Einmal Nordsee und zurück

Die Malerin Ute Farr stellt im Elbmarschenhaus aus.

in Tourismus & Freizeit, Elbe Maritimes, Top-News

Original trifft Original - das Bild und das Vorbild. Foto: Ute Farr

„Falls Sie auf den Schachblumenwiesen in der Elbmarsch, im Tävsmoor, an der Carl-Zeiss-Vogelstation in Wedel oder gar in St-Peter-Ording eine Frau mit ihrer Staffelei sitzen sehen, kann es gut sein, dass es sich um Ute Farr handelt“, sagt Edelgard Heim, Leiterin des Elbmarschenhauses in Haseldorf, „und von dieser Vielfältigkeit profitieren wir jetzt.“

„Laut und leise“ heißt Ute Farrs Ausstellung, die im Elbmarschenhaus in Haseldorf vom 13. Juni bis zum 29. Juli während der Öffnungszeiten des Hauses Mittwoch bis Freitag von 10 bis 16 Uhr sowie Sonnabend und Sonntag von 10 bis 17 Uhr zu sehen ist. Der Eintritt ist frei.

Die Malerin aus Hetlingen, die seit mehr als 20 Jahren in der Elbmarsch lebt, fährt mit Farben und Fahrrad durch die Landschaft, immer auf der Suche nach neuen Motiven. Diese Art des Malens nennt man „plein air Malerei“, übersetzt Freilichtmalerei. Ein besonderer Schwerpunkt der Ausstellung sind Ute Farrs Meeres- und Wasserbilder. „Wellen sind dynamisch, kraftvoll, frei und wild und genauso male ich sie: schnell, impulsiv und ihrer Faszination verfallen“ erklärt Ute Farr.

Am Freitag, 15. Juni, um 17 Uhr wird Edelgard Heim gemeinsam mit Ute Farr die Ausstellung mit einer Vernissage eröffnen. Dazu laden die beiden Frauen herzlich ein. Wer schon vor der Ausstellungseröffnung Farrs Bilder genießen möchte, kann jeden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr in ihre Galerie in Hetlingen, Bandrieterstroot 1, kommen.

Zum Hintergrund: Die Integrierte Station Unterelbe (ISU) in Haseldorf, auch „Elbmarschenhaus“ genannt, wurde 2006 eröffnet. Der Geist des Hauses besteht in der Zusammenarbeit von Naturschutz, Tourismus und Landnutzung. Im Haus vertreten sind das Land Schleswig-Holstein, der NABU Deutschland e.V., Tourismus-Vereine (Tourismus in Marsch und Geest, Holstein Tourismus) sowie die örtliche Jägerschaft.

Träger des Hauses ist der ISU (Itegrierte Schutzstation unterelbe)-Zweckverband, in dem die Städte und Gemeinden Uetersen, Groß Nordende, Heidgraben, Heist, Holm, Neuendeich, Haselau, Haseldorf, Hetlingen, Klein Nordende, Seestermühe, Tornesch, Wedel Marketing e.V. (als Vertretung von Wedel), der Abwasserzweckverband, der Kreis Pinneberg und das Land Schleswig-Holstein Mitglieder sind. 

Die Integrierte Station Unterelbe kümmert sich in Zusammenarbeit mit den Kreisen um diverse Schutzgebiete entlang der Elbe in Schleswig-Holstein bis Neufeld. Über die naturräumlichen Besonderheiten an der Unterelbe informiert eine Ausstellung im Elbmarschenhaus. Das Elbmarschenhaus erfährt Unterstützung durch die Region, da beispielsweise die charakteristische Natur- und Kulturausstattung Grundlage einer schonenden touristischen Nutzung und Stärkung der regionalen Wirtschaft ist. (Michael Rahn/Kommunikateam GmbH, 1.6.2018)

 

Mit freundlicher Unterstützung von..