Höckner ins Hier und Jetzt geholt

in Wedel Marketing

WEDEL. "Ich hatte schon stark das Gefühl, Rudolf Höckner sitzt mir im Genick Ich konnte mich nicht wirklich frei von ihm machen." Macht gar nichts, möchte man Rita Hintze zurufen. Ihre Bilder der Windmühle zeigen den gewohnt gekonnten Strich, den Kenner und Freunde ihrer Kunst an der Wedelerin schätzen. Gleich mehrfach hat sie sich dem Motiv genähert, das sie täglich vor Augen hat. Nicht etwa, weil das Gemälde des berühmten Wedeler Landschaftsmalers in ihrer Wohnung hängen würde. Hintze wohnt gegenüber von seinem und ihrem Motiv - der Windmühle. 

Nicht jeder ihrer 17 Mitstreiter ist da so nah dran am Motiv, wie es sich heute darstellt, und bleibt so nah dran an dem, was Höckner ab 1915 in seiner Wahlheimat Wedel geschaffen hat. Zwölf Stadt-Ansichten hat Wedel Marketings Vorgängerverein zu einem Höckner-Rundweg zusammengestellt und öffentlich an dem Ort, den sie zeigen, installiert. Zwölf Werke, die den Mitgliedern der Künstlergilde Kreis Pinneberg die Motive liefern für ihren Beitrag zum Stadtjubiläum: "Höckner gestern und heute".

Enorme Bandbreite

Was den Betrachter erwartet? Der eine Teil steht fest. Die Originale des berühmten Sohns der Stadt sollen bei der Vernissage im Rathaus am 22. Mai ebenso wie zur Kulturnacht (2. Juni) gezeigt werden. Für die übrige Dauer der Ausstellung, die bis 21. Juni gezeigt wird, ersetzen Reproduktionen die wertvollen Schönheiten. Ihnen an die Seite gestellt sind die Werke der Gilde-Künstler. Keine Imitationen, sondern Interpretationen, die dem Betrachter eine enorme Bandbreite bescheren.

In welcher Zahl, steht noch nicht fest. Vieles ist noch im Werden. Was bereits fertig ist, reicht von Zeichnungen über Öl- und Aquarellbilder bis hin zu Collagen, fotografischen Arbeiten und technischen Neuschöpfungen. Sogar Skulpturen werden zu sehen sein. Schaffensfrüchte aus rund einem Jahr der Beschäftigung mit Rudolf Höckner - übrigens nun wiederum auf Anregung und mit Unterstützung von Wedel Marketing selbst. 

Und sie sind neben Hintze noch dabei: Isabel Calderon, Wolfgang Fischer, AnnA Goldmund, Gilde-Vorsitzende Tamara Gomille-Nickel, Annelie Haack, Marion Heckmann, Rosa Hipp, Ruth Hutrouw, Bettina Jungman, Helmtrud Kraienhorst, Reinhardt Lau, Margret Lieser, Martin Musiol, Doris Ong, Gudrun Probst, Christiane Schedelgarn und Editha Weishaupt.

Wedel-Schulauer-Tageblatt

Mit freundlicher Unterstützung von..