Tiefschlag für die Rist-Basketballer

Die Wedeler Zweitliga-Korbjäger verlieren daheim gegen den VfL Bochum. Langsam, aber sicher läuft die Zeit davon, die Rister brauchen Siege für den Klassenverbleib.

in Sportnews

Rist-Trainer Michael Claxton sah Verteidigungsschwächen seiner Jungs.

Die Rister verlieren am 15. Spieltag der 2. Basketball-Budesliga ProB gegen den VfL Bochum 65:76 (33:34). Für den Tabellenvorletzten war es bereits die siebte Heimniederlage im achten Spiel. Trainer Michael Claxton vertraute Helge Baues, Jens Hirschberg, René Kindzeka, Isaac Gordon und Amir Carraway von Beginn an. Der VfL erzielte die ersten Punkte der Partie. Doch Kindzeka und Hirschberg glichen jeweils per Korbleger aus. Es ging auch in der Folge eng zu. Durch einen Hirschberg-Dreier gingen die Rister erstmalig in Führung (11:9). Baues versenkte den Ball mit einem krachenden Dunking im Korb (15:12), der wiedergenesene Janis Stielow erhöhte mit einem Fernwurf auf 19:14. Die Wedeler steigerten sich von Minute zu Minute. Mit einem Vorsprung von sieben Zählern endeten das erste Viertel.

Der zweite Spielabschnitt begann aus Rister-Sicht nicht gut. Erst nach knapp zweieinhalb Minuten versenkte der Litauer Aurimas Adomaitis mit einem Freiwurf den ersten Punkt des Gastgebers, während Bochum zuverlässig traf und wieder in Front ging (22:23). Auch in den zweiten zehn Minuten brauchte der SC Rist wieder Anlaufzeit: Kurz vor dem Ende brachten zwei Punkte von Adomaitis die erneute Führung für Wedel (33:32), doch mit der Halbzeitsirene ließ Bochums Michael Haucke den Korb erzittern und stellte den 33:34-Halbzeitstand aus Wedeler Sicht her.

Auch nach der Pause erwischten abermals die Gäste den besseren Start. Mitte des dritten Viertels drohte der SC Rist den Anschluss zu verlieren. Rund vier Minuten vor Ende des Abschnitts wuchs der Rückstand auf zehn Zähler an (37:47). Aber die Hausherren zeigten Kampfgeist. Zwei Minuten später waren es nur noch vier Punkte. Der VfL antwortete und konnte sich wieder auf zehn Zähler absetzen (46:56). Ryon Howard war es, der beim Ertönen der Sirene aus der Halbdistanz erfolgreich war.

Der Rückstand erwies sich als zu hoch. Nach einem Dreier der Bochumer stand es 50:63, als Claxton seine Spieler bei sieben zu absolvierenden Minuten noch einmal mit einer Auszeit neu einzustellen versuchte. Isaac Gordon stellte mit einem Dreier den altbekannten Zehn-Punkte-Rückstand wieder her. Bochum ließ nichts mehr anbrennen, die Wedeler kamen nicht mehr ran. Am Sonnabend, 23. Januar, reisen die Rister zum nächsten Spiel zu den Hertener Löwen.

"Wir haben Bochum viel zu viele einfache Punkte in Korbnähe ermöglicht. In der Defensive waren wir zu langsam. Und offensiv sind wir oft nicht in die guten Wurfpositionen gekommen", sagte ein sichtlich enttäuschter Trainer Claxton. Sieben Partien bleiben den Ristern, doch noch der Abstiegsrunde zu entkommen.

Viertelergebnisse: 21:14, 12:20, 13:22, 19:20

SC Rist (Punkte): Aurimas Adomaitis (16), Helge Baues (13), Amir Carraway (9), Isaac Gordon, Jens Hirschberg (je 8), René Kindzeka (7), Janis Stielow (3), Louis Olinde (1), Fabian Strauß, Abdulai Abaker, nicht eingesetzt: Lennard Larysz, Alexander Pimentel. (SC Rist / 17. 1. 2016)

www.scrist-wedel.de

Mit freundlicher Unterstützung von..