In Düsseldorf den Schneid abkaufen lassen

Die 2.Bundesliga-Basketballer des SC Rist müssen sich im ersten Saisonspiel bei den ART Giants Düsseldorf mit 67:84 geschlagen geben.

in Tourismus & Freizeit, Top-News, Sportnews

Trainer kniet beim Break vor seinen Spielern. Er hat die Taktiktafel in dr hand und redet auf einen nicht zu erkennenden Spieler ein.
Trainer Benka Barloschky gibt taktische Tipps. Foto: Manningeaux

„Düsseldorf war die bessere Mannschaft. Am Ende war das Ergebnis ein bisschen zu hoch, aber es ist dann auch nicht entscheidend, ob es fünf, zehn oder 17 Punkte sind“, so Rist-Trainer Benka Barloschky.

Er schickte Leif Möller, Mario Blessing, Linus Hoffmann, Moritz Kröger und Aurimas Adomaitis als Anfangsformation ins erste Spiel der neuen Saison. Insbesondere Hoffmann sorgte in den Anfangsminuten für die Rister mit seinen beiden Dreiern für Aufsehen. Schnell zeigte sich jedoch: Die Rebounds könnten zum Problem werden. Und so kam es. Was die Punktausbeute betraf, lagen die Gastgeber nach zehn Minuten mit 19:13 in Führung.

Die Rheinländer gingen mit einem 7:0-Lauf in den zweiten Abschnitt. Bis zu zwölf Zähler hatten die Hausherren den Wedelern im zweiten Viertel zeitweilig voraus. Die ersten ProB-Punkte von Fabien Kondo und ein weiterer Korbleger von Matej Jelovcic verkürzten später kurz vor der Halbzeit auf 31:37 und zogen eine Düsseldorfer Auszeit nach sich.

Obwohl die Rister die ersten Punkte nach der Halbzeit erzielten: Der Wiederbeginn ging schief. Ausgelassene Korbchancen, Ballverluste seitens der Gelb-Grünen und neun Düsseldorfer Punkte in Folge belegten dies. Die Gastgeber bauten ihren Vorsprung aus, enteilten bis zur letzten Viertelpause auf 64:48. In der Folge gelang es nicht mehr, diesen Unterschied entscheidend zu verkürzen – die Düsseldorfer strebten einem verdienten Sieg entgegen.

„Düsseldorf war deutlich physischer und körperlich überlegen. Das Duell um die Rebounds haben wir deutlich verloren. Wir haben uns teilweise den Schneid abkaufen lassen. Ich hatte das Gefühl, dass wir nicht so aggressiv und nicht so physisch waren, wie wir es hätten sein sollen“, sagte Barloschky und beklagte, mitunter habe man sich gar aufgegeben. „Das ist etwas, was bitter schmeckte“, fasste der Trainer seine Eindrücke zusammen.

Neben Kondo gab auch Simonas Paukste seinen ProB-Einstand. Der 16-Jährige habe „die Sachen, die wir trainiert haben, gut umgesetzt“, so Barloschky. Dass das Spiel in Pandemiezeiten und somit unter besonderen Umständen stattfand, habe man vor allem im Vorfeld gemerkt, sagte der Trainer. „Als es losging, war es wie ein normales Spiel“, so Barloschky. „Nur der Papierkram vor dem Spiel ist aufwendiger“, betonte er.

Auf Hendrik Drescher, Justus Hollatz, Osaro Jürgen Rich Igbineweka und Jammal Schmedes musste Barloschky in Düsseldorf verzichten, das Quartett war bei den Hamburg Towers gefordert. Am kommenden Sonntag (25. Oktober, 17:00 Uhr, Steinberghalle) bestreiten die Rister gegen die BSW Sixers ihr erstes Heimspiel. Wie kann man dabei sein? (SC Rist 19.10.2020)

  • SC Rist (Punkte): Jelovcic (20), Adomaitis (15), Hoffmann (11), Blessing (8), Jentz (6), Weilguny (3), Kondo, Möller (je 2), Kröger, Paukste.

Mit freundlicher Unterstützung von..