeister wünscht den DLRG-Kräften alles Gute und insbesondere, dass sie gesund zurückkommen. "Wir sind froh und stolz, dass auch aus Wedel Hilfe kommen kann. Unsere DLRG-Retter verdienen höchsten Respekt", sagte er. Im gleichen Atemzug bedankte er sich bei den Unternehmen, die ihre Mitarbeiter für die Einsätze frei stellen. "So ein Engagement im Dienste der Allgemeinheit ist nicht selbstverständlich."  Der Bürgermeister berichtete, dass auch die Freiwillige Feuerwehr Wedel in Bereitschaft stehe und unterstützen könne, sobald sie angefordert werde.

Der Wachdienst der DLRG in der Badebucht und am Strandbad wird durch die zusätzlichen Aufgaben nicht beeinträchtigt. (Jörg Frenzel / kommunikateam, 11.6.2013)

www.dlrg-wedel.de

Die Wedeler DLRG-Kräfte mit Vorsitzendem und Einsatzleiter Jochen Möller und dem Spezialboot "Pagensand". Foto: Frenzel / kommunikateam
Die Wedeler DLRG-Kräfte mit Vorsitzendem und Einsatzleiter Jochen Möller und dem Spezialboot "Pagensand". Foto: Frenzel /…

Mit freundlicher Unterstützung von