Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt hält an

Die Belebung des Arbeitsmarktes setzt sich weiter fort – die Arbeitslosenzahl geht im dritten Monat zurück. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt sie auch unter der des Vorjahres.

in Wirtschaft & Branchen, Top-News

Thomas Kenntemich: „Spürbare Nachfrage nach Fachkräften."
Thomas Kenntemich: „Spürbare Nachfrage nach Fachkräften."

Im Kreis Pinneberg waren im Mai 9.786 Menschen arbeitslos gemeldet. Ihre Zahl ist um 204 Personen zum April und um 59 zum Mai 2020 gesunken. Die Arbeitslosenquote ging von 5,6 auf 5,5 Prozent zurück. Vor einem Jahr hatte sie ebenfalls 5,5 Prozent betragen.

„Der dezente Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt setzt sich weiter fort. Die aktuellen Öffnungsschritte können zusätzliche positive Impulse geben. Schon jetzt melden sich weniger Menschen arbeitslos. Aber auch die Arbeitssuche ist in diesem Frühling wieder viel häufiger erfolgreich als im letzten Jahr!", erläutert Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn.

Im letzten Monat konnten 591 Menschen aus dem Kreis ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung beenden. Das sind 204 mehr als im Mai 2020. Zudem starteten 404 Arbeitslose in eine Ausbildung oder Weiterbildung – 228 mehr als vor einem Jahr.

In der Stadt Wedel waren im Mai 1.134 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 25 weniger als im April, jedoch noch 31 mehr als vor einem Jahr. Die Agentur für Arbeit betreut 518 und das Jobcenter 616 Arbeitslose. Die Wedeler Arbeitslosenquote ist von 6,5 auf 6,3 Prozent gesunken (Vorjahr: 6,1 Prozent).

„Die Nachfrage nach Arbeitskräften gewinnt allmählich wieder an Schwung. Zunächst bauen Unternehmen Kurzarbeit ab und lasten das vorhandene Personal stärker aus. Besonders aus Betrieben des Maschinenbaus, der Lebensmittelproduktion, der Logistik und dem Vertrieb erreichen uns mehr Stellenausschreibungen. Spürbare Nachfrage nach Fachkräften gibt es auch aus Arztpraxen, Altenpflege und Erziehungswesen“, sagt Thomas Kenntemich.

Die Unternehmen im Kreis gaben 506 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen neu zur Besetzung auf - 153 mehr als im Mai 2020. Seit Jahresbeginn wurden insgesamt 2.456 Arbeitsangebote gemeldet – 255 mehr als in den ersten fünf Monaten des letzten Jahres.

Auf dem Ausbildungsmarkt im Kreis Pinneberg gab es im Mai noch 759 unbesetzte Ausbildungsplätze. 525 junge Menschen waren noch ausbildungssuchend gemeldet.

„Etliche Jugendliche und ihre Eltern denken angesichts eines „verkorksten“ Corona-Schuljahres über ein Wiederholen und weiteren Schulbesuch nach. Gleichzeitig suchen viele Ausbildungsbetriebe derzeit noch Nachwuchskräfte. Wer mit einer betrieblichen Ausbildung liebäugelt, sollte sich jetzt trauen. Nicht allein die Zeugnisnoten zählen! Die meisten Ausbildungsbetriebe schauen auch auf die Motivation für den Beruf, das Interesse an dem Unternehmen und ob der junge Mensch gut in das vorhandene Team passt“, sagt Thomas Kenntemich.

Termine mit der Berufsberatung können auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit unter #AusbildungKlarmachen oder über die kostenfreien Rufnummer 0800 – 4 5555 00 vereinbart werden. (Gerold Melson/Agentur für Arbeit, 2.7.2021)

Mit freundlicher Unterstützung von..