Anzeige

Das älteste Messebauunternehmen der Welt

Familienunternehmen PREUSS MESSE ist seit 175 Jahren erfolgreich - und reagiert mit Innovationen auf neue Herausforderungen

in Wirtschaft & Branchen

Sabine Lewin und Peter Preuß führen das Unternehmen
1/4
Sabine Lewin und Peter Preuß führen das Unternehmen
Firmen LKW (50er Jahre)
2/4
In den 50ern modernste Technik: ein Firmen-Lkw.
Messepräsentation in den 60er Jahren: der Stnd der Firma Scherer und...
3/4
Messepräsentation in den 60er Jahren: der Stnd der Firma Scherer und...
...und aus dem neuen Jahrtausend: die Präsenz der Stern Wywiol Gruppe aus 2019.
4/4
...und aus dem neuen Jahrtausend: die Präsenz der Stern Wywiol Gruppe aus 2019.

Am 8. Mai 2021 feierte das älteste Messebauunternehmen der Welt seinen 175. Geburtstag – ein Jubiläum, das dem traditionsreichen Familienunternehmen so schnell keiner nachmacht. Bereits in der sechsten Generation steht Familie Preuß für die Kreation echter Hingucker. Gegründet 1846 von Carl Friedrich August Preuß als Bauunternehmen für Bühnenbau und Festdekoration sorgt PREUSS MESSE heute als einer der weltweit führenden Messebauer für unverwechselbare Markeninszenierungen auf dem internationalen Messeparkett.

Mut, Innovationskraft, Unternehmergeist und ein feines Gespür für Trends machen die Unternehmerfamilie aus Hamburg seit 175 Jahren erfolgreich. Sie sind auch das Fundament des neuesten Hinguckers aus der Ideenschmiede PREUSS MESSE: Design-Hausboote. Im Angesicht der aktuellen Krise der Messebranche schufen die beiden Geschäftsführer, Peter Preuß und Sabine Lewin, ihrem Unternehmen ein weiteres Standbein. Der Prototyp des Wohnschiffs „MyAnyPlace“ ist jüngst in Travemünde vom Stapel gelaufen.

Veranstaltungsinszenierung vom ersten Tag an: Bühnenbau und Festdekoration
Die Nähe zum Wasser liegt dem Traditionsunternehmen in den Genen. So gehörten schwimmende Tanzinseln für die Alster zu den ersten Aufträgen von Carl Friedrich August Preuß, als er 1846 in der Hamburger Innenstadt das Unternehmen C.F.A. Preuß und Sohn gegründet hatte. Schnell machte der gelernte Dekorateur und Tapezierer sich einen Namen als Ausstatter kleiner und großer Veranstaltungen, gestaltete Bühnenbauten und -dekorationen für das spätere Ohnsorg Theater und wirkte bei Großveranstaltungen wie der Allgemeinen Hamburger Gartenbau-Ausstellung (1897) und dem Deutschen Turnfest in Hamburg (1898) mit. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs spezialisierte sich das Unternehmen auf den Messe- und Ausstellungsbau.

Messebauer der ersten Stunde - die Leidenschaft der Markeninszenierung
Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der 1950er-Jahre wächst die Messebranche; eine Chance, die der damalige Geschäftsführer Peter Preuß (Senior) schnell erkennt und ergreift. „Jede Messe ist eine Veranstaltung. Diese für unsere Kunden zu nutzen und sie geschickt in Szene zu setzen, war von Beginn an das Erfolgsrezept unseres Familienbetriebs“, erläutert Geschäftsführer Peter Preuß (Junior) den Geschäftssinn seines Vaters. Und so wurde der Name Preuß zum Inbegriff aufmerksamkeitsstarker, unverwechselbarer und charmanter Messebauten. Ob Damenoberbekleidung, Brauerei oder Unterhaltungselektronik, Ausstellungen in Hamburg, Dortmund oder München, die Spezialisten von PREUSS gingen schon damals gern neue, unkonventionelle Wege und vereinten Kreativität und Leidenschaft mit handwerklichem Geschick und jahrelanger Erfahrung.

