Wachsam an der Elbe

DLRG hat bis Herbst an den Wochenenden die Station am Strandbad besetzt

in Elbe Maritimes, Tourismus & Freizeit

Mit Rettungsbrett und viel Motivation am Strandbad präsent: die Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer der DLRG.
1/2
Mit Rettungsbrett und viel Motivation am Strandbad präsent: die Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer der DLRG., Mit…
Immer ein beruhigender Anblick für die Wassersportler: Die DLRG auf Patrouille.
2/2
Immer ein beruhigender Anblick für die Wassersportler: die DLRG auf Patrouille., Immer ein beruhigender Anblick für die…

Der Sommer kann kommen - die Elbe ist sicher. Die Wedeler DLRG hat ihre Wachstation am Strandbad besetzt und hat von dort aus das Treiben auf und am Wasser im Blick. Von freitagabends bis sonntagabends sind zwischen sechs und acht Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer auf Posten.

Obwohl am Strandbad das Schwimmen nicht gestattet ist, wird besonders an heißen Tagen Erfrischung in der Elbe gesucht. Leicht kann es zu kritischen Situationen kommen, denn der Wellenschlag der Berufsschifffahrt ist höchst gefährlich. Die DLRG-Crews greifen aber nicht nur mit ihren Rettungsbrettern ein, wenn beim Baden ein Notfall eintritt, sondern sind auch mit ihrem Booten am Start, sobald ein Wassersportler auf dem Strom in ernsten Schwierigkeiten ist oder wenn auf dem Strandbad-Spielplatz Blessuren zu behandeln sind.

Darüberhinaus leistet die DLRG Hintergrunddienst für die Rettungsdienst-Kooperation und springt  ein, wenn es zu Engpässen kommt - über ein Dutzend Mal retteten sie im vergangenen Jahr Menschen durch Wiederbelebung.

All das machen die Helferinnen und Helfer ehrenamtlich - nicht einmal den Kraftstoff für die Autos und Boote bekommen sie aus öffentlichen Kassen bezahlt. Deshalb sind Spenden immer gern gesehen. (Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH,12.5.2019) 

Mit freundlicher Unterstützung von