Miniaufgebot mit großem Kampf

SC-Rist-Damen verloren nach großem Kampf

in Top-News, Sportnews

Marlene Schuncke und ihre Mitspielerinnen rannten dem Sieg hinterher. Foto: Manningeaux
Marlene Schuncke und ihre Mitspielerinnen rannten dem Sieg hinterher. Foto: Manningeaux

Improvisieren war für Trainer Asil Aydin angesagt. Lediglich sechs Spielerinnen standen ihm für das Auswärtsspiel der Rist-Damen bei der TG Neuss zur Verfügung: Krankheiten, berufliche Verpflichtungen und Verletzungen hatten die Reihen erheblich gelichtet. Das kleine Wedeler Aufgebot wehrte sich nach Kräften, verlor aber nach großem Kampf mit 61:79. „Ich denke, wir haben das Maximum herausgeholt“, sagte Aydin. „Ich habe mir keine Sorgen um unsere Qualität, sondern eher um die Größe gemacht“, ergänzte er. Da er ohne Centerspielerin auskommen musste, stellten sich gegen Neuss Schwierigkeiten unter dem Korb ein, die Gastgeberinnen sicherten sich 50 Rebounds und damit 22 mehr als die Risterinnen.

„Wir haben spielerisch das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten und temporeich gespielt“, berichtete Aydin. Mit Vollgasbasketball gelangen im zweiten Viertel 15 Punkte in Folge, ohne dass die TG ihrerseits einen Korberfolg verbuchen konnte. Diese Punkteserie brachte dem SC Rist die Halbzeitführung (37:34). „Ich bin sehr stolz auf die Mädels, dass sie diesen 15:0-Lauf hingelegt haben“, so der Trainer.

Mit zunehmender Spieldauer ging dem kleinen Wedeler Aufgebot die Luft aus und mit steigender Erschöpfung ließ auch die Konzentration nach, während Neuss nachlegte und das dritte Viertel klar mit 22:6 gewann. Zwar bemühten sich die Risterinnen im Schlussabschnitt dann um den Wiederanschluss, dieser gelang jedoch nicht mehr. Überragende Wedeler Korbschützin war Marianna Byvatov, die 16-Jährige erzielte 25 Zähler und verbuchte mit neun Rebounds einen weiteren Rist-Tagesbestwert.

Und nächste Woche gegen Jena? Steht eine Entspannung der personellen Lage an? „Die Nachrichten, die ich bekomme habe, sind nicht schlecht. Aber ich will da erst mal nichts hoffen, weil sich das alles wieder ändern kann – wie in der letzten Woche, in der ich alle fünf Minuten eine Nachricht bekommen habe, dass Spielerinnen nicht kommen können, weil sie krank sind“, sagt Aydin in Hinblick auf das Heimspiel gegen den USV Jena am 23. Oktober, 15 Uhr in der  Steinberghalle. (Moritz Korff SC Rist, 19.10.2021).

Mit freundlicher Unterstützung von..