1970 erfolgte der Umzug vor die Tore der Großstadt. In Holm fand die Ideenschmiede ihr neues Quartier und viel Raum für die wachsende Belegschaft und noch mehr innovative Ideen. 1978 übernahm Peter Preuß (Junior) die Geschäftsführung, 2003 folgte seine Tochter Sabine Lewin in die Chefetage.

PREUSS MESSE macht Hingucker auf der ganzen Welt
Mit der Internationalisierung der Messebranche in den 80er-Jahren wurde auch PREUSS MESSE zunehmend international und baute sein professionelles Partnernetzwerk auf. Das machte es dem Familienbetrieb möglich, seine Kunden auf dem weltweiten Messeparkett zu präsentieren. PREUSS MESSE realisierte Publikumsmagneten für internationale Konzerne ebenso wie für Mittelständler, die sich bewusst aus der großen Masse der Aussteller abheben wollen. „Wir haben bereits überall auf der Welt Messeauftritte gebaut“, berichtet Geschäftsführerin Sabine Lewin. Damit dies auch unter Aspekten der Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und nicht zuletzt der Kosten realisierbar bleibt, ist das starke Netzwerk Gold wert. Aber nicht nur das: „Unsere lokalen Partner bringen sehr viel Know-how ein. Sie sind bestens vertraut mit der Infrastruktur und den Rahmenbedingungen vor Ort. Unsere langjährige Zusammenarbeit und der enge persönliche Kontakt sorgen zudem für einen einheitlich hohen Qualitätsstandard“, erläutert die Firmenchefin.

Bis 2020 realisierte PREUSS MESSE mit 50 Mitarbeitern und 50 internationalen Partnern rund 150 Messeauftritte im Jahr.

Ein feines Gespür für die Zeichen der Zeit - mit Flexibilität und Innovationskraft durch die Krise
Dass das Familienunternehmen aus Holm so schnell nichts erschüttern kann, zeigte sich auch in der aktuell herausfordernden Zeit. Die Corona-Pandemie stürzte die Messebranche in ihre größte Krise, mit bislang ungewissem Ausgang. „Die Messewelt wird sich durch die Pandemie grundlegend verändern“, darin ist sich Sabine Lewin sicher. Um so wichtiger ist es ihr, diesen Wandel aktiv mitzugestalten und ihren Kunden Chancen aufzuzeigen, mit hybriden und digitalen Konzepten auch in naher Zukunft ihre Produkte wieder erlebbar zu machen. Dafür schafft PREUSS Hingucker auch in einer virtuellen Welt, sei es als digitaler Messestand oder als hybrider Showroom für reale oder webbasierte Produktpräsentationen.

Doch damit noch nicht genug. „Es kam für uns nicht in Frage, einfach alle Mitarbeiter nach Hause zu schicken und dann abzuwarten“, erklärt Peter Preuß. Stattdessen funktionierten er und sein Team die Werkstätten kurzerhand in eine „Werft“ um und schufen dem Unternehmen mit der Konzeption und dem Bau nachhaltiger Design-Hausboote ein zusätzliches Geschäftsfeld. „Mit schwimmenden Tanzinseln fing unsere Geschichte ja schließlich an“ erklärt Segelfan Peter Preuß. Und so passt es gut, dass pünktlich zum 175. Geburtstag des Unternehmens der Prototyp des rund 60 Quadratmeter großen Wohnschiffes „MyAnyPlace“ in Travemünde zu Wasser gelassen wurde. Die Nachfrage nach weiteren Hausbooten ist groß. „Natürlich bleiben wir der Messebranche treu“, versichert Sabine Lewin. „Aber bis diese wieder Fahrt aufnimmt, sind Hausboote eine attraktive Alternative für uns – gerade in Zeiten, in denen individuelles Wohnen und Urlaub in der eigenen Heimat boomen. Ob Hausboote dann ein zweites Standbein von uns bleiben, wird die Zukunft zeigen. Fest steht für uns: Wir haben in unserer Unternehmensgeschichte schon mehr als eine schwierige Situation gemeistert. Wir bestehen auch diese.“ Mit Mut, Innovationskraft und Flexibilität – seit 1846. (Preuss Messe, 10.5.2021)

Mit freundlicher Unterstützung von..