Corona: Kontrollen in Gastronomie und Einzelhandel

Fachdienst "Ordnung und Einwohnerservice" der Stadt Wedel will die Einhaltung der aktuellen Regelungen verstärkt kontrollieren.

in Wirtschaft & Branchen, Top-News

Der Fachdienst „Ordnung und Einwohnerservice“ der Stadt Wedel kontrolliert verstärkt die Umsetzung der aktuellen Regelungen in Geschäften und Restaurants. Foto: Stadt Wedel/Kamin
Der Fachdienst „Ordnung und Einwohnerservice“ der Stadt Wedel kontrolliert verstärkt die Umsetzung der aktuellen Regelungen…

Die Stadt Wedel erinnert Unternehmen in Gastronomie und Einzelhandel daran, dass die aktuellen Corona-Regelungen vom 8. Oktober auch Änderungen der Hygiene-Vorschriften beinhalten, die in den Betrieben umgesetzt werden müssen. In den kommenden Tagen wird der Fachdienst „Ordnung und Einwohnerservice“ deshalb verstärkt die Umsetzung der aktuellen Regelungen in Geschäften und Restaurants kontrollieren.

Zu den Aspekten, die von den Mitarbeitenden des Fachdienstes „Ordnung und Einwohnerservice“ vor Ort überprüft werden gehört unter anderem,

  • ob das Abstandsgebot von 1,5 Metern eingehalten wird
  • ob auf die Maskenpflicht geachtet wird 
  • ob leicht erreichbare Desinfektionsmöglichkeiten für Gäste vorhanden sind
  • ob ein schriftliches Hygienekonzept vorliegt
  • Empfehlungen des RKI, des DEHOGA, der BGN und der Gesundheitsbehörden finden Anwendung
  • Aushänge an den Eingängen für Gäste zu Hygienestandards, Zugangsbeschränkungen, Höchstzahl an Besuchern und Verweismöglichkeiten

Die Stadt Wedel weist darauf hin, dass die Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln durch Geschäfte und Restaurants die Grundlage dafür ist, dass diese überhaupt geöffnet werden dürfen.

 

Die aktuellen Regeln im Überblick:

Am 08. Oktober 2020 ist die Ersatzverkündung der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Kraft getreten.

Diese enthält notwendige rechtliche Anpassungen, welche unter anderem Veränderungen für den gesamten Einzelhandel in Bezug auf die Anforderungen der durchzuführenden Corona-Maßnahmen mit sich bringen.

 

Die Änderungen im Überblick:

Pflichten die aufgrund der neuen Verordnung zu beachten sind

Pflichten aus der alten Verordnung die entfallen sind

 

  • Ein Hygienekonzept ist nach Maßgabe von § 4 Abs. 1 SARS-VoV-2-BekämpfVO zu erstellen
  • Möglichkeiten zur Handdesinfektion nach § 3 Abs. 2 Nr. 3 SARS-VoV-2-BekämpfVO sind bereitzustellen
 

 

  • Kundenzahl ist auf eine Person pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche zu beschränken
  • ab einer Verkaufsfläche von 200 Quadratmetern ist die Einhaltung der Abstände in und vor der Einrichtung durch eine Kontrollkraft zu überwachen
 


In dem Hygienekonzept der Gaststätten sowie des Einzelhandels sind u beispielweise Maßnahmen für die Begrenzung der Besucherzahl auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten und

  1. die Wahrung des Abstandsgebots
  2. die regelmäßige Reinigung von Oberflächen, die häufig von Besucherinnen und Besuchern berührt werden zu regeln.

Weiterhin besteht unverändert die Pflicht der Kundinnen und Kunden zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Verkaufs- und Warenausgabestellen des Einzelhandels, abgeschlossenen Verkaufsflächen und überdachten Verkehrsflächen von Einkaufszentren.

weitere Informationen rund um das Coronavirus finden Sie hier.

Mit freundlicher Unterstützung von..