Die Stadt ist für Ansturm gerüstet

in Wedel Marketing

Wedel (sof). Die genaue Anzahl der Besucher für das Spektakel „stars@ndr2“ ist schwer zu kalkulieren, sicher ist jedoch, dass es in der Rolandstadt voll werden wird. Mit fünfstelligen Gästezahlen rechnen die Organisatoren auf jeden Fall und dementsprechend ist es eine Herausforderung, den Verkehr in der ohnehin von Baustellen eingeschränkten Stadt zu lenken. Der Appell von Bürgermeister Niels Schmidt: „Wenn möglich, dann raten wir, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.“ Aus Hamburg her geht dies am besten mit der S-Bahn (S1), von Pinneberg (594) und Uetersen (589/489) aus gibt es Bus-Anbindungen. Mit Schildern – auf denen orangefarbene Pfeile und ein grüner Fußgänger zu sehen sind – wird der Weg zum Veranstaltungsgelände an der Elbe gewiesen.

Das Areal am Wasser wird noch großräumiger als sonst zum Hafenfest abgesperrt. Auf der Schulauer Straße ist in Höhe Bekstraße am Sonnabend ab 10 Uhr bis Sonntag um 2 Uhr Schluss, Hafenstraße, Strandweg und Parnaßstraße sind für den Verkehr ganz abgeriegelt. Anwohner können von 10 bis 15 Uhr nur lagebedingt und unter Vorlage des Personalausweises ihr Zuhause mit dem Fahrzeug ansteuern. Autofahrern sollte bewusst sein, dass nur eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen im Elbgebiet zur Verfügung steht.

Daher werden folgende Alternativmöglichkeiten empfohlen:

aus Richung Uetersen:
Parkplätze Jungfernstieg, Festplatz und Elbestadion (Schulauer Straße)
aus Richtung Pinneberg:
Parkpläzte ZOB, Rosengarten (Ärztezentrum)
aus Richung Hamburg:
Parkplätze im Bereich Industriegebiet, von dort aus wird ein Shuttleservice zum Festgelände angeboten.
Übrigens: Für den Rückweg sollten auswärtige Besucher beachten, dass die letzte S-Bahn nach Hamburg in Wedel um 1.03 losfährt.

tip am Sonntag

Mit freundlicher Unterstützung von..