Drohnenuntersuchung am Strandbad wohl am Donnerstag

Ursache des Sandabtriebs: Zweiter Teil der Analyse wird in dieser Woche durchgeführt.

in Top-News, Tourismus & Freizeit

Wie bereits im November (Archivbild) werden Spezialisten mit einer Kamera-Drohne die Oberfläche des Badebuchtbereiches…

Die Untersuchungen des Sandabtriebs am Strandbad Wedel gehen in die entscheidende Phase: In der Woche vom 13. bis 17. Mai 2019 ist die Tide günstig, um vormittags einmalig etwa vier Stunden lang mit Hilfe einer Drohne Fotos vom Untergrund der Strandbadbucht zu machen. Angepeilt ist der Donnerstagmorgen. Das Wetter muss dann allerdings auch mitspielen, es darf weder regnen noch neblig sein, auch zu viel Wind ist kritisch für den Drohneneinsatz. Das Gelände sollte zu dem Zeitpunkt möglichst nicht von Schaulustigen begangen werden, da es die Messungen erschweren oder sogar verfälschen kann. Der Beachclub ist nicht innerhalb des Messbereiches und der Aufenthalt ist dort unbedenklich.

Der Drohneneinsatz wird erforderlich, da damit das Gelände der Strandbadbucht vermessen wird. Im November 2018 wurde bereits der Ausgangszustand erfasst.

Die Messungen sind Grundlage für eine Bestandskarte des Strandes und des Wattbereiches. Es wird damit der Zustand nach den hydrologischen Untersuchungen der Strandbadbucht festgehalten. Diese wurden von der TU Hamburg vorgenommen.

Parallel zu dem geplanten Drohneneinsatz wird im Wasser wieder eine elbseitige Messung vom Boot mittels Fächerecholot stattfinden. Die Messungen werden mittels Computer überlagert und geben eine Karte für Wasser und den trockenfallenden Bereich. (14. Mai 2019, Stadt Wedel/Kamin)

Mit freundlicher Unterstützung von..