Herbst auf dem Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenzahl sinkt im Oktober nochmals leicht, die Personalnachfrage bleibt jedoch verhalten. Kurzarbeit bleibt weiter für viele notwendig, jedoch kaum noch Neuanzeigen.

in Wirtschaft & Branchen, Top-News

Beratung bei der Agentur in normalen Zeiten - während der Corona-Krise läuft vieles digital.
1/3
Beratung bei der Agentur in normalen Zeiten - während der Corona-Krise läuft vieles digital.
Thomas Kenntemich: „„Der Arbeitsmarkt hat sich im Oktober insgesamt weiter stabilisiert."
2/3
Thomas Kenntemich: „Der Arbeitsmarkt hat sich im Oktober insgesamt weiter stabilisiert."
3/3

Im Kreis Pinneberg sinkt die Arbeitslosenzahl um 26 Personen gegenüber dem Vormonat - 9.905 Menschen waren im Oktober arbeitslos gemeldet. Zum Vorjahresmonat sind dies 2.268 Personen mehr. Mit der aktuellen Entwicklung geht die Arbeitslosenzahl bereits im dritten Monat zurück. Allerdings vollzieht sich der Abbau in kleinsten Schritten, so dass eine Erholung noch viel Zeit in Anspruch nehmen wird.

„Der Arbeitsmarkt hat sich im Oktober insgesamt weiter stabilisiert. Der leichte Rückgang der Arbeitslosenzahl ist ein zuversichtliches Zeichen, stellt jedoch noch keine Trendwende dar. Die Auswirkungen der weiteren Entwicklung der Pandemie auf den Arbeitsmarkt sind noch unklar und dann steht auch schon der Winter vor der Tür!", erklärt Thomas Kenntemich, Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn.

Auf die Arbeitslosenquote hat der leichte Rückgang der Arbeitslosen keine Auswirkungen – sie bleibt unverändert zum Vormonat bei 5,6 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 4,3 Prozent betragen.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften kommt noch nicht wieder richtig in Schwung. Mit 364 Arbeitsstellen wurden 89 weniger als im Vormonat gemeldet, nur in den Bereichen Verkauf, Logistik und Verwaltung gab es mehr Jobangebote. Jobchancen gibt es dennoch auch in der aktuellen Krisenzeit. 668 Menschen aus dem Kreis Pinneberg konnten im Oktober ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme einer Beschäftigung beenden.

In Wedel ist die Arbeitslosigkeit kaum verändert. 1.163 Menschen sind aktuell in der Stadt arbeitslos gemeldet, vier weniger als im September. Das sind allerdings 342 mehr als vor einem Jahr. Die Agentur für Arbeit betreut derzeit 636 und das Jobcenter 527 Arbeitslose. Die Wedeler Arbeitslosenquote liegt unverändert zum Vormonat bei 6,5 Prozent (Vorjahr: 4,6 Prozent).

Kurzarbeit bleibt weiterhin das wichtigste und effektivste Mittel um viele Arbeitsplätze in der Region zu sichern und den Unternehmen ihr eingearbeitetes Personal zu erhalten. Aktuell zeigten in diesem Monat nur 14 Betriebe aus dem Kreis Pinneberg für 215 Beschäftigte Kurzarbeit neu an. Die meisten Kurzarbeitenden wurden im Agenturbezirk Elmshorn bislang für die Bereiche Einzelhandel (11,3 Prozent aller angezeigten Kurzarbeitenden), Großhandel (10,7 Prozent), Gastronomie (7,1 Prozent und Gesundheitswesen (6,2 Prozent) gemeldet.

„Jeden sechsten Beschäftigten haben wir mit Kurzarbeitergeld unterstützt. Noch immer sind viele Unternehmen dringend auf Kurzarbeit angewiesen. Wir setzen weiterhin viel Personal in der Bearbeitung der monatlichen Abrechnungen ein und zahlen die Gelder zügig aus. Wer seit April kurzarbeitet und mindestens 50 Prozent Entgeltausfall hat, erhält für Oktober erstmalig das erhöhte Kurzarbeitergeld von 80 bzw. 87 Prozent,“ sagt Thomas Kenntemich. (Gerold Melson/Agentur für Arbeit, 2.11.2020)

Mit freundlicher Unterstützung von..