Springflut befreit Containerriesen vor Wedel

Eins der größten Containerschiffe der Welt ist seit Dienstagmorgen wieder auf Kurs. Die Springflut und der Südwestwind sorgten für genügedn Wasser unter dem Kiel, sodass zwölf Schlepper das Schiff aus dem flachen Wasser auf der schleswig-holsteinischen Seite der Elbe in die Fahrrinne ziehen konnten.

in Elbe Maritimes

1/2
Zwölf Schlepper zogen die "Indian Ocean" am Dienstagfrüh wieder in die Fahrrinne. Auch die Ruderanlange funktioniert wieder.…
2/2
Nichts ging mehr seit kurz nach 22 Uhr am Mittwochabend: Eines der größten Containerschiffe der Welt liegt auf Grund Foto:…

Damit wird es auch in Wedels Nachbargemeinde wieder ruhiger. Zigtausende Schaulustige waren am Wochenende an den Deich gefahren und gelaufen, um die festsitzende „CSCL Indian Ocean" der chinesischen Reederei „China Shipping Line“ anzusehen. Hubschrauber - auch mit Film-Teams- kreisten. Ständig waren Hafenschlepper sind im Einsatz, um den Containerriesen zu stabilisieren.

Die  „Indian Ocean“ ist ein neues, modernes Schiff, wurde erst 2015 bei Hyundai in Südkorea gebaut. Fast 19.000 Standardcontainer kann die „Indian Ocean“ transportieren. Etwa 10.000 sind zurzeit an Bord. Das Schiff ist etwa 60 Meter breit und hat einen Tiefgang von bis zu 16 Metern.

Der Grund für das Unglück: Wie Ben Lodemann, Ältermann der Lotsenbrüderschaft im Nordschau-Magazin erläuterte, war die Ruderanlage ausgefallen. Der Lotse an Bord habe das Schiff noch gerade auf den Sand der schleswig-holsteinischen Seite der Elbe setzen können. Die Schifffahrt  sei nur leicht beeinträchtigt worden.

Im Internet konnte der Bergungsversuch über das Hamburger Schiffsradar ständig beobachtet werden. Am Freitag pumpte die Crew des Tankers "Dresden II" 6000 Tonnen Schweröl ab, um das Schiff zu leichtern. Außerdem legten Saugbagger den Rumpf teilweise frei.

Ein Peilboot überwachte ständig, wie tief die "Indian Ocean" in den Schlickt sank und wo sie genau am Rande der Fahrrinne ag. Elbvertiefungsgegner sehen sich durch das Unglück bestätigt, dass die Elbe für so große Schiffe nicht mehr als Fahrwasser geignet ist. (Sabine Skibbe/Michael Rahn/kommunikateam, 9.2.2016).

Mit freundlicher Unterstützung von