SC Rist: Starken Gästen unterlegen

Nach der Halbzeitpause zogen die Gäste davon: Die Rister unterliegen am Steinberg den SBB Baskets Wolmirstedt mit 76:94.

in Top-News, Sportnews

Verletzungsbedingt angeschlagen: Linus Hoffmann Foto: Manningeaux
Verletzungsbedingt angeschlagen: Linus Hoffmann Foto: Manningeaux

Dass man im Laufe des dritten Viertels 14 Punkte zuließ, ohne selbst einen Korberfolg zu verbuchen, sorgte für die Entscheidung. Dabei lief es einige Augenblicke zuvor noch gut: „Und dann kam Gegenwehr, was ja auch normal ist. Dann sind wir leider für ein paar Minuten zusammengebrochen“, sagte der SC-Rist- Trainer Stephan Blode.

Überraschend war Linus Hoffmann nach seinem am 10. Dezember erlittenen Außenbandriss und angerissenen Syndesmoseband wieder dabei. Der 20-Jährige trat gleich wieder so auf, als sei er nie verletzt gewesen, musste jedoch im Verlauf der Begegnung einen Dämpfer hinnehmen, als er mit einem Gegenspieler zusammenprallte. „Linus hätte auf jeden Fall noch mehr Minuten bekommen, wenn er nicht wieder angeschlagen gewesen wäre. Er kam dann aber noch mal zurück aufs Feld. Wir hoffen, dass es nichts Schlimmes ist“, so Blode.

Vor allem in der Eins-gegen-eins-Verteidigung sah der Rist-Trainer zu Beginn Dinge, die ihm nicht zusagten: „Wir haben scheinbar viel über defensive Struktur nachgedacht und im Training dazu auch viel gemacht, aber die Basis der Eins-gegen-eins-Defense vergessen“, erläuterte er. Ein kleiner Zwischensprint der Gäste kurz vor dem Gang in die Halbzeit sorgte für einen sieben Zähler betragenden Wedeler Rückstand nach 20 Spielminuten: Ein Fingerzeig in Richtung des späteren Spielausgangs, mehr aber nicht.

Noch ganz und gar nicht warmgelaufen waren zu diesem Zeitpunkt die Schützen aus der Ferne, nur ein Dreiertreffer gelang den Ristern vor der Halbzeit. Harrison Cleary besserte das Konto unmittelbar nach der Wiederaufnahme der Begegnung auf und bescherte seiner Mannschaft den zweiten Erfolg per Weitwurf. Von längerer Dauer war das dadurch im Wedeler Lager ausgelöste Glücksgefühl nicht, Wolmirstedt machte sich anschließend auf 61:43 davon. Besagte 14 Punkte in Folge erzielte die Gastmannschaft in dieser Phase.

Die Rister drückten den Rückstand später wieder in den niedrigen zweistelligen Bereich, abhalten konnte man Wolmirstedt vom Sieg jedoch nicht. Neben dem Verbesserungsbedarf in der Verteidigungsarbeit wirkten sich ebenfalls das Fehlen mehrerer Kräfte (die beiden verletzten Leif Möller und Junior Searcy sowie die in der NBBL eingesetzten Al-Fayed Alegbe, Simonas Paukste und Mika Tangermann) sowie der teils nachlässige Umgang mit dem Sportgerät aus: „Wir hatten leider sehr viele unnötige Ballverluste, zum Beispiel nach Einwürfen. Es ist schwierig zu verteidigen, wenn du den Ball einfach hergibst und der Gegner leichte Punkte machen kann“, sagte Blode.

Am kommenden Wochenende hat seine Mannschaft spielfrei, am 22. Januar (17:00 Uhr) kommt es zum abermaligen Duell mit der BBG Herford, dann am Steinberg. Zum Kartenvorverkauf: https://ristwedel.reservix.de/tickets-sc-rist-wedel-bbg-herford-in-wedel-sporthalle-steinberg-am-22-1-2023/e1973958

SC Rist (Punkte): Cleary (28), Hoffmann, Kozak (je 11), Okolie (8), Sredojevic (6), Waller (5), Nagora (4), Kröger (3), Meißner. (Moritz Korff/SC Rist, 9.1.2023)

Letzte Änderung: 09.01.2023

Mit freundlicher Unterstützung von..