Faszination Vogelflug in der Wedeler Marsch

Viele Besucherinnen und Besucher bei der Aktion an der Nabu-Vogelstation

in Tourismus & Freizeit, Top-News

1/5
Stationsleiter Marco Sommerfeld (Mitte) und sein Team berichteten jede Menge Wissenswertes - und auch kleine Kuriositäten - zum Thema Vogelzug. Foto: Frenzel
Strandgut von Pagensand. Jens Sturm ließ am Glücksrad drehen - und die Gäste konnten unter Kunststoffhelmen und Spielzeug auswählen.
2/5
Strandgut von Pagensand. Jens Sturm ließ am Glücksrad drehen - und die Gäste konnten unter Kunststoffhelmen und Spielzeug auswählen.
Faszinierende Vogel-Fotos zeigte Heiner Hofmann.
3/5
Faszinierende Vogel-Fotos zeigte Heiner Hofmann.
Angelika Tiefelsdorf-Huntington verkaufte Saatgut, damit die Welt ein bisschen bunter und tierfreundlicher wird.
4/5
Angelika Tiefelsdorf-Huntington verkaufte Saatgut, damit die Welt ein bisschen bunter und tierfreundlicher wird.
Bei Manuela Körner auf Fährmannssand stärkten sich viele Vogel-Fans nach der Exkursion.
5/5
Bei Manuela Körner auf Fährmannssand stärkten sich viele Vogel-Fans nach der Exkursion.

Sogar ein Krokodil konnte in der Elbmarsch bestaunt werden. Allerdings war es selbstverständlich kein leibhaftiges Reptil, das bei den Zugvogeltagen des Nabu an der Vogelstation in der Wedeler Marsch zugegen war, sondern eines aus Kunststoff. Umweltschützer hatten es beim Aufräumen der Elbinsel Pagensand gefunden, gesäubert und gemeinsam mit vielem anderen Plastikspielzeug und einigen Bauarbeiterhelmen als Gewinne einer Glücksrad-Verlosung ausgesetzt - witzige Ergänzung der Nabu-Zugvogeltage.

Bei denen drehte sich selbstverständlich das meiste um die gefiederten Freunde des Menschen. Marco Sommerfeld, der Leiter der Station, und Dutzende von Helferinnen und Helfern bereiteten den Vogel-Fans ein informatives und unterhaltsames Wochenende. Endlich, endlich war nach der Pandemie wieder Gelegenheit, die Natur-Station zur Vogelbeobachtung nicht nur einzeln zu besuchen, sondern es wurden wieder Führungen in Gruppen veranstaltet, mit Ferngläsern und Spektiven unterstützt von einem Nabu-Sponsor.

Marco Sommerfeld führte gewohnt souverän ein in die Welt von Weißwangengänsen und Wiesenpiepern, von Saatgänsen und Strandläufern und der sonstigen ganzen Vogelschar. Die Wedeler Marsch ist auf den Wegen der Zugvögel von Skandinavien und Westrussland in den Süden (und im Frühjahr zurück) eines der wichtigsten Rastgebiete. Hier in einem der größten Süßwasser-Watten Europas fühlen sich viele Vogelarten wohl und haben reichlich zu futtern.

Mehrere hundert Besucherinnen und Besucher besuchten die Nabu-Veranstaltung. Und es wird nicht die letzte gewesen sein, denn es zieht langsam wieder Normaität ein. Wie Marco Sommerfeld verriet, ist für kommendes Jahr auch wieder ein "Kiebitzfest" geplant.

Übrigens freute sich nicht nur der Nabu über große Ausflügler-Frequenz in der Marsch, sondern auch Manuela Körner vom Gasthof Fährmannssand. Wer beim Marsch entlang der Elbe und dem Vogelbeobachten Appetit bekam, nahm gern die Gelegenheit wahr, mit Torte und Kuchen von Fährmannssand seine Energiereserven wieder aufzufüllen. So hilft nachhaltiger Tourismus auch der Wedeler Gastronomie. (Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH, 29.9.2021)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von..