Klarschiff am Strand: Beach Cleaner siebt den Sand

Abschluss bis Ende der Woche. Strandbesucher können selbst zur Sauberkeit beitragen.

in Top-News, Tourismus & Freizeit

In dieser Woche wird der Sand am Wedeler Strandbad wieder gesäubert. Bis zum 26. Juli sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.…

Die Stadt Wedel pflegt ihr touristisches Herzstück: In dieser, der 30. Kalenderwoche, beginnen Spezialisten der Hamburg Port Authority (HPA) wieder mit der gründlichen Säuberung des Sandes am Wedeler Strandbad. Wie auch in den beiden Jahren zuvor werden dann, voraussichtlich bis zum 26. Juli, zunächst die schwarzen Schlacke- bzw. Deckwerksteine, die sich aus der Uferbegrenzung gelöst haben, aufgesammelt und zurückgelegt. Sie werden dabei nicht noch einmal zusätzlich gesichert, da der Uferschutz auch so gewährleistet ist. Andere größere Objekte wie Bauschutt, Müll oder Treibgut werden gleich in Müllcontainern entsorgt. Zum Abschluss der Arbeiten wird ein so genannter Beachcleaner-Radlader den Sand mit einem Spezialsieb von weiterem Unrat befreien. Der Beachcleaner kann bis zu einer maximalen Tiefe von 30 Zentimetern den Sand reinigen. Anschließend können Gäste den Strand noch unbeschwerter und gefahrloser nutzen.

Die jährlichen wiederkehrenden Arbeiten sind notwendig, da sich durch achtlos weggeworfenen Müll, nicht aufgeräumte Feuerstellen und Treibgut regelmäßig neue Fremdkörper im Strandsand einlagern. Die gründliche Strandreinigung geht im Übrigen weit über die gesetzliche Mindestpflege von Strandbereichen hinaus – diese erfüllt die Stadt Wedel durch tägliche Reinigungsgänge am Strand ohnehin.  Die Arbeiten beschränken sich dabei ausschließlich auf den Sand am Wedeler Strandbad. Die Objekte im Schlick werden nicht entfernt. Da das Baden und damit das Betreten des Wasserbereiches vor dem Wedeler Elbstrand wegen der großen Soggefahr durch vorbeifahrende Schiffe nicht gestattet ist, kommen Strandbesucher die sich an das Badeverbot halten, gar nicht erst in die Nähe dieser Objekte. Die DLRG-Station am Strand, die einige Besucherinnen und Besucher wohlmöglich als Ermunterung zum Baden interpretieren, ist grundsätzlich für die Rettung von Boots- und Schiffsbesatzungen zuständig.  

Auf dem angrenzenden Elbspielplatz können Besucherinnen und Besucher auch selbst noch mehr dazu beitragen, dass das Gelände müll- und scherbenfrei frei zum Spielen und Verweilen einlädt: Die Stadt Wedel hat am östlichen Spielplatzausgang zwei große Müllcontainer mit Deckeln aufgestellt, die jeweils ein Volumen von 1200 Litern fassen. Hier sollen Besucher bequem ihren auf dem Elbspielplatz angefallenen Müll entsorgen können. Die großen Container ergänzen das Angebot von mehr als 25 kleineren Müllsammelbehältern auf dem Gelände.

Die Stadt Wedel ermutigt Gäste des Spielplatzes, die großen Abfallcontainer zu nutzen. Die Deckel verhindern, dass Krähen die Behälter durchstöbern und den gesammelten Müll dabei wieder umherwerfen. Hier wie auch bei den anderen Behältern ist das Einwerfen von heißen Gegenständen wie Grillasche wegen der hohen Brandgefahr verboten. Die gesamte Sommersaison über bleiben die Container an diesem Platz und werden einmal wöchentlich geleert. Im Oktober werden die Müllcontainer dann wieder abgeholt, damit sie bei möglichen Hochwassern nicht weggespült werden. (24. Juli 2019, Stadt Kamin/Kamin)

Mit freundlicher Unterstützung von..