Feier am Wasser? Feier unter Wasser!

in Wedel Marketing

WEDEL. Als am Sonnabend kurz nach 22 Uhr Disco-Barde Captain Jack mit seinen Tänzerinnen die Bühne am Fähranleger betrat, kannte der Wettergott kein Erbarmen mehr: Nahezu sturzbachartig ergoss sich der Regen über das Areal. Nur wenige Dutzend Menschen hatten noch ausgeharrt. Etliche Trink- und Verkaufsstände waren bereits geschlossen. Das anschließende Feuerwerk erlebte am Ende kaum noch jemand.

Sturm, Dauerregen, Temperaturen von maximal 15 Grad - das 12. Wedeler Hafenfest wurde zum Herbstfest. Dabei hatte alles so vielversprechend begonnen, denn zur Eröffnung am Freitag mit Stadtpräsidentin Sabine Lüchau (CDU) und Bürgermeister Niels Schmidt kroch sogar die Sonne hervor. Partystimmung herrschte spätestens, als die Holmer Oldie-Truppe "Just for Fun" zum Tanz vor der Famila-Bühne einlud. Im Zelt vor dem Fährhaus feierten währenddessen 200 geladene Gäste beim Empfang der Stadt. Auch CDU-Spitzenkandidat Christian von Boetticher schaute vorbei, ebenso Henning und Vita von Wedel. Die Nachfahren des Geschlechtes, welches der Stadt den Namen gab, wollen sich zur 800-Jahr-Feier 2012 am Skulpturenpark an der Elbe beteiligen.

Sonnabendmorgen ging es los mit einem Flohmarkt am Strandbaddamm. "Wir sind Wedel!" lautete das Motto einer Präsentation auf der Famila-Bühne, bei der sich Tanz- und Sportvereine aus der Rolandstadt vorstellten. Eine bunte Mischung aus Theater und Musik wurde auf der Kultur-Bühne Ecke Strandbaddamm gezeigt. Die Combos "Selfish" und "Smirnoff", erfahrene Altrocker aus Wedel, lockten trotz Dauerregens teilweise mehrere hundert Zuhörer an.

Gestern Vormittag wurde das Fest mit einem ökumenischen Freiluft-Gottesdienst fortgesetzt - die Teilnehmer waren nur leichtem Nieseln ausgesetzt. Zudem stellten sich der Spitzerdorf-Schulauer Männergesangverein, der Gemischte Chor Roland sowie die Hamburger Alsterspatzen musikalisch vor. 

Martin Schumacher vom Veranstalter Wedel Marketing konnte den widrigen Wetterverhältnissen immerhin etwas Gutes abgewinnen: "Der Besuch ist dafür noch erstaunlich gut. Leider haben wir aber nicht das Flanierpublikum, das sich in Ruhe hinsetzt und einen Wein trinkt. Es tut mir sehr Leid für die Akteure und auch für die Besucher." Im nächsten Jahr, zum 800. Geburtstag Wedels, werde es ein Hafenfest in anderer Form geben, denn wegen der Umbaumaßnahmen am Hafen stehe lediglich die Wiese am Willkomm Höft zur Verfügung.

Wedel-Schulauer Tageblatt

Mit freundlicher Unterstützung von..