Geschäftsbetrieb des Werbemittelversenders wird fortgeführt

Schneider Versand GmbH im vorläufigen Insolvenzverfahren: Vorfinanzierung der Löhne und Gehälter für 640 Beschäftigte in die Wege geleitet - Tochtergesellschaften mit den Marken Conleys, Impressionen sowie MiaVilla sind von den Insolvenzanträgen nicht betroffen.

in Wirtschaft & Branchen, Top-News

Heute informierte der vorläufige Insolvenzverwalter die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung.
Heute informierte der vorläufige Insolvenzverwalter die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung., Heute informierte der…

Das Amtsgericht Pinneberg hat am Gründonnerstag 2017 Rechtsanwalt Oliver Dankert von der Sozietät GÖRG zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Schneider Versand GmbH sowie der Muttergesellschaft creatrade Holding GmbH bestellt.

 „Der Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens war geboten, nachdem eine Refinanzierung der Gruppe überraschend nicht finalisiert werden konnte“, erklärt Dr. Marc Breitfeld, einer der beiden Geschäftsführer der Schneider Versand GmbH. „Wir werden den vorläufigen Insolvenzverwalter tatkräftig unterstützen, den Geschäftsbetrieb so reibungslos wie möglich fortzuführen“. Die Tochtergesellschaften der creatrade-Gruppe mit den Marken Conleys, Impressionen sowie MiaVilla sind von diesen Insolvenzanträgen nicht betroffen.

Der vorläufige Insolvenzverwalter informierte die Belegschaft persönlich über die nächsten Schritte im vorläufigen Insolvenzverfahren: „Wir haben bereits erste Maßnahmen eingeleitet, die Löhne und Gehälter für die Monate April, Mai und Juni 2017 vorzufinanzieren. Über die Osterfeiertage konnten wir uns einen ersten Überblick über die rechtlich wie wirtschaftliche komplexe Situation verschaffen. Der Geschäftsbetrieb läuft uneingeschränkt weiter. Alle wirtschaftlich Beteiligten werden einen Sanierungsbeitrag leisten müssen, um eine tragfähige Fortführungslösung zu erarbeiten.“ Je reibungsloser die Fortführung gelänge, desto solider würde die Basis, die Gruppe auf Dauer wettbewerbsfähig im Markt zu positionieren. Diese Lösung sei in der Regel für die Gesamtgläubigerschaft die wirtschaftlich attraktivste.

Über Schneider – Spezialist für Werbeartikel und Dekoration
Die Schneider Versand GmbH ist die operative Kerngesellschaft der creatrade-Gruppe. Gegründet im Jahr 1965 von Heiner Schneider mit 15 Beschäftigten als "H. Schneider KG Verkaufsförderung". Mit dem ersten eigenen Versandkatalog steigt Schneider im Jahr 1986 in den Markt des Werbemittel-Versands ein. Zehn Jahre später geht das Unternehmen mit www.schneider.de online.

Aktuell erwirtschaften rund 750 Beschäftigte in der Unternehmens-Gruppe einen Jahresumsatz von über 200 Millionen Euro. Zur creatrade-Gruppe gehören weitere Marken- und Vertriebsgesellschaften wie Conleys, Impressionen sowie MiaVilla, die Mode- und Lifestyle-Produkte vertreiben.In der vom Verfahren betroffenen creatrade Holding GmbH und der Schneider Versand GmbH sind aktuell rund 640 Beschäftigte angestellt.

Der Finanzinvestor Silverfleet Capital übernahm im Jahr 2010 das Unternehmen von der Barclays Private Equity. Silverfleet Capital ist Mehrheitseigner. Gründer Heiner Schneider selbst besitzt keine Anteile mehr, seine Söhne besitzen Minderheitsbeteiligungen. Das Fremdkapital zur Finanzierung der Transaktion wurde von einem Bankenkonsortium gestellt. Über den Kaufpreis und weitere Details der Transaktion wurde damals zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. (Thomas Schulz/tsc.komm, Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH 18.4.2017)

Mit freundlicher Unterstützung von..