Wieder kein Heimsieg für Rist-Basketballer

Es ist wie verhext: Auch im dritten Saisonspiel in der Steinberghalle hatten die Wedeler Zweitliga-Korbjäger das Nachsehen und unterlagen den Hertener Löwen.

in Sportnews

Helge Baues: 25 Punkte gegen Herten

Die Rist-Herren haben in der heimischen Steinberghalle das Siegen anscheinend verlernt. Gegen die Hertener Löwen gab es die dritte Heimniederlage in Serie. Nach 40 intensiven Minuten unterlag die Mannschaft von Michael Claxton 82:88 (45:36).

Dabei gab es Parallelen zu den ersten beiden Heimniederlagen gegen Quakenbrück und Rostock. Konstant ist momentan nur die Inkonstanz. Wieder verspielte das Team einen Vorsprung nach der Halbzeit. Doch von Beginn an: Die Rister fingen sich nach einer mäßigen Anfangsphase (5:12) und hielten die Löwen in der Folge erfolgreich in Schach. Zur Pause führten sie dann nach einem souveränen zweiten Spielabschnitt mit neun Zählern. Danach folgte der Bruch: In der Verteidigung leisteten sich die Wedeler wieder einige Unkonzentriertheiten, im Angriff wollte nichts mehr gelingen. Die Fehlerquote stieg. Es folgte ein schwaches drittes Drittel, in dem die Löwen ihre Kunststücke in der Wedeler Manege aufführten - und konstant aus der Ferne trafen. Insgesamt gelangen den Gästen elf erfolgreiche Dreier. "Im Angriff werden wir nervös, wenn es nicht läuft und sind gleichzeitig zu zögerlich in den Entscheidungen. Es ist eine Sache der mentalen Stärke momentan", sagte Michael Claxton, der mutmaßte, dass seine Spieler "zu viel nachdenken."

Mitte des dritten Viertels übernahmen die Hertener die Führung (51:49) und sollten diese nicht mehr abgeben. Bei den Wedelern keimte 40 Sekunden vor der Schlusssirene durch einen Drei-Punkte-Wurf von Abdulai Abaker noch einmal Hoffnung auf (77:81), wenig später konnte Fabian Strauß ebenfalls per Dreier noch auf 82:84 verkürzen, doch die Hertener machten den Auswärtssieg nach Stop-the-clock-Fouls an der Freiwurflinie klar. Am Sonntag, 1. November, geht es auswärts zu den Herzögen Wolfenbüttel. Dort läuft es besser als in der Steinberghalle: In der Fremde haben die Wedeler bisher beide Partien gewonnen.

Viertelergebnisse: 19:22, 26:14, 12:27, 25:25

SC Rist (Punkte): Helge Baues (25), Isaac Gordon, Paul Owusu (je 13), Jens Hirschberg (8), Louis Olinde (6), Lennard Larysz, Abdulai Abaker (je 5), Michael Bradley (4), Fabian Strauß (3). (SC Rist / 25. 10. 2015)

www.scrist-wedel.de

Mit freundlicher Unterstützung von..