Rist-Basketballer bieten dem Meister die Stirn, verlieren aber

Die Wedeler Zweitliga-Korbjäger müssen sich am zehnten Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB den Niedersachsen mit 50:59 geschlagen geben. Isaac Gordon führte die Mannschaft mit 15 Punkten an.

in Sportnews

Rist-Neuzugang Amir Carraway agierte unglücklich.

Die Rist-Basketballer stecken weiter tief im Schlamassel und verloren auch die siebte Partie in Serie in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Das Team von Headcoach Michael Claxton unterlag der Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB mit 50:59 (27:24) und rangiert weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz.

In den ersten Spielminuten übernahmen die Gäste aus Niedersachsen das Kommando und gingen 7:1 in Führung, ehe Fabian Strauß mit einem Dreier verkürzen konnte. Im weiteren Verlauf bissen sich die Rister, die erstmalig auf die Dienste des amerikanischen Neuzugangs Amir Carraway zurückgreifen konnten, in die Partie und lagen durch einen krachenden Dunking von Isaac Gordon erstmals in Front (10:9). Wedel zeigte sich schwungvoller als zuletzt. Es sah danach aus, als ob die Gastgeber das erste Viertel mit 14:11 für sich entscheiden können. Doch durch einen Buzzerbeater mit anschließend verwandeltem Freiwurf nach Foul gab es keinen Sieger nach den ersten zehn Minuten.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich der SC Rist weiter konzentriert und konnte sich zur Halbzeit eine Führung von drei Punkten herauswerfen. Auch nach der Pause konnte sich keine der beiden Mannschaften so richtig absetzen. Wieder war es Strauß, der mit einem erfolgreichen Drei-Punkte-Wurf den Wedeler Vorsprung auf zwischenzeitlich sechs Punkte anschraubte (32:26), aber die nächsten vier Zähler gehörten wieder dem Gegner. Mitte dieses Viertels kassierte Flügelspieler Carraway sein viertes Foul.

Die Hausherren hatten Probleme, die Distanzschützen des Gegners im dritten Viertel in den Griff zu bekommen, sodass es mit einem Rückstand von fünf Punkten in den letzten Abschnitt der Partie ging (38:43). Oldenburg, zweimal in Folge ProB-Meister, agierte abgezockt und konzentiert. Wedel übernahm nach zwei gespielten Minuten noch einmal durch einen Dreier von Louis Olinde die Führung (44:43), aber davon ließen sich die Gäste nicht beirren. Aus der Distanz traf Oldenburg zuverlässig und durch erfolgreiche Freiwürfe konnten sich die Niedersachsen wieder absetzen. Rund sechs Minuten vor dem Spielende musste Caraway dann vorzeitig wegen seines fünften Foulspiels auf die Bank. "Ich war heute etwas übermotiviert und einen Tick zu aggressiv. Daraus muss und werde ich lernen", sagte Carraway. "Er hat heute bei Weitem noch nicht das gezeigt, was er kann", so Claxton.

Die Rister leisteten sich wieder mehr Fehler und wirkten in Angriff und Verteidigung nicht entschlossen genug. Pech war auch dabei: Die Würfe wollten nicht fallen. Man geriet vorentscheidend 44:56 in Rückstand. Sechs Punkte machte Wedel, drei noch der Gegner.
"Normalerweise hat man gute Chancen, ein Heimspiel zu gewinnen, wenn man 59 Punkte zulässt. Unsere Leistung war gegen einen sehr guten Gegner nicht schlecht, aber wieder geht ein anderes Team mit den Punkten aus der Halle", resümierte Claxton. Am kommenden Sonntag gastieren die Rister bei den Itzehoe Eagles (6. Dezember, 17 Uhr).

Viertelergebnisse: 14:14, 13:10, 11:19, 12:16

SC Rist (Punkte): Isaac Gordon (15), Fabian Strauß (8), Louis Olinde (7), Jens Hirschberg, Helge Baues (je 6), Amir Carraway (4), Michael Bradley (3), Paul Owusu (1), Abdulai Abaker, Jack Fritsche, Lennard Larysz, Alexander Pimentel.(SC Rist / 29. 11. 2015)

Fotos vom Spiel...

www.scrist-wedel.de

Mit freundlicher Unterstützung von..