An Bord auf Nummer sicher

Interessiertes Publikum beim "Safety Day" im Hamburger Yachthafen

in Top-News, Freiwillige Feuerwehr, Elbe Maritimes

Sicherheit auf dem Wasser - da darf Wedels Feuerwehr nicht fehlen!
1/5
Sicherheit auf dem Wasser - da darf Wedels Feuerwehr nicht fehlen! Fotos: Frenzel
Holger Flindt und sein Team vom Club der Kreuzerabteilung hatten zur Information über  Sicherheit auf See einiges auf die Beine gestellt.
2/5
Holger Flindt und sein Team vom Club der Kreuzer-Abteilung hatten zur Information über Sicherheit auf See einiges auf die Beine gestellt.
Wedels DLRG führte ihr Könmnen vor.
3/5
Wedels DLRG führte ihr Können vor.
Experte Olivier Christen von der Firma SECUMAR informierte in Vorträgen und beriet auch an seinem Stand über Rettungswesten.
4/5
Experte Olivier Christen von der Firma SECUMAR informierte in Vorträgen und beriet auch an seinem Stand über Rettungswesten.
Den gesamten Tag über standen Fachleute auf der Bühne mit ihrem Wissen zur Verfügung.
5/5
Den gesamten Tag über standen Fachleute auf der Bühne mit ihrem Wissen zur Verfügung.

Zugegeben: Die ganz großen Menschenmassen kamen nicht. Aber wen wundert das bei Corona-Wirbel und gutem Segelwetter? Doch zum Erfolg wurde der "Safety Day" des Clubs der Kreuzer-Abteilung im Hamburger Yachthafen trotzdem. Denn über den Tag verteilt schauten mehrere Hundert Skipperinnen und Skipper vorbei, um sich über Sicherheit an Bord und auf dem Wasser informieren zu lassen. So waren Holger Flindt und Eberhard Dreyer, Vorstandsmitglieder des Clubs, doch recht zufrieden mit der Resonanz: "Die Gäste waren sehr interessiert."

Insgesamt zwölf Institutionen und Firmen hatten Stände aufgebaut, um über ihr jeweiliges Spezialgebiet zu informieren. Dazu gehörten beispielsweise die DGzRS, die auf hoher See rettet, und natürlich auch die DLRG Wedel und die Freiwillige Feuerwehr Wedel, die eingreifen, wenn es auf der Elbe vor Wedel mal brenzlig für Wassersportlerinnen und Wassersportler wird. Mit dabei waren auch der Rettungswestenhersteller SECUMAR aus Holm sowie diverse Serviceunternehmen für alle möglichen Arbeiten und Aufgaben rund ums Schiff. Vorträge der Fachleute zu "Motorenkunde", "Erste Hilfe am Wasser" und vielen anderen Themen fanden in einem Zelt  coronagerecht vorgetragen ihr Publikum.

In dieser Form wird der Safety Day für Wedel, der stets in Zusammenarbeit mit einer großen Versicherung organisiert wird, (leider) eine Eintagsfliege bleiben. Denn zum Konzept der Veranstaltungsreihe gehört es, stets wechselnde Schauplätze zu finden, an denen sich Wasser-Fans geballt aufhalten. So folgte Wedel auf den Olympiahafen Kiel-Schilksee im Vorjahr. Aber die Verantwortlichen im Hamburger Yachthafen hatten in den Vorjahren bereits diverse lokale Unternehmen zur Ausstellung auf ihr Hafenfest gebeten. Vielleicht bleibt ja vom "Safety day" doch der eine oder andere Aussteller fürs nächste Hafenfest "hängen". (Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH, 17.8.2021)

Mit freundlicher Unterstützung von